CERN: Fortschritte beim Grid-Computing

LCG-Projekt soll 15 Petabyte pro Jahr verarbeiten

Das CERN Openlab für DataGrid-Applikationen vermeldet einen Durchbruch im Bereich des Grid-Computing. Die Software für das Large Hadron Collider Computing Grid Project (LCG) konnte jetzt erstmals auf unterschiedlichen Architekturen demonstriert werden - ein wichtiger Schritt für das geplante Grid, das ab 2007 Datenmengen von rund 15 Petabyte pro Jahr verarbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vom CERN sowie den Unternehmen Enterasys Networks, Hewlett-Packard, IBM, Intel und Oracle finanzierte CERN Openlab zeigte einen Cluster von 40 HP-Servern mit Intels 64-Bit-Prozessor Itanium 2 auf Basis der LCG-Software. Insgesamt waren daran 60 Forschungseinrichtungen in Europa, Nordamerika und Asien beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Risikomanager OpRisk - Ausgliederungsmanagement (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Bislang wurde die LCG-Software nur auf 32-Bit-Prozessoren eingesetzt, die Ausweitung auf andere Plattformen ist aber notwendig, da das Grid rasch wachsen muss, um ab 2007 die Daten des bislang leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigers, dem Large Hadron Collider (LHC), zu verarbeiten. Pro Jahr sollen rund 15 Petabyte Daten anfallen, die Aufschlüsse über den Ursprung des Universums liefern sollen.

Aber auch in anderen Bereichen hat man Fortschritte erzielt. Beispielsweise gelang es, Daten über mehrere Stunden mit einer Geschwindigkeit von 1 GByte pro Sekunde auf Band zu sichern und im Rahmen des Internet-2-Landspeed-Rekords mehr als 1 TByte an Daten in 30 Minuten über eine große Entfernung zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mad.Prof 16. Jul 2004

Problem ist doch folgendes: Das Grid-Computing eignet sich exzellent zur Überwachung und...

Karschie 12. Jul 2004

Man nehme 600 rumgammelden Workstation, ein wenich billich perl und als Strom auf...

hmm 10. Jul 2004

Das war das Web oder?

Technikfreak 09. Jul 2004

Wenn ich nur ein das erste elementarteilchen erinnern darf was im 19. Jahrhundert...

meinungsfreie... 09. Jul 2004

Nur um mal meine Meinung abzugeben, moechte ich gerne daran erinnern, dass sich vor nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /