Abo
  • Services:

Günstige Fertigung von Plastik-Transistoren rückt näher

Neues Verfahren nutzt sonst eher unerwünschten Effekt des Unterätzens

Mit einem neuartigen Verfahren zur Herstellung von Polymertransistoren mit Kanallängen von unter einem Mikrometer wollen Forscher der Technischen Universität Ilmenau, dem Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und dem California Institute of Technology (Caltech) gemeinsam einen Schritt näher zur günstigen Massenfertigung von Plastikchips rücken. Dabei nutzen die Partner den bekannten und sonst unerwünschten Effekt des Unterätzens aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei wird zunächst laut einer gemeinsamen Pressemitteilung eine 50 nm dicke Goldschicht aufgedampft und photolithographisch grob vorstrukturiert. Im anschließenden Ätzprozess wird nun nicht nur das vom Photolack unbedeckte Gold weggeätzt, sondern auch ein sehr schmaler Streifen unterhalb der Ränder des Photolacks. Nach einer weiteren Gold-Beschichtung und anschließendem Entfernen der Photoschicht bleiben schmale Kanäle in der Goldschicht zurück, die nun mit dem leitfähigen Polymer gefüllt werden und den Transistor bilden. Auf diese Weise sollen sich Kanallängen von unter 1 Mikrometer realisieren lassen. Die so hergestellten Transistoren würden eine hervorragende Funktionstüchtigkeit zeigen. Zudem kämen neben dem Unterätzprozess nur relativ wenige und einfache Prozesse zum Einsatz, die in der Mikroelektronik etabliert seien und die Fertigung entsprechend unkompliziert machen sollen. Die Strukturen können auch auf flexiblem Substrat, also einer Druckerfolie, hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

"Es eröffnet sich damit die Perspektive zur Herstellung anwendungsfähiger All-Polymer-Schaltkreise, wobei gegenüber der Silizium-Technologie drei teure Prozesse entfallen: die Herstellung der Silizium-Wafer, hochauflösende Lithographie und sämtliche Hochtemperaturprozesse. Noch zu lösende Probleme sind der Übergang zu einem dünnen Isolator und die Reduzierung von parasitären Kapazitäten", so Prof. Dr. Gernot Paasch von der IFW Dresden.

An der Entwicklung einer Plastik- oder Polymerelektronik wird weltweit intensiv geforscht. Angestrebt werden Anwendungen, die wirtschaftlich mit der Silizium-Mikroelektronik nicht möglich sind. Die Schaltkreise sollen nur eine geringere Komplexität aufweisen und nur einige Hundert Transistoren auf einem Chip enthalten. Sie sollen aber flexibel (biegbar) und trotz geringer Taktrate leistungsfähig genug und extrem kostengünstig zu produzieren sein. Anwendungsbeispiele sind elektronische Wasserzeichen z.B. auf Geldscheinen, die Ansteuerung flexibler organischer Displays, das Ersetzen des Barcode durch so genannte Smart Cards und elektronisch beschreibbares Papier. Kommerziell sind bisher noch keine Produkte verfügbar.

Den Forschern zufolge war es bisher schwierig, den Abstand der Elektroden, zwischen denen der Strom fließt, also die so genannte Kanallänge, klein genug zu gestalten sein. Denn aus der erforderlichen Taktfrequenz und der erreichbaren Beweglichkeit bei einer kostengünstigen Abscheidung der Polymerschicht ergebe sich, dass die Kanallänge kleiner sein muss als ein Mikrometer. Dies habe sich bisher nur mit dem in der Silizium-Technologie verwendeten, aber für Polymerelektronik viel zu teuren Lithographieverfahren bewerkstelligen lassen. In vielen Labors wird deswegen an Drucktechniken gearbeitet. Trotz der jüngsten Erfolge auf diesem Gebiet erreichen die Massendruckverfahren bisher nicht die erforderlichen geringen Abmessungen. Die neue Technik der Technischen Universität Ilmenau, des IFW Dresden und des California Institute of Technology (Caltech) könnte das Problem lösen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Tux 12. Jul 2004

Mit einem normalen Drucker? Klar, das geht nicht mal mit nem Farblaserdrucker, oder? Aber...

Muad'dib 07. Jul 2004

Falls das kein Witz ist: Gibt's zum Thema einen Link?

bigair 06. Jul 2004

aha genau...das wird jetzt entwickelt das es immer mit einer niedrigen taktrate...

ThePaper 06. Jul 2004

Aber dafür lassen sich schon Displays drucken. Das ist doch schon mal was.

Jimmy 06. Jul 2004

Ja genau, welche Wärmeentwicklung??? Wie schon ein großer deutscher Denker sagte: Wenn...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /