Abo
  • Services:

Komfortablere Schnellstartleiste für Windows

True Launch Bar ersetzt die normale Schnellstartleiste von Windows

Mit True Launch Bar 3.0 von TrueSoft wird die Schnellstartleiste von Windows durch eine komfortablere Variante ausgetauscht. Die neue Schnellstartleiste erleichtert die Verwaltung von Programmverknüpfungen und erlaubt das Anlegen von Verzeichnissen, um Verknüpfungen zu gruppieren. Außerdem kann True Launch Bar mit zahlreichen Plug-Ins um weitere Funktionen ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

True Launch Bar
True Launch Bar
Mit True Launch Bar 3.0 können Programmverknüpfungen zu Gruppen zusammengefasst werden, die sich dann über Popup-Menüs aufrufen lassen. Das soll Platz in der Taskleiste sparen und die Verwaltung der Programmverknüpfungen erleichtern. Auf Wunsch öffnet sich das Menü automatisch, wenn man den Mauspfeil über das Menü hält, so dass wie bisher nur ein Mausklick zum Programmstart anfällt.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die erweiterte Schnellstartleiste lässt sich per Drag-and-Drop mit Daten bestücken und zeigt Verknüpfungen wahlweise mit kleinen oder großen Programm-Icons an. Einzelnen Applikationen können zudem Tastenkürzel zugewiesen werden und es lassen sich auch Systemsteuerungs-Panels in die Schnellstartleiste einbinden. Mit weiteren Anpassungen blendet man Hintergrundbilder ein, bestimmt die maximale Größe von True Launch Bar und aktiviert auf Wunsch Transparenzfunktionen.

True Launch Bar
True Launch Bar
Ferner kann True Launch Bar mit Hilfe von zahlreichen zumeist kostenlosen Plug-Ins erweitert werden, wobei sich etwa Mail-Benachrichtigungen, virtuelle Desktops, CD-Bedienelemente, Wetterdienste, Mainboard- sowie Netzwerk-Monitore oder andere Statusinformationen einbinden lassen. Auch das Aussehen der Oberfläche kann über unzählige Skins verändert und den eigenen Vorstellungen angepasst werden.

True Launch Bar 3.0 ist ab sofort für die Windows-Plattform in englischer Sprache zum Preis von 19,90 US-Dollar zu haben. Eine Demoversion steht kostenlos zum Download bereit.

Als weitere, kostenlose Erweiterung bietet TrueSoft mit StartKiller ein Tool an, um den Windows-Startknopf aus der Taskleiste verschwinden zu lassen, was zusätzlichen Platz für Schnellstart-Icons oder offene Applikationen beschert. Das Startmenü lässt sich weiterhin über die Windows-Taste oder alternativ über ein neues Icon im Tray-Bereich der Taskleiste aufrufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

signor.e 09. Jul 2004

Du mußt dich mal langsam entscheiden, Jung ;D

signor.e 09. Jul 2004

man kann die programme unter winXP ja auch einfach in die startleiste ziehen. dann sind...

Ex-Nameless 08. Jul 2004

e

hen 08. Jul 2004

einfach noch samurize dazu (auch einarbeitung nötig) und schon hat man das wetter auf dem...

Ex-Nameless 07. Jul 2004

Das finde ich echt sinnvoll! :)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /