• IT-Karriere:
  • Services:

BSA legt globale Studie zu Raubkopien vor

30 Prozent der Software in Deutschland angeblich illegal im Einsatz

Fast jede dritte Software, die in Deutschland eingesetzt wird, ist eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik, die IDC für die Business Software Alliance (BSA) erstellt hat. Allein in Deutschland sei der IT-Industrie im vergangenen Jahr durch illegal genutzte Software ein Umsatzausfall von 1,7 Milliarden Euro entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Milliarden US-Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Software im Wert von 51 Milliarden rechtmäßig erworben wurde.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Software AG, Darmstadt

Für Westeuropa ermittelt IDC einen Umsatzausfall für die IT-Industrie von rund 9,6 Milliarden US-Dollar. In Osteuropa liegt er bei einer durchschnittlichen Piraterierate von 71 Prozent bei 2,11 Milliarden US-Dollar. Dabei ist die Piraterierate in der Ukraine und in Russland mit 91 respektive 87 Prozent besonders hoch.

In Westeuropa, das mit seiner durchschnittlichen Piraterierate von 36 Prozent genau im weltweiten Schnitt liegt, wurden für Dänemark (26 Prozent) und Schweden (27 Prozent) besonders niedrige Piraterieraten ermittelt. Griechenland liegt mit 63 Prozent wie auch Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland mit Piraterieraten von über 40 Prozent deutlich über dem Durchschnitt.

Unter den zehn neuen EU-Ländern tun sich Ungarn (42 Prozent) und Tschechien (40 Prozent) positiv hervor, während vor allem Polen (58 Prozent) und Kroatien (59 Prozent) negativ auffallen.

Ein gemischtes Bild ergibt sich zwischen Nord- und Südamerika. Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent gleichzeitig den weltweit größten Umsatzausfall (6,5 Milliarden US-Dollar) verzeichnen, kommt die Region Nordamerika mit einem Umsatzausfall der lokalen Softwareindustrie hinter Westeuropa und Asien auf den dritten Platz.

Süd- und Mittelamerika liegen, was die Piraterierate angeht, mit einem Durchschnitt von 63 Prozent nur noch vor der Region Osteuropa. Zugleich ist der Markt für Software und IT-Produkte hier vergleichsweise schwach, so dass der Umsatzausfall mit 1,27 Milliarden US-Dollar an vorletzter Stelle liegt.

Ein ähnlich gespaltenes Bild zeigt sich in den Bereichen Asien und Ozeanien. Während in Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) die Piraterieraten extrem niedrig ausfallen, finden sich in dieser Region mit China und Vietnam (je 92 Prozent) allerdings auch die beiden Länder mit dem weltweit höchsten Anteil an unlizenzierter Software.

In der Volksrepublik China sei global der zweithöchste Umsatzausfall von 3,8 Milliarden US-Dollar entstanden, womit die gesamte Region auf eine durchschnittliche Rate von 53 Prozent und einen Gesamtschaden von 7,55 Milliarden US-Dollar kommt.

Trotz einer durchschnittlichen Piraterierate von 55 Prozent weist die Region Naher Osten und Afrika mit einer Milliarde US-Dollar den weltweit geringsten Umsatzausfall auf. Die höchsten Piraterieraten haben Zimbabwe (87 Prozent), Algerien und Nigeria (84 Prozent), die geringsten Israel (35 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate (34 Prozent).

2003 wurde die jährliche Pirateriestudie der BSA zum ersten Mal vom Marktforschungsinstitut IDC durchgeführt und zugleich die Methodik angepasst. Ziel war es, Trends wie das Wachstum einheimischer Software-Märkte besser zu erfassen. Die Studie erfasst zudem eine größere Palette an Softwaretypen: Betriebssysteme sowie einen Teil von Anwender- und Unterhaltungssoftware. Deshalb ist ein Vergleich mit den Ergebnissen der Studien vergangener Jahre problematisch. Die IDC geht dennoch von einem leichten Wachstum der weltweiten Piraterie im Bereich von 1 oder 2 Prozentpunkten im Jahr 2003 aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hans 31. Dez 2005

Das will ich dir mal so erklären: Ein Mensch lässt ein Ei fallen.. Was für ein Schaden...

anonymunddasist... 09. Jul 2004

Oh, jetzt kommt das "Ich bin Schüler/Student und hab kein Geld"-Argument... ich hab auch...

ThadMiller 09. Jul 2004

MI. Die rechnen auch jede gebrannte Audio-cd in bare Münze um. Als ob jeder seine ganzen...

hallo 08. Jul 2004

zu dir kann ich jetzt nur noch das sagen: verstehst du den unterschied zwischen real...

hallo 08. Jul 2004

ich kann dir nur zustimmten. naja, die gehen eigentlich immer davon aus, eine...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /