• IT-Karriere:
  • Services:

Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)

Besitzer privater Webseiten sollen im Durchschnitt eher introvertiert sein

Psychologen der Technischen Universität Chemnitz wollen herausgefunden haben, dass die Besitzer privater Webseiten im Durchschnitt eher schüchtern, häufig gut ausgebildet und fast ausschließlich männlich sind. Wer sich also auf seiner persönlichen Homepage im Internet präsentiert, ist demnach nicht automatisch auch selbstbewusst.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen ihrer Studie "Selbstdarsteller oder Menschen wie du und ich?" haben Prof. Dr. Astrid Schütz, Professorin für Differentielle Psychologie und Diagnostik, und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter Franz Machilek und Dr. Bernd Marcus rund 300 Homepage-Besitzer befragt. Ziel sei es gewesen, deren Beweggründe und Persönlichkeitsmerkmale herauszufinden. Überraschenderweise habe sich dabei gezeigt, dass Besitzer privater Homepages im Durchschnitt nicht selbstverliebter, dafür aber in sich gekehrter als Vergleichspersonen ohne eigenen Webauftritt seien.

Inhalt:
  1. Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)
  2. Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Homepage-Besitzer im sozialen Umgang unsicherer sind, schlechter mit Kritik umgehen können und ein negativeres Selbstbild von sich haben als andere", betont Prof. Schütz. Es sei daher zu vermuten, dass die eigene Webseite für einen Teil der Homepage-Besitzer "als Ersatz für Kompetenzen in direkten Kontakten und für die Face-to-Face-Kommunikation" diene.

Nicht überraschend: Es hätten fast ausschließlich Männer Interesse daran, sich einen eigenen Internetauftritt zu basteln - der Anteil der Frauen unter den Befragten lag bei 13 Prozent. Das Bildungsniveau bei den Homepage-Besitzern sei hoch, rund 70 Prozent verfügen über Abitur oder einen Hochschulabschluss. Unter den Berufsgruppen lägen die Angestellten und Studierenden mit 33 bzw. 21 Prozent ganz vorn, kaum Interesse an einer eigenen Online-Präsenz hätten dagegen Arbeiter, Arbeitslose und Rentner. Etwa drei Viertel der befragten Webseiten-Besitzer waren zwischen 20 und 40 Jahre alt.

Die Beweggründe dafür, dass Menschen ihr Privatleben vor einer anonymen Masse ausbreiten, lägen weniger darin, mittels eigener Webpräsenz einen Partner kennen zu lernen oder Bekanntschaften zu schließen - dafür gibt es schließlich auch genügend Online-Partnervermittlungs-Dienste. "Vor allem sollen die Computerkenntnisse verbessert und die eigene Kreativität ausgelebt werden", resümiert Diplom-Psychologe Franz Machilek. "Es zeigt sich, dass beim Bau einer Homepage auch solche Aspekte eine Rolle spielen, die sich nicht vorrangig auf soziale Interaktionen mit anderen beziehen, sondern eher auf die Entwicklung und Erweiterung persönlicher Kompetenzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

He-Man 18. Jul 2004

Ersten 300 im Alphabet bei Beepworld LOL

Franz Machilek 14. Jul 2004

Hallo. Als Erstautor der Studie "Selbstdarsteller oder Menschen wie du und ich...

Karl Stuelpner 08. Jul 2004

Hi, das "Update" habe ich nicht übersehen. Dennoch bleibt es alter Wein in neuen...

zzz 07. Jul 2004

Unwichtigste und unsinnigste Meldung des Monats - Herzlichen Glückwunsch, der Preis geht...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /