Abo
  • Services:

USA: BlackBerry und Orwellsche Datenbank zur Terroristenjagd

Bostoner Polizei nutzt BlackBerry zur Abfrage von Datensammlung von US-Bürgern

Am Bostoner Logan-Flughafen im US-Bundesstaat Massachusetts setzen die dortigen Sicherheitskräfte BlackBerry-Endgeräte ein, um mit Hilfe einer umfangreichen Datenbank mögliche Terroristen aufzuspüren. Die von der US-Firma LocatePlus angelegte Datenbank hat unzählige Daten von US-Bürgern gesammelt und stellt diese gegen Bezahlung Polizeistationen, privaten Ermittlern, aber auch Unternehmen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datensammlung von LocatePlus versetzt wohl jeden Datenschützer in helle Aufregung, denn LocatePlus sammelt umfassende Daten von mehr als 200 Millionen US-Bürgern, um damit einen möglichen Gefährdungsgrad zu berechnen. Besonders brisant: Die Datenbank befindet sich im Besitz eines Privatunternehmens, das mit der Weitergabe der Daten sein Geld verdient.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das in Massachusetts beheimatete Unternehmen LocatePlus hat mit der Staatspolizei von Massachusetts einen Vertrag abgeschlossen, wonach die Sicherheitskräfte am Logan International Airport von Boston mit BlackBerry-Geräten von Research In Motion (RIM) bestückt werden, womit von unterwegs die Datenbank von LocatePlus abgefragt werden kann. Damit wird die Kooperation allerdings nur weiter ausgebaut, denn die Datenbank von LocatePlus wird bereits seit 1998 von den Polizeistellen in Massachusetts verwendet.

LocatePlus rühmt sich damit, alle nicht offiziell gelisteten Telefonnummern und Handy-Rufnummern in der Datenbank aufzubewahren. Außerdem sammelt das Unternehmen Personendaten wie Kfz-Zulassungen, Informationen von Finanzdienstleistern, Steuerbehörden oder Gerichten. Mit Hilfe dieser Datensammlung sollen Verdachtspersonen von den Sicherheitsbehörden gefunden werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

$pawn 07. Jul 2004

wow, wie Überinteressant. bei deinem Nick würde ich mir das noch 2mal überlegen ob du...

Volker 07. Jul 2004

Auch in Deutschland gibt es Firmen, die Adressen verkaufen. Z.B. die Firma EuroPro. Ein...

paranoid 06. Jul 2004

Die Technologie ist natuerlich Gefaehrlich, aber ich haette sehr gerne zugriff eine...

Ede 06. Jul 2004

Wir geben doch selbst bereitwillig fast alle persönlichen Daten preis, fast überall wird...

Doctor 06. Jul 2004

Darf man mal fragen, woher die zum Geier die Daten haben? Gibt es garkeinen Datenschutz...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /