Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)

Besitzer privater Webseiten sollen im Durchschnitt eher introvertiert sein

Psychologen der Technischen Universität Chemnitz wollen herausgefunden haben, dass die Besitzer privater Webseiten im Durchschnitt eher schüchtern, häufig gut ausgebildet und fast ausschließlich männlich sind. Wer sich also auf seiner persönlichen Homepage im Internet präsentiert, ist demnach nicht automatisch auch selbstbewusst.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen ihrer Studie "Selbstdarsteller oder Menschen wie du und ich?" haben Prof. Dr. Astrid Schütz, Professorin für Differentielle Psychologie und Diagnostik, und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter Franz Machilek und Dr. Bernd Marcus rund 300 Homepage-Besitzer befragt. Ziel sei es gewesen, deren Beweggründe und Persönlichkeitsmerkmale herauszufinden. Überraschenderweise habe sich dabei gezeigt, dass Besitzer privater Homepages im Durchschnitt nicht selbstverliebter, dafür aber in sich gekehrter als Vergleichspersonen ohne eigenen Webauftritt seien.

Inhalt:
  1. Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)
  2. Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Homepage-Besitzer im sozialen Umgang unsicherer sind, schlechter mit Kritik umgehen können und ein negativeres Selbstbild von sich haben als andere", betont Prof. Schütz. Es sei daher zu vermuten, dass die eigene Webseite für einen Teil der Homepage-Besitzer "als Ersatz für Kompetenzen in direkten Kontakten und für die Face-to-Face-Kommunikation" diene.

Nicht überraschend: Es hätten fast ausschließlich Männer Interesse daran, sich einen eigenen Internetauftritt zu basteln - der Anteil der Frauen unter den Befragten lag bei 13 Prozent. Das Bildungsniveau bei den Homepage-Besitzern sei hoch, rund 70 Prozent verfügen über Abitur oder einen Hochschulabschluss. Unter den Berufsgruppen lägen die Angestellten und Studierenden mit 33 bzw. 21 Prozent ganz vorn, kaum Interesse an einer eigenen Online-Präsenz hätten dagegen Arbeiter, Arbeitslose und Rentner. Etwa drei Viertel der befragten Webseiten-Besitzer waren zwischen 20 und 40 Jahre alt.

Die Beweggründe dafür, dass Menschen ihr Privatleben vor einer anonymen Masse ausbreiten, lägen weniger darin, mittels eigener Webpräsenz einen Partner kennen zu lernen oder Bekanntschaften zu schließen - dafür gibt es schließlich auch genügend Online-Partnervermittlungs-Dienste. "Vor allem sollen die Computerkenntnisse verbessert und die eigene Kreativität ausgelebt werden", resümiert Diplom-Psychologe Franz Machilek. "Es zeigt sich, dass beim Bau einer Homepage auch solche Aspekte eine Rolle spielen, die sich nicht vorrangig auf soziale Interaktionen mit anderen beziehen, sondern eher auf die Entwicklung und Erweiterung persönlicher Kompetenzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


He-Man 18. Jul 2004

Ersten 300 im Alphabet bei Beepworld LOL

Franz Machilek 14. Jul 2004

Hallo. Als Erstautor der Studie "Selbstdarsteller oder Menschen wie du und ich...

Karl Stuelpner 08. Jul 2004

Hi, das "Update" habe ich nicht übersehen. Dennoch bleibt es alter Wein in neuen...

zzz 07. Jul 2004

Unwichtigste und unsinnigste Meldung des Monats - Herzlichen Glückwunsch, der Preis geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /