Abo
  • IT-Karriere:

Minolta Z10: Abgespecktes Megazoom-Modell

In der manuellen Belichtungsfunktion können Langzeitbelichtungen von bis zu 30 Sekunden realisiert werden. Die Belichtungsmessung erfolgt per Mehrfeldmessung über 256 Segmente. Darüber hinaus stehen eine mittenbetonte Integralmessung und die Spotmessung zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Minolta DiMAGE Z10
Minolta DiMAGE Z10
Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 4 und 1/2.000 Sekunden. Die Serienbildfunktion erlaubt die Aufnahme von 1,5 Bildern pro Sekunde und bei höchster Auflösung 5 Stück direkt hintereinander.

Die DiMAGE Z10 ist, genau wie ihre Vorgängerinnen Z1 und Z2, mit einer Monitorumschaltung ausgestattet. Mit diesem System kann man den 1,5-Zoll-LCD-Monitor entweder direkt oder durch den Sucher betrachten. Der LCD-Monitor bietet eine Auflösung von 113.000 Pixeln.

Die Kamera kann auch Filmsequenzen in VGA-Auflösung (640 x 480, ohne Ton) und einer Bildrate von 15 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Darüber hinaus können Filmchen in QVGA-Auflösung (320 x 240) mit einer Bildrate von 15 oder 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Die Kamera speichert auf SD-Medien und verfügt über einen USB-2.0-Ausgang mit nur 12 Mbps und damit weit unterhalb der USB-2.0-Möglichkeiten. Ein Videoausgang ist ebenfalls vorhanden.

Die Kamera wiegt leer 300 g, ist PictBridge-kompatibel und misst 109 x 82 x 94 mm. Sie wird mit vier Mignon-Batterien bzw. Akkus betrieben und soll mit Alkalibatterien 500 Bilder (nach CIPA-Spezifikaktionen) aufnehmen.

Für die DiMAGE Z10 werden 329,- Euro verlangt. Lieferbar soll das Gerät ab Mitte Juli 2004 sein.

 Minolta Z10: Abgespecktes Megazoom-Modell
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)

AD (golem.de) 08. Jul 2004

Ich war mal so gut und hab den Preis und die Verfügbarkeit nachgetragen. AD (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /