Abo
  • Services:
Anzeige

USA: BlackBerry und Orwellsche Datenbank zur Terroristenjagd

Bostoner Polizei nutzt BlackBerry zur Abfrage von Datensammlung von US-Bürgern

Am Bostoner Logan-Flughafen im US-Bundesstaat Massachusetts setzen die dortigen Sicherheitskräfte BlackBerry-Endgeräte ein, um mit Hilfe einer umfangreichen Datenbank mögliche Terroristen aufzuspüren. Die von der US-Firma LocatePlus angelegte Datenbank hat unzählige Daten von US-Bürgern gesammelt und stellt diese gegen Bezahlung Polizeistationen, privaten Ermittlern, aber auch Unternehmen zur Verfügung.

Die Datensammlung von LocatePlus versetzt wohl jeden Datenschützer in helle Aufregung, denn LocatePlus sammelt umfassende Daten von mehr als 200 Millionen US-Bürgern, um damit einen möglichen Gefährdungsgrad zu berechnen. Besonders brisant: Die Datenbank befindet sich im Besitz eines Privatunternehmens, das mit der Weitergabe der Daten sein Geld verdient.

Anzeige

Das in Massachusetts beheimatete Unternehmen LocatePlus hat mit der Staatspolizei von Massachusetts einen Vertrag abgeschlossen, wonach die Sicherheitskräfte am Logan International Airport von Boston mit BlackBerry-Geräten von Research In Motion (RIM) bestückt werden, womit von unterwegs die Datenbank von LocatePlus abgefragt werden kann. Damit wird die Kooperation allerdings nur weiter ausgebaut, denn die Datenbank von LocatePlus wird bereits seit 1998 von den Polizeistellen in Massachusetts verwendet.

LocatePlus rühmt sich damit, alle nicht offiziell gelisteten Telefonnummern und Handy-Rufnummern in der Datenbank aufzubewahren. Außerdem sammelt das Unternehmen Personendaten wie Kfz-Zulassungen, Informationen von Finanzdienstleistern, Steuerbehörden oder Gerichten. Mit Hilfe dieser Datensammlung sollen Verdachtspersonen von den Sicherheitsbehörden gefunden werden.


eye home zur Startseite
$pawn 07. Jul 2004

wow, wie Überinteressant. bei deinem Nick würde ich mir das noch 2mal überlegen ob du...

Volker 07. Jul 2004

Auch in Deutschland gibt es Firmen, die Adressen verkaufen. Z.B. die Firma EuroPro. Ein...

paranoid 06. Jul 2004

Die Technologie ist natuerlich Gefaehrlich, aber ich haette sehr gerne zugriff eine...

Ede 06. Jul 2004

Wir geben doch selbst bereitwillig fast alle persönlichen Daten preis, fast überall wird...

Doctor 06. Jul 2004

Darf man mal fragen, woher die zum Geier die Daten haben? Gibt es garkeinen Datenschutz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:47

  2. Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    WonderGoal | 07:07

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel