Abo
  • Services:

DVX-POD - Erster portabler DivX/MP3-Player mit 7-Zoll-LCD

An den Computer kann der DVX-POD 7010 zwecks Datenaustausch per USB-2.0-Schnittstelle angeschlossen werden. Ob darüber auch WLAN, Bluetooth oder Ethernet nachgerüstet werden können, wurde bisher nicht angegeben. Die Firmware bzw. das darauf befindliche Betriebssystem soll sich aktualisieren und erweitern lassen.

Navigation mittels am Gehäuserand sitzender Tasten
Navigation mittels am Gehäuserand sitzender Tasten
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Mit seinem eingebauten und leider nicht austauschbaren Lithium-Polymer-Akku soll der 19,2 cm breite, 11,5 cm tiefe und 2,8 cm hohe sowie rund 600 Gramm wiegende DVX-POD 7010 bei MPEG-4-Wiedergabe über 2,5 bis 3 Stunden durchhalten. Bei MP3-Audio-Wiedergabe sollen es etwa zwölf Stunden sein. Zusätzlich liegt ein Netzadapter bei, um das Gerät auch am Stromnetz betreiben zu können. Alle Steuerelemente, darunter auch eine Art seitliches Scrollrad, hat MobiNote aus Platzspargründen am Rand des portablen Videoplayers angebracht. Die auf dem 7-Zoll-LCD dargestellte Benutzeroberfläche soll sich durch besonders einfache und mit wenig Klicks zu bedienende Steuerung auszeichnen.

Ab Mitte Juli 2004 soll der DVX-POD 7010 in Produktion gehen, die zunächst für Juni geplante Auslieferung schaffte MobiNote nicht. Bis Juni 2005 will MobiNote die Liefermenge auf monatlich 200.000 Stück steigern. Die Markteinführung in Asien, Europa und den USA soll beinahe zeitgleich im August/September 2004 beginnen - für die Markteinführung in den USA und Europa sollen bereits Gespräche mit internationalen Herstellern und Distributoren laufen. Der Preis des Geräts soll zwischen 600,- und 700,- US-Dollar liegen, wie MobiNote auf seiner Website angibt.

 DVX-POD - Erster portabler DivX/MP3-Player mit 7-Zoll-LCD
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

oliverk1 18. Mär 2005

Hab seit 1 Woche einen und muss sagen ist echt toll, die "aufbereitung der DVD's mit z.b...

Nicole Sensche 31. Jan 2005

Hallo, die Redaktion Planetopia sucht Protagonisten, die sich schon gut mit den neuen...

Klaus 27. Jan 2005

Hallo, kann mich dem nur voll anschliessen. Wenn ich was sehen will, muß der Schirm...

FU2 24. Aug 2004

tach schildkroete, ich habe bereits sowohl den thomson 2860 als auch den archos 320...

Kampfschildkröte 07. Jul 2004

Hi zusammen Das große Display ist unsinnig, da es nur die Akkus leersaugt und zum Video...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /