Abo
  • Services:
Anzeige

BSA legt globale Studie zu Raubkopien vor

30 Prozent der Software in Deutschland angeblich illegal im Einsatz

Fast jede dritte Software, die in Deutschland eingesetzt wird, ist eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik, die IDC für die Business Software Alliance (BSA) erstellt hat. Allein in Deutschland sei der IT-Industrie im vergangenen Jahr durch illegal genutzte Software ein Umsatzausfall von 1,7 Milliarden Euro entstanden.

Der Studie zufolge wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Milliarden US-Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Software im Wert von 51 Milliarden rechtmäßig erworben wurde.

Anzeige

Für Westeuropa ermittelt IDC einen Umsatzausfall für die IT-Industrie von rund 9,6 Milliarden US-Dollar. In Osteuropa liegt er bei einer durchschnittlichen Piraterierate von 71 Prozent bei 2,11 Milliarden US-Dollar. Dabei ist die Piraterierate in der Ukraine und in Russland mit 91 respektive 87 Prozent besonders hoch.

In Westeuropa, das mit seiner durchschnittlichen Piraterierate von 36 Prozent genau im weltweiten Schnitt liegt, wurden für Dänemark (26 Prozent) und Schweden (27 Prozent) besonders niedrige Piraterieraten ermittelt. Griechenland liegt mit 63 Prozent wie auch Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland mit Piraterieraten von über 40 Prozent deutlich über dem Durchschnitt.

Unter den zehn neuen EU-Ländern tun sich Ungarn (42 Prozent) und Tschechien (40 Prozent) positiv hervor, während vor allem Polen (58 Prozent) und Kroatien (59 Prozent) negativ auffallen.

Ein gemischtes Bild ergibt sich zwischen Nord- und Südamerika. Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent gleichzeitig den weltweit größten Umsatzausfall (6,5 Milliarden US-Dollar) verzeichnen, kommt die Region Nordamerika mit einem Umsatzausfall der lokalen Softwareindustrie hinter Westeuropa und Asien auf den dritten Platz.

Süd- und Mittelamerika liegen, was die Piraterierate angeht, mit einem Durchschnitt von 63 Prozent nur noch vor der Region Osteuropa. Zugleich ist der Markt für Software und IT-Produkte hier vergleichsweise schwach, so dass der Umsatzausfall mit 1,27 Milliarden US-Dollar an vorletzter Stelle liegt.

Ein ähnlich gespaltenes Bild zeigt sich in den Bereichen Asien und Ozeanien. Während in Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) die Piraterieraten extrem niedrig ausfallen, finden sich in dieser Region mit China und Vietnam (je 92 Prozent) allerdings auch die beiden Länder mit dem weltweit höchsten Anteil an unlizenzierter Software.

In der Volksrepublik China sei global der zweithöchste Umsatzausfall von 3,8 Milliarden US-Dollar entstanden, womit die gesamte Region auf eine durchschnittliche Rate von 53 Prozent und einen Gesamtschaden von 7,55 Milliarden US-Dollar kommt.

Trotz einer durchschnittlichen Piraterierate von 55 Prozent weist die Region Naher Osten und Afrika mit einer Milliarde US-Dollar den weltweit geringsten Umsatzausfall auf. Die höchsten Piraterieraten haben Zimbabwe (87 Prozent), Algerien und Nigeria (84 Prozent), die geringsten Israel (35 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate (34 Prozent).

2003 wurde die jährliche Pirateriestudie der BSA zum ersten Mal vom Marktforschungsinstitut IDC durchgeführt und zugleich die Methodik angepasst. Ziel war es, Trends wie das Wachstum einheimischer Software-Märkte besser zu erfassen. Die Studie erfasst zudem eine größere Palette an Softwaretypen: Betriebssysteme sowie einen Teil von Anwender- und Unterhaltungssoftware. Deshalb ist ein Vergleich mit den Ergebnissen der Studien vergangener Jahre problematisch. Die IDC geht dennoch von einem leichten Wachstum der weltweiten Piraterie im Bereich von 1 oder 2 Prozentpunkten im Jahr 2003 aus.


eye home zur Startseite
Hans 31. Dez 2005

Das will ich dir mal so erklären: Ein Mensch lässt ein Ei fallen.. Was für ein Schaden...

anonymunddasist... 09. Jul 2004

Oh, jetzt kommt das "Ich bin Schüler/Student und hab kein Geld"-Argument... ich hab auch...

ThadMiller 09. Jul 2004

MI. Die rechnen auch jede gebrannte Audio-cd in bare Münze um. Als ob jeder seine ganzen...

hallo 08. Jul 2004

zu dir kann ich jetzt nur noch das sagen: verstehst du den unterschied zwischen real...

hallo 08. Jul 2004

ich kann dir nur zustimmten. naja, die gehen eigentlich immer davon aus, eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  3. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    Mingfu | 19:27

  2. Re: Problem sitzt in den USA und nicht in Russland

    SJ | 19:21

  3. Re: ++

    SJ | 19:20

  4. Klassischer Bumerang

    GangnamStyle | 19:20

  5. Manipulation durch Parteien?

    SJ | 19:15


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel