Abo
  • Services:

Online-Spiel Final Fantasy XI - in Europa bald für PC

Final Fantasy XI
Final Fantasy XI
Final Fantasy XI verspricht ein einfach zu bedienendes Chat- und Messaging-System inkl. einer Möglichkeit, dass englisch- und japanischsprachige Mitspieler sich über vorgefertigte Textblöcke miteinander verständigen können, ohne die Sprache des anderen zu beherrschen. Eine eingedeutschte FF-XI-Version wird es nicht geben, in Deutschland wird die englische Version mit deutscher Verpackung sowie deutschem Handbuch verkauft. Zudem werden dieselben Server genutzt, wie bei der US- und Japan-Version des Spiels, so Square Enix Europa gegenüber Golem.de. Spezielle europäische Server wird es also nicht geben.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Final Fantasy XI
Final Fantasy XI
Final Fantasy XI für Windows erfordert mindestens einen PC mit 800-MHz-Pentium-3-CPU, 128 MByte RAM, GeForce- oder Radeon-9000-Grafikkarte ab 32 MByte RAM sowie ein 56K-Modem. Idealerweise sollte der Rechner aber schneller sein und per Breitband-Verbindung (z.B. DSL) ins Internet eingebunden sein. Ein FF-XI-Benchmark für PC ("Vana'diel Bench 2") zur Leistungsermittlung findet sich auf der offiziellen Square-Website Playonline.com, dort gibt es auch Infos zum Spiel und den beiden Erweiterungen "Rise of Zilart" und "Chains of Promathia".

Der monatliche Abo-Preis für FF XI soll Europäern zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Nach einem im Kaufpreis der Verpackung enthaltenen Freimonat fallen in den USA 12,95 US-Dollar pro Monat an. Dazu addiert sich 1,- US-Dollar pro Charakter pro Monat, wenn mehr Charaktere gespielt werden wollen. Auch Tetra Masters schlägt in den USA mit 1,- US-Dollar pro Monat zu Buche. Square Enix will in Japan und den USA insgesamt 500.000 registrierte FF-XI-Spieler versammelt haben. Den Europa-Vertrieb von Final Fantasy XI wird Ubi Soft übernehmen und es ab September 2004 ausliefern.

 Online-Spiel Final Fantasy XI - in Europa bald für PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

mike 23. Mai 2006

wo finde ich das gratis online spiel für final fantasy XI

Rico 17. Sep 2004

ihr habr alle kein plan von online games

CarpeNoctem 11. Aug 2004

Ein MMORPG kann man -NUR- online spielen, und alle -MÜSSEN- immer die gleichen Updates...

Dingens 11. Aug 2004

also muss ich das auch bezahlen, wenn ich gar nicht online spielen will und auch keine...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /