Abo
  • Services:

Agrobots: Der Traum vom autonomen Roboterfarmer

Neben der Ag Ant haben Grift und der japanische Student Yoshi Nagasaka einen mit Konstruktionskosten von 7.000,- US-Dollar teureren High-Tech-Roboter entwickelt. Dieser soll sich mittels Lasersensor selbstständig durch Maisfelder bewegen und später etwa zur Ernte genutzt werden können. Nagasaka soll bereits Erfahrung bei der Entwicklung autonomer Reis-Pflanzer für japanische Reisfelder gesammelt haben.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

An der Entwicklung eines weiteren Roboters ist neben Grift auch der deutsche Praktikant Matthias Kasten beteiligt: Die rund 500,- US-Dollar teure Maschine ist mit zwei Ultraschall-Sensoren und vier billigen Infrarot-Sensoren aus einfachen Bewegungsmeldern bestückt. Der Roboter soll sich laut Grift "wie ein betrunkener Seemann" schwankend durch das Maisfeld bewegen, ohne es zu beschädigen: Der Roboter schwankt zur Seite, erkennt eine Maispflanze, steuert zur anderen Seite, nimmt eine weitere Pflanze wahr und lenkt wieder zurück. Erkannt wird auch, wenn der Roboter am Ende einer Maisreihe angekommen ist; dann dreht er sich um.

Roboter sind seit Dekaden Teil industrieller Umgebungen, auch für den Außeneinsatz gedachte Roboter gibt es bereits - darunter etwa Laufmaschinen zur Minenräumung oder für Forstaufgaben. Grift zufolge könnte es nun an der Zeit sein, dass Roboter stärker an die schrofferen Umgebungen im Freien angepasst werden. Er träumt davon, irgendwann eine experimentelle Farm - möglichst direkt in Illinois - erleben zu können, bei der alle Arbeit von autonomen Robotern erfüllt wird. Im Moment müsse man sich aber noch auf die Navigationsfähigkeiten der Roboter konzentrieren. Ihre gärtnerischen Fähigkeiten - wie etwa das Erkennen von Krankheiten, Unkraut und Insekten, die Entnahme von Bodenproben oder gar das Aufsprühen von Pestiziden - sind noch nicht entwickelt und somit Zukunftsmusik.

Ideen für die Zukunft hat Grift bereits, auch welche, die industrielle Landwirtschaft für die Umwelt etwas weniger belastend machen könnte: Anstatt Pestizide großzügig über Flächen zu verteilen, könnte ein Roboter betroffene Pflanzen direkt mit großer Präzision "bespucken" und so nur eine geringe Chemikalien-Menge nötig machen. "Wir haben alle möglichen wilden Ideen", schwärmt Grift.

 Agrobots: Der Traum vom autonomen Roboterfarmer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

ThadMiller 09. Jul 2004

Stimmt so nicht. Da Mais auch zur Gattung der Süßgrässer gehört darf er genauso als...

*lol* 08. Jul 2004

dass mit der Kuh ist lustig. ...und noch was.... http://www.gizmodo.com/archives/agbots...

Rincewind 07. Jul 2004

Zitat: so schlimm wird es schon nicht.:-) Ich sage nur, DAMIT fängt es immer an...

ThePaper 07. Jul 2004

Foto http://www.gizmodo.com/archives/agbots-robots-on-the-farm-017298.php

petre 07. Jul 2004

so schlimm wird es schon nicht.:-) und die Erde wird es auch nicht am drehen hindern.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /