• IT-Karriere:
  • Services:

Sony startet Online-Musikservice Connect auch in Europa

ATRAC3-komprimierte Musikstücke und Alben für Windows-PCs und Sony-Audio-Player

Der Unterhaltungskonzern Sony versucht nun auch in Europa mit kostenpflichtigen Musik-Downloads Geld zu verdienen. Der "Connect" getaufte Musik-Download-Shop bietet nun auch außerhalb der USA Titel von Sony Music sowie anderen Major- und Independent-Plattenlabels im ATRAC3-Format zum Download für Windows-PC-Nutzer an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preise der Musikstücke scheinen sich - soweit ein kurzes Stöbern im Shop ergab - bei Connect zwischen 1,19 Euro bis hoch zu 1,69 Euro pro Musikstück zu bewegen. Bei den Alben liegen die Preise etwa bei 9,99 bis 14,99 Euro. Einige deutsche Interpreten sind auch im Angebot vertreten, wie z.B. "Xavier Naidoo" und die "Wildecker Herzbuben" (1,69 Euro/Song), während "Herbert Grönemeyer" oder "Wir sind Helden" fehlen. Im Preisvergleich scheint Apples europäisches iTunes mit nur 99 Cent pro Song oder 9,99 Euro pro Album besser abzuschneiden.

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  2. Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe e. V., Paderborn

Connect erlaubt, pro Bestellvorgang maximal 20 Titel oder Alben herunterzuladen. Wie bei Apples iTunes-Dienst, bei dem kopiergeschützte AAC-Musikdateien auf Mac/PC und auch beliebig auf den eigenen iPod überspielt werden dürfen, jedoch nur bei Zustimmung des jeweiligen Musiklabels Kopien auf CD oder ins MP3-Format gestattet werden, beschränkt auch Sonys Connect die Nutzung der erworbenen Musikstücke (ATRAC3-Format mit 132 Kbps). Neben beliebig oft wiedergebbaren Musikstücken, gibt es - entsprechend markiert - auch eineschränkt oft abspielbare. Zudem können die Musikstücke nur auf Sonys ATRAC3-kompatible Memory-Stick- (MagicGate) und etwa Festplatten-Audio-Player (Network Walkman) überspielt werden. Unterstützt werden sollen zwar auch Geräte anderer Hersteller, diese müssen dazu aber Sonys Kopierschutztechniken OpenMG oder MagicGate unterstützen, was bisher keiner zu machen scheint.

Weiter eingeschränkt wird die Zahl der Kunden durch die ausschließliche Unterstützung von Windows-Nutzern, die zudem nicht dem für das Shoppen in Connect zwingend erforderlichen Internet Explorer den Rücken gekehrt haben. Gekauft werden kann nur mit installierter SonicStage-Software, die einen Download von 30 MByte erfordert und in den Internet Explorer eingebunden wird. Nach der Installation ist dabei zunächst ein Neustart erforderlich, so dass Neukunden erst einmal wieder aus dem Online-Shop herausgeholt werden. Sofern die Musikstücke auf CD kopiert werden dürfen, muss dazu zwingend Windows XP genutzt werden, wie der Frage-und-Antwort-Sektion von Connect zu entnehmen ist. Die Software SonicStage informiert dabei über die verbleibende Zahl der Übertragungen auf CD oder andere Endgeräte, die dem Käufer eines Musikstücks oder eines Albums erlaubt sind.

Sonys kostenpflichtiger Musik-Download-Dienst findet sich unter www.connect-europe.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

kreditkeite 28. Feb 2005

Sicher! FirmenForenPostings...schreibt doch gleich eure kompletten Produktinfos vom Shop...

Christian Kopp 31. Jan 2005

Also das mit schnellen Downloads und der einfachen Bezahlung per Lastschrift auf connect...

Christian Wenzel 29. Sep 2004

Hallo, ich nutze CONNECT Europe nun seit 1 Monat und bin sehr zufrieden. Die Downloads...

Captain Code 08. Jul 2004

In MP3 kann man kein DRM integrieren, so dass alle (auch iTunes!) auf reines MP3...

Andi 07. Jul 2004

Ich verstehe das alles nicht. Meine Tochter hat sich einen MP3 Player gekauft. Ich denke...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /