Abo
  • Services:
Anzeige

Opera 7.52 bereinigt zwei Sicherheitslecks

Kleine Verbesserungen in Opera 7.52 integriert

Der norwegische Browser Opera steht ab sofort in zahlreichen Plattformen in der Version 7.52 bereit, die zwei Sicherheitslücken bereinigt und kleine Verbesserungen bringt. Opera 7.52 behebt unter anderem das vor kurzem bekannt gewordene Sicherheitsleck in den Cross-Domain-Funktionen des Browsers.

Opera 7.52 behebt das Sicherheitsloch beim Umgang mit Cross-Domain-Daten, was es einer Webseite erlaubte, Daten in einem anderen geöffneten Browser-Fenster einzuschleusen, ohne dass der Nutzer die wahre Herkunft der Daten erkennt. Als Szenario konnte ein Angreifer etwa Bankverbindungen abfragen, indem dem Nutzer vorgegaukelt wird, die Daten würden an einen vertrauenswürdigen Online-Shop übermittelt.

Anzeige

Als weitere Sicherheitslücke bereinigt die aktuelle Opera-Version Schwierigkeiten beim Umgang mit URI-Daten. In früheren Opera-Versionen konnte ein Angreifer eine falsche Link-Angabe vorgaukeln, um einen Nutzer auf manipulierte Webseiten zu schleusen, die der Nutzer als vertrauenswürdig einstuft. Ferner wurden Probleme bei der Überprüfung von Zertifikaten bereinigt, so dass hier keine Schwierigkeiten mehr auftreten sollen.

Opera 7.52 bringt außerdem eine veränderte Haupt-Toolbar mit neuen Funktionen und behebt Probleme beim Aufruf von SSL-verschlüsselten Webseiten. Außerdem wurde die JavaScript-Methode confirm() optimiert, um bislang auftretende Probleme zu umgehen. Weitere Fehlerbereinigungen sollen die Stabilität des Browsers erhöhen und für ein verbessertes Rendering von Webseiten sorgen.

Mit dem Erscheinen von Opera 7.52 wurde die Suchmaschinen-Konfigurationsdatei search.ini überarbeitet, um korrekte Standardadressen für Wörterbücher und Lexika zu garantieren. Wer die eigene search.ini verändert hat, muss diese mit dem Eintrag

[Version]
File Version=4

versehen, um ein Überschreiben der Datei durch die Installationsroutine von Opera 7.52 zu verhindern.

Opera 7.52 für Windows, Linux, MacOS X, FreeBSD und Solaris steht ab sofort in englischer Sprache in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern mit und ohne Java-Engine zum Download bereit. Karsten Mehrhoff stellt eine deutsche Sprachdatei kostenlos zum Download bereit. Zur Abschaltung der Werbebanner in der Software fällt eine Registrierungsgebühr von 34,- Euro an.


eye home zur Startseite
Peter Retep 07. Jul 2004

Reality Check. Neeee! Sicherheitsluecken in Opera? Und ich dachte immer, dass nur IE...

Geber 07. Jul 2004

Komisch. Also wie gesagt: bei mir ist _alles_ noch da, auch eMails, Bookmarks, Wand...

Whampa 07. Jul 2004

http://www.heise.de/security/news/foren/go.shtml?list=1&forum_id=60463 Hier wurden...

ip (Golem.de) 07. Jul 2004

Liebe Leserinnen und Leser, Opera hat nun alle Download-Links auf ihren Webseiten für die...

Sumo 07. Jul 2004

Klickt ihr im Menü File->Export->Opera Bookmarks sowie File->Export->Opera Contacts. So...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  2. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  3. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  4. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  5. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel