Abo
  • Services:

Opera 7.52 bereinigt zwei Sicherheitslecks

Kleine Verbesserungen in Opera 7.52 integriert

Der norwegische Browser Opera steht ab sofort in zahlreichen Plattformen in der Version 7.52 bereit, die zwei Sicherheitslücken bereinigt und kleine Verbesserungen bringt. Opera 7.52 behebt unter anderem das vor kurzem bekannt gewordene Sicherheitsleck in den Cross-Domain-Funktionen des Browsers.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 7.52 behebt das Sicherheitsloch beim Umgang mit Cross-Domain-Daten, was es einer Webseite erlaubte, Daten in einem anderen geöffneten Browser-Fenster einzuschleusen, ohne dass der Nutzer die wahre Herkunft der Daten erkennt. Als Szenario konnte ein Angreifer etwa Bankverbindungen abfragen, indem dem Nutzer vorgegaukelt wird, die Daten würden an einen vertrauenswürdigen Online-Shop übermittelt.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Als weitere Sicherheitslücke bereinigt die aktuelle Opera-Version Schwierigkeiten beim Umgang mit URI-Daten. In früheren Opera-Versionen konnte ein Angreifer eine falsche Link-Angabe vorgaukeln, um einen Nutzer auf manipulierte Webseiten zu schleusen, die der Nutzer als vertrauenswürdig einstuft. Ferner wurden Probleme bei der Überprüfung von Zertifikaten bereinigt, so dass hier keine Schwierigkeiten mehr auftreten sollen.

Opera 7.52 bringt außerdem eine veränderte Haupt-Toolbar mit neuen Funktionen und behebt Probleme beim Aufruf von SSL-verschlüsselten Webseiten. Außerdem wurde die JavaScript-Methode confirm() optimiert, um bislang auftretende Probleme zu umgehen. Weitere Fehlerbereinigungen sollen die Stabilität des Browsers erhöhen und für ein verbessertes Rendering von Webseiten sorgen.

Mit dem Erscheinen von Opera 7.52 wurde die Suchmaschinen-Konfigurationsdatei search.ini überarbeitet, um korrekte Standardadressen für Wörterbücher und Lexika zu garantieren. Wer die eigene search.ini verändert hat, muss diese mit dem Eintrag

[Version]
File Version=4

versehen, um ein Überschreiben der Datei durch die Installationsroutine von Opera 7.52 zu verhindern.

Opera 7.52 für Windows, Linux, MacOS X, FreeBSD und Solaris steht ab sofort in englischer Sprache in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern mit und ohne Java-Engine zum Download bereit. Karsten Mehrhoff stellt eine deutsche Sprachdatei kostenlos zum Download bereit. Zur Abschaltung der Werbebanner in der Software fällt eine Registrierungsgebühr von 34,- Euro an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Peter Retep 07. Jul 2004

Reality Check. Neeee! Sicherheitsluecken in Opera? Und ich dachte immer, dass nur IE...

Geber 07. Jul 2004

Komisch. Also wie gesagt: bei mir ist _alles_ noch da, auch eMails, Bookmarks, Wand...

Whampa 07. Jul 2004

http://www.heise.de/security/news/foren/go.shtml?list=1&forum_id=60463 Hier wurden...

ip (Golem.de) 07. Jul 2004

Liebe Leserinnen und Leser, Opera hat nun alle Download-Links auf ihren Webseiten für die...

Sumo 07. Jul 2004

Klickt ihr im Menü File->Export->Opera Bookmarks sowie File->Export->Opera Contacts. So...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /