Abo
  • IT-Karriere:

Universelles Digicam-Ladegerät für Lithium-Ionen-Akkus

Lädt gängige 3,6- bis 7,2-Volt-Li-Ionen-Akkus

Hama will mit seinem Universal-Ladegerät "Digi CombiI" die derzeit bei Digicams gängigsten Lithium-Ionen-Akku-Typen mit neuer Energie versorgen können. Dies kann nicht nur stationär, sondern auch unterwegs im Auto erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Digicam-Ladegerät
Digicam-Ladegerät
Der Zubehöranbieter Hama verspricht, dass Digi Combi I mittels beiliegender Adapterplatte beinahe alle spezifischen 3,6- bis 7,2-Volt-Li-Ionen-Akkus der gängigsten Kameratypen lädt. Die Stromversorgung des jeweils eingesteckten Akkus soll überprüft werden und LEDs mitteilen, ob noch geladen wird oder der Energiespeicher bereits voll aufgeladen wurde. Leider lässt sich nur ein Akku einstecken und laden; das gleichzeitige Laden zweier Akkus könnte gerade bei Nutzung verschiedener Digicams die Mitnahme der jeweiligen Ladegeräte unnötig machen.

Inhalt:
  1. Universelles Digicam-Ladegerät für Lithium-Ionen-Akkus
  2. Universelles Digicam-Ladegerät für Lithium-Ionen-Akkus

Der Lader Digi Combi I inklusive 12-V-Autonetzteil und 230-V-Netzgerät ist Hama zufolge im Handel ab sofort für rund 60,- Euro erhältlich. Eine Liste der aufladbaren Akku-Typen findet sich auf der nächsten Seite.

Universelles Digicam-Ladegerät für Lithium-Ionen-Akkus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

jaja 06. Jul 2004

*gähn* war das mal wieder eine bezahlte Werbeeinblendung oder täuscht der Eindruck? :-/

Robert 06. Jul 2004

so ein Teil habe ich schon vor 6 Monaten bei http://www.rundumdieuhreinkaufen.de gekauft...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /