Abo
  • Services:

NEC-Technik soll explodierenden Akkus den Garaus machen

Akkus von Fremdherstellern sollen zuverlässig erkannt werden

NEC Electronics verkündete, dass man mit speziellen Verfahren unterbinden will, dass gefälschte Akkus in Mobiltelefonen oder Digitalkameras verwendet werden können. So will man verhindern, dass minderwertige Akkus in solchen Geräten explodieren und Menschen verletzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC Electronics bietet spezielle Software für den 8-Bit-Mikrocontroller NEC 78K0/78K0S an, die zuverlässig erkennen soll, ob Original-Akkus der betreffenden Hersteller verwendet werden oder Akkus von Fremdherstellern zum Einsatz kommen. NECs Verschlüsselungsverfahren "CipherUnicorn-S" übernimmt die Erkennung gefälschter Akkus. Die Kombination aus 8-Bit-Mikrocontroller und Verschlüsselungs-Software soll preiswerter als Konkurrenzprodukte sein.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Immer wieder werden Fälle explodierender Akkus bekannt - insbesondere im Zusammenspiel mit Mobiltelefonen, was die NEC-Technik verhindern soll. Zumeist wurden dann Akkus von Fremdherstellern eingesetzt, die nicht ausreichend gegen Überhitzung oder andere Defekte abgesichert waren, was unter bestimmten Umständen zur Explosion führen kann.

NEC Electronics bietet die Software ihren OEM-Kunden ab sofort an und erwartet, dass sie bis Ende 2004 in zahlreichen Digitalkameras integriert wird. Wann die Technik auch ihren Einzug in Mobiltelefone halten wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

coni 10. Jul 2004

Mein Global Handy von Hagenuk lief mehr als fünf Jahre mit dem ersten Akku. Vor kurzem...

Akkukracher 08. Jul 2004

hoppla falscher Zweig :) naja macht ja nix :)

Akkukracher 08. Jul 2004

Hiho... irgendwie versteh ich manche Leute nicht.... :) Kann hier mal ein berichten dem...

andrea haasz 08. Jul 2004

ich habe den dummen Verdacht, daß entsprechendes schon in den Funktelefonen eingebaut...

McNix 08. Jul 2004

Yep JR, ähm JTR for President !!!


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /