Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Onimusha 3 - Samurai-Gemetzel mit Stil

Famos präsentiertes Action-Feuerwerk für PlayStation 2

Eines der meisterwarteten Spiele für die PlayStation 2 dürfte in diesem Jahr Onimusha 3 sein - schließlich begeisterten schon die ersten beiden Teile der Reihe mit famoser Grafik und einer fesselnden Atmosphäre. Dank zahlreicher neuer Ideen und einer erneut beeindruckenden Optik ist es den Entwicklern von Capcom gelungen, auch das dritte Spiel in der Reihe wieder zu einem ganz besonderen Action-Leckerbissen zu machen.

Nachdem Onimusha 1 & 2 in Asien zu absoluten Verkaufsschlagern wurden, viele europäische Spieler sich aber noch nicht so recht überzeugen lassen wollten, kam man für Onimusha 3 auf eine recht faszinierende Idee: Das Spiel findet nicht mehr nur im mittelalterlichen Japan, sondern parallel auch im Paris der Jetzt-Zeit statt. Deshalb gibt es diesmal auch zwei Helden: Neben dem bekannten Samurai Samanosuke steuert man über weite Strecken auch den Franzosen Jaques, der dem Schauspieler Jean Reno nachempfunden ist.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
In einem der beeindruckendsten Render-Intros der Videospiel-Geschichte wird man zunächst Zeuge der zu Beginn noch recht undurchsichtigen Verbindung von Samanosuke und Jaques: Während der erste durch ein Zeitportal in die Zukunft geschleudert wird und mit ansehen muss, wie die dämonischen Genma die französische Hauptstadt zu großen Teilen zu Klump verarbeitet haben, irrt Jaques 500 Jahre zuvor durch das alte Japan. Zu Beginn steuert man beide Charaktere noch unabhängig voneinander durch die ersten Abenteuer, im Verlaufe des Spiels wird die Interaktion allerdings immer wichtiger - einer der Punkte, die Onimusha 3 sehr faszinierend und gekonnt umsetzt.

Screenshot #2
Screenshot #2
So kommt es etwa vor, dass sich beide Charaktere an derselben Stelle aufhalten, allerdings zu völlig unterschiedlichen Zeiten - und der eine ein Tor öffnen muss, durch das der andere in der fernen Zukunft gehen kann. Zudem können die beiden auch indirekt miteinander in Kontakt treten und sich mit Hilfe einer beständig begleitenden Fee und von Teleportern diverse Objekte zuschicken.

Spieletest: Onimusha 3 - Samurai-Gemetzel mit Stil 

eye home zur Startseite
TheBard 07. Jul 2004

Gaming News gehören einfach dazu. Das macht Golem so charmant. Ich bin Webentwickler, ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  2. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Ich komme auch nicht von Windows los ....

    FreiGeistler | 08:17

  2. Re: Der Nutzer will eigentlich...

    Truster | 08:17

  3. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Dampfplauderer | 08:15

  4. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    AllDayPiano | 08:14

  5. Re: So ein Unsinn!

    Toni321 | 08:14


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel