• IT-Karriere:
  • Services:

Günstige Fertigung von Plastik-Transistoren rückt näher

Neues Verfahren nutzt sonst eher unerwünschten Effekt des Unterätzens

Mit einem neuartigen Verfahren zur Herstellung von Polymertransistoren mit Kanallängen von unter einem Mikrometer wollen Forscher der Technischen Universität Ilmenau, dem Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und dem California Institute of Technology (Caltech) gemeinsam einen Schritt näher zur günstigen Massenfertigung von Plastikchips rücken. Dabei nutzen die Partner den bekannten und sonst unerwünschten Effekt des Unterätzens aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei wird zunächst laut einer gemeinsamen Pressemitteilung eine 50 nm dicke Goldschicht aufgedampft und photolithographisch grob vorstrukturiert. Im anschließenden Ätzprozess wird nun nicht nur das vom Photolack unbedeckte Gold weggeätzt, sondern auch ein sehr schmaler Streifen unterhalb der Ränder des Photolacks. Nach einer weiteren Gold-Beschichtung und anschließendem Entfernen der Photoschicht bleiben schmale Kanäle in der Goldschicht zurück, die nun mit dem leitfähigen Polymer gefüllt werden und den Transistor bilden. Auf diese Weise sollen sich Kanallängen von unter 1 Mikrometer realisieren lassen. Die so hergestellten Transistoren würden eine hervorragende Funktionstüchtigkeit zeigen. Zudem kämen neben dem Unterätzprozess nur relativ wenige und einfache Prozesse zum Einsatz, die in der Mikroelektronik etabliert seien und die Fertigung entsprechend unkompliziert machen sollen. Die Strukturen können auch auf flexiblem Substrat, also einer Druckerfolie, hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Basler AG, Ahrensburg

"Es eröffnet sich damit die Perspektive zur Herstellung anwendungsfähiger All-Polymer-Schaltkreise, wobei gegenüber der Silizium-Technologie drei teure Prozesse entfallen: die Herstellung der Silizium-Wafer, hochauflösende Lithographie und sämtliche Hochtemperaturprozesse. Noch zu lösende Probleme sind der Übergang zu einem dünnen Isolator und die Reduzierung von parasitären Kapazitäten", so Prof. Dr. Gernot Paasch von der IFW Dresden.

An der Entwicklung einer Plastik- oder Polymerelektronik wird weltweit intensiv geforscht. Angestrebt werden Anwendungen, die wirtschaftlich mit der Silizium-Mikroelektronik nicht möglich sind. Die Schaltkreise sollen nur eine geringere Komplexität aufweisen und nur einige Hundert Transistoren auf einem Chip enthalten. Sie sollen aber flexibel (biegbar) und trotz geringer Taktrate leistungsfähig genug und extrem kostengünstig zu produzieren sein. Anwendungsbeispiele sind elektronische Wasserzeichen z.B. auf Geldscheinen, die Ansteuerung flexibler organischer Displays, das Ersetzen des Barcode durch so genannte Smart Cards und elektronisch beschreibbares Papier. Kommerziell sind bisher noch keine Produkte verfügbar.

Den Forschern zufolge war es bisher schwierig, den Abstand der Elektroden, zwischen denen der Strom fließt, also die so genannte Kanallänge, klein genug zu gestalten sein. Denn aus der erforderlichen Taktfrequenz und der erreichbaren Beweglichkeit bei einer kostengünstigen Abscheidung der Polymerschicht ergebe sich, dass die Kanallänge kleiner sein muss als ein Mikrometer. Dies habe sich bisher nur mit dem in der Silizium-Technologie verwendeten, aber für Polymerelektronik viel zu teuren Lithographieverfahren bewerkstelligen lassen. In vielen Labors wird deswegen an Drucktechniken gearbeitet. Trotz der jüngsten Erfolge auf diesem Gebiet erreichen die Massendruckverfahren bisher nicht die erforderlichen geringen Abmessungen. Die neue Technik der Technischen Universität Ilmenau, des IFW Dresden und des California Institute of Technology (Caltech) könnte das Problem lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 4,99€

Tux 12. Jul 2004

Mit einem normalen Drucker? Klar, das geht nicht mal mit nem Farblaserdrucker, oder? Aber...

Muad'dib 07. Jul 2004

Falls das kein Witz ist: Gibt's zum Thema einen Link?

bigair 06. Jul 2004

aha genau...das wird jetzt entwickelt das es immer mit einer niedrigen taktrate...

ThePaper 06. Jul 2004

Aber dafür lassen sich schon Displays drucken. Das ist doch schon mal was.

Jimmy 06. Jul 2004

Ja genau, welche Wärmeentwicklung??? Wie schon ein großer deutscher Denker sagte: Wenn...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /