Abo
  • Services:

CERN: Fortschritte beim Grid-Computing

LCG-Projekt soll 15 Petabyte pro Jahr verarbeiten

Das CERN Openlab für DataGrid-Applikationen vermeldet einen Durchbruch im Bereich des Grid-Computing. Die Software für das Large Hadron Collider Computing Grid Project (LCG) konnte jetzt erstmals auf unterschiedlichen Architekturen demonstriert werden - ein wichtiger Schritt für das geplante Grid, das ab 2007 Datenmengen von rund 15 Petabyte pro Jahr verarbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vom CERN sowie den Unternehmen Enterasys Networks, Hewlett-Packard, IBM, Intel und Oracle finanzierte CERN Openlab zeigte einen Cluster von 40 HP-Servern mit Intels 64-Bit-Prozessor Itanium 2 auf Basis der LCG-Software. Insgesamt waren daran 60 Forschungseinrichtungen in Europa, Nordamerika und Asien beteiligt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Bislang wurde die LCG-Software nur auf 32-Bit-Prozessoren eingesetzt, die Ausweitung auf andere Plattformen ist aber notwendig, da das Grid rasch wachsen muss, um ab 2007 die Daten des bislang leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigers, dem Large Hadron Collider (LHC), zu verarbeiten. Pro Jahr sollen rund 15 Petabyte Daten anfallen, die Aufschlüsse über den Ursprung des Universums liefern sollen.

Aber auch in anderen Bereichen hat man Fortschritte erzielt. Beispielsweise gelang es, Daten über mehrere Stunden mit einer Geschwindigkeit von 1 GByte pro Sekunde auf Band zu sichern und im Rahmen des Internet-2-Landspeed-Rekords mehr als 1 TByte an Daten in 30 Minuten über eine große Entfernung zu übertragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Mad.Prof 16. Jul 2004

Problem ist doch folgendes: Das Grid-Computing eignet sich exzellent zur Überwachung und...

Karschie 12. Jul 2004

Man nehme 600 rumgammelden Workstation, ein wenich billich perl und als Strom auf...

hmm 10. Jul 2004

Das war das Web oder?

Technikfreak 09. Jul 2004

Wenn ich nur ein das erste elementarteilchen erinnern darf was im 19. Jahrhundert...

meinungsfreie... 09. Jul 2004

Nur um mal meine Meinung abzugeben, moechte ich gerne daran erinnern, dass sich vor nicht...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /