• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia setzt Audio-Codec aacPlus in künftigen Produkten ein

Lizenzvertrag mit Coding Technologies

Coding Technologies hat einen Lizenzvertrag mit Nokia über die Verwendung des Audio-Codes aacPlus unterzeichnet. Durch den Vertrag erwirbt Nokia das Recht, aacPlus in künftigen Nokia-Produkten einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Coding Technologies bezeichnet aacPlus recht selbstbewusst als das weltweit effizienteste Audiokompressionsverfahren, das durch seine hohe Audioqualität bei selbst niedrigsten Bitraten ein Schlüsselfaktor für die technische und wirtschaftliche Machbarkeit mobiler Audiodienste sei. Netzbetreiber können durch den Lizenzvertrag eine breite Verfügbarkeit von aacPlus auf Nokia-Mobiltelefonen für ihre Dienstangebote wie Musik-Downloads, Streaming oder True-Music-Klingeltöne erwarten. SK Telecom, Vodafone und O2 setzen aacPlus bereits für ihre mobilen Musikdienste ein.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Als weltgrößter Anbieter in der Mobilkommunikation übt Nokia einen enormen Einfluss auf die Entwicklungsrichtung der Mobilfunkindustrie aus", erklärt Oliver Kunz, Vice President Strategic Marketing, Coding Technologies. "Wir freuen uns, aacPlus für Nokia bereitstellen zu können und sehen dieser neuen Ära der mobilen Multimedia-Anwendungen mit Spannung entgegen."

MPEG-4 aacPlus ist die Kombination von MPEG AAC mit der von Coding Technologies entwickelten Spectral-Band-Replication-(SBR-)Technologie. Das so genannte Parametric-Stereo-Verfahren soll die Codiereffizienz für Stereosignale mit niedrigen Bitraten ein weiteres Mal deutlich steigern. SBR und Parametric Stereo sind dabei vorwärts- und rückwärtskompatible Methoden zur Effizienzsteigerung jedes beliebigen Audio-Codecs. So kann man mit aacPlus Musik in 5.1-Multikanal-Qualität bei 128 Kilobit pro Sekunde streamen und downloaden, in CD-naher Stereo-Qualität bei 32 Kilobit pro Sekunde, in guter Stereo-Qualität bei 24 Kilobit pro Sekunde und in guter Qualität für gemischte Inhalte sogar unter 16 Kilobit pro Sekunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nemesis 07. Jul 2004

*Modem wieder auspack* aber dann bitte mit 48kbit! (das "CD-nahe Qualität" kennen wir...

Deamon 07. Jul 2004

Alles hört sich sooo positiv an. Das AAC jedoch DRM behaftet ist, wird in keiner Silbe...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /