Abo
  • Services:

Erstes Doom-3-Deathmatch-Turnier auf der QuakeCon 2004

Preisgelder in Höhe von 150.000 US-Dollar

Wie id Software jetzt bestätigt hat, wird es auf der diesjährigen id-Fanmesse QuakeCon 2004 das erste öffentliche Deathmatch-Turnier für den ganz offensichtlich wirklich kurz vor der Fertigstellung stehenden Ego-Shooter Doom 3 geben. Für Teilnehmer kann sich das Mitmachen dabei auch finanziell auszahlen: Insgesamt werden Geld- und Sachpreise im Wert von 150.000 US-Dollar ausgeschüttet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die QuakeCon findet in diesem Jahr zum insgesamt neunten Mal statt. Austragungsort ist das Gaylord Texan Resort & Convention Center in Grapevine, Texas, vom 12. bis zum 15. August 2004.

Insgesamt werden drei Turniere gespielt: Neben der "Doom 3 Inaugural Deathmatch Championship" gibt es auch eine "Quake III Arena 1 vs. 1 Championship" sowie ein "Quake III Capture the Flag Tournament". Eine Anmeldung für die Turniere ist unter www.quakecon.org möglich. Wer wirklich nach Texas fliegen will, sollte sich allerdings beeilen, da der Ansturm natürlich groß ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

jakketi jag 07. Jul 2004

lass dich doch nicht provozieren von so nem pseudoprovozierer ignoring is power!

nikotin 07. Jul 2004

*lechz* aber sofort... :) aber dafür wird man evtl noch auf n osp für doom3 warten...

JTR 07. Jul 2004

Und die USK sowie die britischen Magazine testen natürlich ne Alpha... ist schon klar...

JTR 07. Jul 2004

Wieso sollte Doom3 nicht laufen, wenn das technisch weiter entwickelte Far Cry läuft mit...

Doominator 07. Jul 2004

Ohne Doom 3 kein Deathmatch-Turnier! Wer den verstrahlten Aussagen von ID-Software auch...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /