Abo
  • Services:

Bundesjustizministerium dementiert neue Geräteabgabe

Keine wesentlichen Änderungen geplant

Das Bundesministerium der Justiz teilte mit, dass man die Einführung einer neuen Abgabe nicht plane. Anderslautende Gerüchte geisterten kurz zuvor durch die Presselandschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Richtig sei, dass es schon seit vielen Jahren im Urheberrecht eine Regelung gibt, nach der auf Geräte, die zum Kopieren bestimmt sind, eine Vergütung für die Urheber erhoben wird, deren geistiges Eigentum kopiert wird. Das gilt zum Beispiel für Fotokopierer, Scanner und CD-Brenner. Für CD-Brenner wird zum Beispiel schon jetzt eine Vergütung von 6 Euro erhoben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Da ständig neue Geräte auf den Markt kommen, mit denen man auch kopieren kann, gibt es seit mehreren Jahren Streit, ob bestimmte Geräte unter die Vergütungspflicht fallen oder nicht. Das gilt insbesondere für den Drucker und für den PC. Die Verwertungsgesellschaften als Treuhänder der Urheber verlangen auch für diese Geräte Vergütungen, weil mit ihnen auch kopiert wird. Die Geräteindustrie lehnt die Vergütungen ab und streitet mit den Verwertungsgesellschaften vor Gericht. Für den PC hat zum Beispiel die Schiedsstelle des Deutschen Patentamts inzwischen vorgeschlagen, dass 12 Euro für die Urheber gezahlt werden sollen. Da die Geräteindustrie das nicht akzeptiert, ist das Landgericht München angerufen worden.

In einer Arbeitsgruppe beim Bundesministerium der Justiz, die die nächste Urheberrechtsreform vorbereitet, ist über diese Fragen intensiv mit allen Beteiligten beraten worden. Dabei bestand Einvernehmen darüber, dass die Rechtslage in drei Punkten verbessert werden müsse:

  • Es muss zur Streitvermeidung klarer definiert werden, welche Geräte unter die Vergütungspflicht fallen. Sinnvoll erschien der Arbeitsgruppe, darauf abzustellen, welche Geräte zum Kopieren geeignet sind.
  • Wenn aber von der bislang maßgeblichen Bestimmung des Geräts auf die Eignung des Geräts umgeschwenkt wird, müsste es bei der Höhe der Abgabe eine strikte Begrenzung geben. Und zwar zunächst dahingehend, dass Geräte, mit denen nach der Erfahrung nur sehr wenig kopiert wird, auch nur sehr gering belastet würden. Das gilt zum Beispiel für den PC. Gesetzlich müsste vorgegeben werden, dass die Vergütungsabgabe in keinem Fall eine Höhe erreichen darf, die im Handel Wettbewerbsnachteile schafft. Um ein hypothetisches Beispiel zu nennen: Ein Gerät, das nur 50 Euro kostet, könnte also nicht mit 5 Euro belastet werden.
  • Schließlich verlangen alle Beteiligten nach einer schnelleren Entscheidung dieser Streitfälle. Dazu soll den Beteiligten eine rasche Streitschlichtung angeboten werden, an der auch Beisitzer aus den jeweiligen Fachkreisen teilnehmen. Das Bundesjustizministerium prüfe derzeit, in welcher Form die Empfehlungen der Arbeitsgruppe umgesetzt werden könnten. In jedem Fall würden die Vorschläge der Arbeitsgruppe nicht zu wesentlichen Neuerungen in der bisher schon geltenden Vergütungsstruktur führen. Entscheidungen über mögliche gesetzliche Regelungen hierzu wird es erst im Spätsommer 2004 geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Plasma 07. Jul 2004

"Für den PC hat zum Beispiel die Schiedsstelle des Deutschen Patentamts inzwischen...

RaPe 07. Jul 2004

Wie recht er doch hat, nur leider liest das keiner von denen die in einem dieser...

Bose-Einstein... 07. Jul 2004

Das geht doc hvoll gegen's grundgesetz, oder irre ich mich da? Ich dachte jeder ist...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /