Abo
  • Services:

WindowsCE-PDA Pocket Loox V70 mit hochauflösendem Display

Pocket Loox V70 mit 520-MHz-Prozessor, 1,3-Megapixel-Kamera und WLAN

In Japan stellte Fujitsu den WindowsCE-PDA Pocket Loox V70 vor, der als Besonderheit mit einem VGA-Display bestückt ist. Außerdem besitzt der Neuling eine WLAN-Funktion, eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera und zwei Speicherkarten-Steckplätze für SD- sowie CF-Cards.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display im Pocket Loox V70 zeigt bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln maximal 65.536 Farben an, worauf sich im Vergleich zu Displays mit der normalen WindowsCE-Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten deutlich mehr Informationen darstellen lassen. Die hohe Auflösung macht sich besonders bei der Betrachtung von Webseiten oder hochauflösendem Bildmaterial positiv bemerkbar. Ferner steckt im Pocket Loox V70 eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Pocket Loox V70
Pocket Loox V70
Den Antrieb übernimmt ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 520 MHz, dem 128 MByte RAM-Speicher sowie 64 MByte Flash-ROM zur Seite stehen. Letzteres beherbergt das Betriebssystem in Form der WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition. Das erlaubt es Applikationen, das Display sowohl im Hoch- als auch im Querformat zu nutzen.

Das 73 x 118 x 16,9 mm messende und 165 Gramm wiegende Gerät bietet außerdem einen Steckplatz für SD-Cards und einen weiteren Slot für Compact-Flash-Karten vom Typ II, so dass sich der PDA über beide Steckplätze um Speicher oder neue Funktionen erweitern lässt. Mit IEEE 802.11b wird die drahtlose Netzwerktechnik WLAN bereits unterstützt, auf eine Bluetooth-Integration wurde allerdings verzichtet.

Fujitsu will den Pocket Loox V70 Mitte Juli 2004 in Japan auf den Markt bringen. Gerüchte besagen, dass der V70 weitestgehend dem für den europäischen Markt gedachten Modell Pocket Loox 700 entsprechen soll. Im Unterschied zum V70 soll der 700er zusätzlich mit Bluetooth bestückt sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

BeLucky 15. Jul 2004

Immer diese sch... Digicams. Da kann ich das Gerät gleich mal wieder vergessen. In vielen...

MK 08. Jul 2004

...noch was vergessen... In den Ländern in denen es Fujitsu gibt, gibt's kein Fujitsu...

MK 08. Jul 2004

Fujistu existiert in Deutschland offiziell nicht mal... in Deutschland und darum herum...

Robert Maier 08. Jul 2004

Hat jemand eine ahnung wann und bei wem der LOOX V70 in deutschland im vertrieb...

MK 07. Jul 2004

Es wäre schön wenn die Industrie diese ausbaubaren Kameras anbieten würde... vor allem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /