Abo
  • Services:

T-Shirt animiert: Flexibles LED-Display für die Kleidung

Grobpixliges Display wird per Bluetooth-Handy gesteuert

France Telecom hat ein flexibles Farbdisplay entwickelt, das man beispielsweise auf Kleidungsstücken befestigen kann. Das Display kann grobpixelige Bilder darstellen und zur Individualisierung von Kleidungsstücken, aber natürlich auch anderen Gegenständen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Kleidungs-Display
Kleidungs-Display
Das sich noch im Prototypenstadium befindliche Gerät kann auch animierte Grafiken darstellen. Eine Kollektion von passenden Kleidungsstücken wurde im Auftrag der France Telecom von der Designerin Elisabeth de Senneville entworfen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die Komponenten des Displays bestehen aus LEDs, die auf einer flexiblen Platine befestigt sind, die wiederum in einem Gewebe eingebettet ist. Der Prototyp misst 10 auf 7 cm und wiegt rund 50 Gramm. Dazu kommt noch der Akku mit 100 Gramm. Das Ganze soll vier Stunden ohne Netz auskommen.

Kleidungs-Display
Kleidungs-Display
Das Display wird per Bluetooth beispielsweise mit Daten vom Handy aus gefüttert und kann Zeichnungen, Animationen und Texte im MMS-Format empfangen. Die eingebaute Software erlaubt auch die Fernsteuerung von Helligkeit sowie die Auswahl der gespeicherten Bilder und Texte. Ein Animationsprogramm für Designer soll es ebenfalls geben. Für die Motive strebt man ein ähnliches Verkaufskonzept wie bei Klingeltönen und Handybildchen an.

Das Display kann allerdings auch ohne Bluetooth-Anbindung auskommen - eingebaute Sensoren können so genutzt werden, dass die Motive auf Grund von Geräuschen, Temperaturen und Ähnlichem gewechselt werden.

Im Juli 2004 sollen Feldtests mit dem Display durchgeführt werden - Preise und ein Marktstartdatum sind noch nicht genannt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Jenne2 15. Feb 2008

Hoffentlich gibts die Shirts bald - zur Zeit sind nur die "alten Klassiker" an LED Shirts...

Eric 11. Sep 2005

ich hab bereits so ein Teil. Kann man bei Cyberdog.co.uk ordern. Super genial

frager 07. Jul 2004

kennt Ihr euch?

wat nu 07. Jul 2004

was ist mit dem urheberrecht? man kann mit dem ding bilder und texte kopieren. da muss...

Peter 07. Jul 2004

Eine höhrere Auflösung + Touch-Fähigkeit und schon hat man seinen PDA "wirklich" immer...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /