Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)

Prof. Dr. Astrid Schütz zufolge wolle sich die Mehrheit der Homepage-Besitzer zwar authentisch darstellen, "aber natürlich nicht von der schlechtesten Seite." Also würden sie häufig auf Fotos zurückgreifen, die sie als besonders gelungen empfinden. Inhalte würden stark selektiv und kontrolliert ausgewählt und publiziert, was allerdings für den Internet-Nutzer auch keine echte Überraschung darstellen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zukunftslabor ubineum (Informatiker, Software-Ingenieur) ... (m/w/d)
    Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
  2. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Studie wurde im Rahmen der Chemnitzer Forschergruppe "Neue Medien im Alltag" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durchgeführt. Die ausführlichen Ergebnisse der Untersuchung werden in der im Hogrefe-Verlag erscheinenden "Zeitschrift für Medienpsychologie" (Heft 3/2004) veröffentlicht.

Kommentar:
Ob jeweils nur persönliche Websites oder auch die immer mehr Zulauf findenden Web-Tagebücher - die Weblogs oder kurz Blogs - untersucht wurden, gaben die Forscher nicht an. Hier ist eine tägliche Aktualisierung für den Nutzer meist einfacher, lädt dadurch zu mehr privaten Veröffentlichungen ein und lockt entsprechend auch mehr Fremde an. Im Vergleich dazu sind herkömmliche Privat-Homepages - sofern nicht ein Content-Management-System zum Einsatz kommt - weniger lebendig und erfordern meist mehr technisches Wissen.

Nachtrag vom 7. Juli 2004, 12:22 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Franz Machilek, einer der Verantwortlichen der Studie, dass man überprüft habe, wann die Sites das letzte Mal aktualisiert wurden - in der Regel sei dies das letzte Mal vor einem Jahr geschehen. In der Stichprobe seien zwar auch Sites vertreten gewesen, die ein Tagebuch/Weblog eingebunden haben, es seien aber mit einem Anteil von ca. 5 Prozent nicht besonders viele gewesen. Allerdings würden gerade noch rund 40 Homepages untersucht, die für eine augenscheinlich sehr extensive Persönlichkeitsdarstellung genutzt werden und/oder die technischen Möglichkeiten in besonderer Weise ausnutzen, etwa in Form virtueller Rundgänge durch die Wohnung. Die Autoren/-innen dieser Stichprobe hätten relativ oft Tagebücher bzw. Logs und würden sich hinsichtlich verschiedener Persönlichkeitsmerkmale teilweise deutlich von der Zufallsstichprobe unterscheiden und ihr Angebot häufiger aktualisieren. Die Ergebnisse dieser Stichprobe seien aber noch nicht endgülitg ausgewertet, so Machilek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Private Websites - nur schüchterne Offenbarungen? (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


He-Man 18. Jul 2004

Ersten 300 im Alphabet bei Beepworld LOL

Franz Machilek 14. Jul 2004

Hallo. Als Erstautor der Studie "Selbstdarsteller oder Menschen wie du und ich...

Karl Stuelpner 08. Jul 2004

Hi, das "Update" habe ich nicht übersehen. Dennoch bleibt es alter Wein in neuen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /