Abo
  • Services:

Mad-moxx verkauft zur Radeon X800 XT umgebaute X800 Pro

Auch zwei neue, übertaktete Radeon-9800-Pro-Grafikkarten angekündigt

In Zeiten von Radeon X800 und GeForce 6800 mag man sich wundern, dass sich jemand noch die Mühe macht, Radeon-9800-Pro-Grafikkarten zu übertakten. In Anbetracht dessen, dass die Newcomer noch sehr teuer und schwer zu bekommen sind, werden die von mad-moxx übertakteten und mit besserem Kühler versehenen Sapphire-9800-Pro-Grafikkarten wieder interessant. Darüber hinaus bietet mad-moxx aber auch eine passiv gekühlte X800 Pro, die zur XT aufgemotzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

mad-moxx enhanced: Sapphire 9800 Pro 430MHz
mad-moxx enhanced: Sapphire 9800 Pro 430MHz
Der Online-Händler mad-moxx machte bereits mit der "mad-moxx silent: Sapphire 9800 Pro" und der "mad-moxx silent: Sapphire 9800 SE AiW" auf sich aufmerksam, die beide lautlos laufen sollen. Nun gibt es auch noch die beiden aktiv gekühlten und übertakteten Modelle "mad-moxx enhanced: Sapphire 9800 Pro 430MHz" für 260,- Euro und die "mad-moxx enhanced: Sapphire 9800 Pro 450MHz" für rund 300,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Während der 9800-Pro-Standardtakt bei 380 MHz für den Grafikchip und 340 MHz für den Speicher liegt, weist der mad-moxx-Namenszusatz auf jeweilig gesteigerten Grafikchiptakt sehr gut hin. Während Letzterer je nach Modell bei 430 bzw. 450 MHz liegt, kommt der 128-MByte-256-Bit-Speicher mit 350 MHz etwas weniger stark übertaktet daher. Für Laufruhe soll der etwas an GeForce-FX-Lüfter-Designs erinnernde aktive Lüfter "VGA Silencer" sorgen. Es werden jeweils ein VGA-, ein DVI- und ein TV-Ausgang geboten. Die 450-MHz-Version soll etwa einen 20-prozentigen Leistungsvorsprung vor Radeon-9800-Pro-Karten mit Standard-Takt aufweisen, verspricht mad-moxx.

mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT Ultimate
mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT Ultimate
Eines der zurzeit in Hardware-Foren viel diskutierten Themen ist die nicht unproblematische und nicht immer funktionierende Möglichkeit, Radeon-X800-Pro- (12 Pixel-Pipelines) zu Radeon-X800-XT-Grafikkarten (16 Pixel-Pipelines) umbasteln zu können. Im Gegensatz zur herkömmlichen Radeon X800 Pro ViVo mit 475 MHz Chiptakt und 450 MHz Speichertakt soll die "mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT Ultimate" einen höheren Chiptakt von 526 MHz und einen ebenfalls höheren Speichertakt von 573 MHz aufweisen und kommt damit auf X800-XT-Niveau. Darüber hinaus sollen - ohne die üblichen Methoden des Hardware-Moddings - auch die blockierten vier Pixel-Pipelines freigeschaltet worden und die X800 Pro ViVo somit zur einer vollwertigen X800 XT umgemodelt sein.

Dass die Karte mit rund 550,- Euro dennoch nicht günstiger als eine reguläre X800 XT ist, liegt am lautlosen Betrieb: Die "mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT Ultimate" ist mit einer vormontierten Zalman-Heatpipe vom Typ ZM-80D ausgestattet, die im Gegensatz zur Vorgängerin einen verbesserten Wirkungsgrad aufweisen soll. Um Wärmeprobleme auf Grund individueller PC-Konfigurationen auszuschließen, wird als Zubehör noch der Zalman-Zusatzlüfter ZM-OP1 mitgeliefert, der optional an die Heatpipe angebaut werden kann. Der Speicherausbau (256 MByte GDDR3-SDRAM) und die Schnittstellen (DVI, VGA, Video-In, TV-Out) entsprechen dem üblichen für diese Preisklasse. Auch die "mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT Ultimate" soll trotz des Moddings fehlerlos laufen, verspricht mad-moxx.

Alle drei Karten können im mad-moxx-Online-Shop unter www.mad-moxx.de bestellt werden. Allerdings müssen sich Kunden auf längere Wartezeiten einstellen, wie dem Shop zu entnehmen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

DrDAN 09. Jul 2004

Mad-Moxx IST der Radeon-Shop

Gurke 08. Jul 2004

Da stimme ich zu, die 9600er reicht alle mal, und wenn nicht, dann ist eine 9800er Pro...

knock 08. Jul 2004

Danke für die Info, an die Karte habe ich auch gedacht...

Dinadan 08. Jul 2004

Ich habe in meinem Shuttle SN45G eine Sapphire 9600. Die ist passiv gekühlt und liegt im...

knock 08. Jul 2004

Moinsen, ich suche für mein Shuttle eine Passiv gekühlte Karte bis EUR 150,-.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /