Abo
  • Services:

DVX-POD - Erster portabler DivX/MP3-Player mit 7-Zoll-LCD

An den Computer kann der DVX-POD 7010 zwecks Datenaustausch per USB-2.0-Schnittstelle angeschlossen werden. Ob darüber auch WLAN, Bluetooth oder Ethernet nachgerüstet werden können, wurde bisher nicht angegeben. Die Firmware bzw. das darauf befindliche Betriebssystem soll sich aktualisieren und erweitern lassen.

Navigation mittels am Gehäuserand sitzender Tasten
Navigation mittels am Gehäuserand sitzender Tasten
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit seinem eingebauten und leider nicht austauschbaren Lithium-Polymer-Akku soll der 19,2 cm breite, 11,5 cm tiefe und 2,8 cm hohe sowie rund 600 Gramm wiegende DVX-POD 7010 bei MPEG-4-Wiedergabe über 2,5 bis 3 Stunden durchhalten. Bei MP3-Audio-Wiedergabe sollen es etwa zwölf Stunden sein. Zusätzlich liegt ein Netzadapter bei, um das Gerät auch am Stromnetz betreiben zu können. Alle Steuerelemente, darunter auch eine Art seitliches Scrollrad, hat MobiNote aus Platzspargründen am Rand des portablen Videoplayers angebracht. Die auf dem 7-Zoll-LCD dargestellte Benutzeroberfläche soll sich durch besonders einfache und mit wenig Klicks zu bedienende Steuerung auszeichnen.

Ab Mitte Juli 2004 soll der DVX-POD 7010 in Produktion gehen, die zunächst für Juni geplante Auslieferung schaffte MobiNote nicht. Bis Juni 2005 will MobiNote die Liefermenge auf monatlich 200.000 Stück steigern. Die Markteinführung in Asien, Europa und den USA soll beinahe zeitgleich im August/September 2004 beginnen - für die Markteinführung in den USA und Europa sollen bereits Gespräche mit internationalen Herstellern und Distributoren laufen. Der Preis des Geräts soll zwischen 600,- und 700,- US-Dollar liegen, wie MobiNote auf seiner Website angibt.

 DVX-POD - Erster portabler DivX/MP3-Player mit 7-Zoll-LCD
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. (-80%) 5,99€

oliverk1 18. Mär 2005

Hab seit 1 Woche einen und muss sagen ist echt toll, die "aufbereitung der DVD's mit z.b...

Nicole Sensche 31. Jan 2005

Hallo, die Redaktion Planetopia sucht Protagonisten, die sich schon gut mit den neuen...

Klaus 27. Jan 2005

Hallo, kann mich dem nur voll anschliessen. Wenn ich was sehen will, muß der Schirm...

FU2 24. Aug 2004

tach schildkroete, ich habe bereits sowohl den thomson 2860 als auch den archos 320...

Kampfschildkröte 07. Jul 2004

Hi zusammen Das große Display ist unsinnig, da es nur die Akkus leersaugt und zum Video...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /