Abo
  • Services:

BSA legt globale Studie zu Raubkopien vor

30 Prozent der Software in Deutschland angeblich illegal im Einsatz

Fast jede dritte Software, die in Deutschland eingesetzt wird, ist eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik, die IDC für die Business Software Alliance (BSA) erstellt hat. Allein in Deutschland sei der IT-Industrie im vergangenen Jahr durch illegal genutzte Software ein Umsatzausfall von 1,7 Milliarden Euro entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Milliarden US-Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Software im Wert von 51 Milliarden rechtmäßig erworben wurde.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für Westeuropa ermittelt IDC einen Umsatzausfall für die IT-Industrie von rund 9,6 Milliarden US-Dollar. In Osteuropa liegt er bei einer durchschnittlichen Piraterierate von 71 Prozent bei 2,11 Milliarden US-Dollar. Dabei ist die Piraterierate in der Ukraine und in Russland mit 91 respektive 87 Prozent besonders hoch.

In Westeuropa, das mit seiner durchschnittlichen Piraterierate von 36 Prozent genau im weltweiten Schnitt liegt, wurden für Dänemark (26 Prozent) und Schweden (27 Prozent) besonders niedrige Piraterieraten ermittelt. Griechenland liegt mit 63 Prozent wie auch Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland mit Piraterieraten von über 40 Prozent deutlich über dem Durchschnitt.

Unter den zehn neuen EU-Ländern tun sich Ungarn (42 Prozent) und Tschechien (40 Prozent) positiv hervor, während vor allem Polen (58 Prozent) und Kroatien (59 Prozent) negativ auffallen.

Ein gemischtes Bild ergibt sich zwischen Nord- und Südamerika. Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent gleichzeitig den weltweit größten Umsatzausfall (6,5 Milliarden US-Dollar) verzeichnen, kommt die Region Nordamerika mit einem Umsatzausfall der lokalen Softwareindustrie hinter Westeuropa und Asien auf den dritten Platz.

Süd- und Mittelamerika liegen, was die Piraterierate angeht, mit einem Durchschnitt von 63 Prozent nur noch vor der Region Osteuropa. Zugleich ist der Markt für Software und IT-Produkte hier vergleichsweise schwach, so dass der Umsatzausfall mit 1,27 Milliarden US-Dollar an vorletzter Stelle liegt.

Ein ähnlich gespaltenes Bild zeigt sich in den Bereichen Asien und Ozeanien. Während in Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) die Piraterieraten extrem niedrig ausfallen, finden sich in dieser Region mit China und Vietnam (je 92 Prozent) allerdings auch die beiden Länder mit dem weltweit höchsten Anteil an unlizenzierter Software.

In der Volksrepublik China sei global der zweithöchste Umsatzausfall von 3,8 Milliarden US-Dollar entstanden, womit die gesamte Region auf eine durchschnittliche Rate von 53 Prozent und einen Gesamtschaden von 7,55 Milliarden US-Dollar kommt.

Trotz einer durchschnittlichen Piraterierate von 55 Prozent weist die Region Naher Osten und Afrika mit einer Milliarde US-Dollar den weltweit geringsten Umsatzausfall auf. Die höchsten Piraterieraten haben Zimbabwe (87 Prozent), Algerien und Nigeria (84 Prozent), die geringsten Israel (35 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate (34 Prozent).

2003 wurde die jährliche Pirateriestudie der BSA zum ersten Mal vom Marktforschungsinstitut IDC durchgeführt und zugleich die Methodik angepasst. Ziel war es, Trends wie das Wachstum einheimischer Software-Märkte besser zu erfassen. Die Studie erfasst zudem eine größere Palette an Softwaretypen: Betriebssysteme sowie einen Teil von Anwender- und Unterhaltungssoftware. Deshalb ist ein Vergleich mit den Ergebnissen der Studien vergangener Jahre problematisch. Die IDC geht dennoch von einem leichten Wachstum der weltweiten Piraterie im Bereich von 1 oder 2 Prozentpunkten im Jahr 2003 aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hans 31. Dez 2005

Das will ich dir mal so erklären: Ein Mensch lässt ein Ei fallen.. Was für ein Schaden...

anonymunddasist... 09. Jul 2004

Oh, jetzt kommt das "Ich bin Schüler/Student und hab kein Geld"-Argument... ich hab auch...

ThadMiller 09. Jul 2004

MI. Die rechnen auch jede gebrannte Audio-cd in bare Münze um. Als ob jeder seine ganzen...

hallo 08. Jul 2004

zu dir kann ich jetzt nur noch das sagen: verstehst du den unterschied zwischen real...

hallo 08. Jul 2004

ich kann dir nur zustimmten. naja, die gehen eigentlich immer davon aus, eine...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /