Abo
  • Services:

Agrobots: Der Traum vom autonomen Roboterfarmer

Neben der Ag Ant haben Grift und der japanische Student Yoshi Nagasaka einen mit Konstruktionskosten von 7.000,- US-Dollar teureren High-Tech-Roboter entwickelt. Dieser soll sich mittels Lasersensor selbstständig durch Maisfelder bewegen und später etwa zur Ernte genutzt werden können. Nagasaka soll bereits Erfahrung bei der Entwicklung autonomer Reis-Pflanzer für japanische Reisfelder gesammelt haben.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

An der Entwicklung eines weiteren Roboters ist neben Grift auch der deutsche Praktikant Matthias Kasten beteiligt: Die rund 500,- US-Dollar teure Maschine ist mit zwei Ultraschall-Sensoren und vier billigen Infrarot-Sensoren aus einfachen Bewegungsmeldern bestückt. Der Roboter soll sich laut Grift "wie ein betrunkener Seemann" schwankend durch das Maisfeld bewegen, ohne es zu beschädigen: Der Roboter schwankt zur Seite, erkennt eine Maispflanze, steuert zur anderen Seite, nimmt eine weitere Pflanze wahr und lenkt wieder zurück. Erkannt wird auch, wenn der Roboter am Ende einer Maisreihe angekommen ist; dann dreht er sich um.

Roboter sind seit Dekaden Teil industrieller Umgebungen, auch für den Außeneinsatz gedachte Roboter gibt es bereits - darunter etwa Laufmaschinen zur Minenräumung oder für Forstaufgaben. Grift zufolge könnte es nun an der Zeit sein, dass Roboter stärker an die schrofferen Umgebungen im Freien angepasst werden. Er träumt davon, irgendwann eine experimentelle Farm - möglichst direkt in Illinois - erleben zu können, bei der alle Arbeit von autonomen Robotern erfüllt wird. Im Moment müsse man sich aber noch auf die Navigationsfähigkeiten der Roboter konzentrieren. Ihre gärtnerischen Fähigkeiten - wie etwa das Erkennen von Krankheiten, Unkraut und Insekten, die Entnahme von Bodenproben oder gar das Aufsprühen von Pestiziden - sind noch nicht entwickelt und somit Zukunftsmusik.

Ideen für die Zukunft hat Grift bereits, auch welche, die industrielle Landwirtschaft für die Umwelt etwas weniger belastend machen könnte: Anstatt Pestizide großzügig über Flächen zu verteilen, könnte ein Roboter betroffene Pflanzen direkt mit großer Präzision "bespucken" und so nur eine geringe Chemikalien-Menge nötig machen. "Wir haben alle möglichen wilden Ideen", schwärmt Grift.

 Agrobots: Der Traum vom autonomen Roboterfarmer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 127,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

ThadMiller 09. Jul 2004

Stimmt so nicht. Da Mais auch zur Gattung der Süßgrässer gehört darf er genauso als...

*lol* 08. Jul 2004

dass mit der Kuh ist lustig. ...und noch was.... http://www.gizmodo.com/archives/agbots...

Rincewind 07. Jul 2004

Zitat: so schlimm wird es schon nicht.:-) Ich sage nur, DAMIT fängt es immer an...

ThePaper 07. Jul 2004

Foto http://www.gizmodo.com/archives/agbots-robots-on-the-farm-017298.php

petre 07. Jul 2004

so schlimm wird es schon nicht.:-) und die Erde wird es auch nicht am drehen hindern.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /