• IT-Karriere:
  • Services:

Aethera 1.1: PIM für Linux, Windows und MacOS X

theKompany.com veröffentlicht freie PIM-Applikation Aethera 1.1

TheKompany.com hat ihre PIM-Applikation Aethera für Linux, Windows und MacOS X in der Version 1.1 veröffentlicht. Neben E-Mail, Kalender, Kontakten und Notizen unterstützt Aethera über zusätzliche Plug-Ins auch den Instant Messenger Jabber sowie Voice over IP (VoIP) und bietet eine Whiteboard-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Version 1.1 ist Aethera erstmals auch für MacOS X erhältlich. Zudem hat man die Software mit einer verbesserten Unterstützung des freien Groupware-Projekts Kolab ausgestattet, die nun beispielsweise auch mit "Shared Folders" umgehen kann.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Als IMAP-Client unterstützt Aethera 1.1 nun auch Ordner-Namen in Unicode (UTF7). Zudem wurde die Druckfunktion überarbeitet, so dass sich nun nahezu jedes Objekt in Aethera drucken lässt. Der E-Mail-Client erlaubt es jetzt, Notizen direkt über das Kontext-Menü zu verschicken sowie die Suche in Ordnern nach Betreff, Absender und im Mail-Text.

Mit dem Erscheinen der Version 1.1 ist Aethera zudem in den zusätzlichen Sprachen Deutsch und Französisch erhältlich.

Der als Plug-In "tkJabberPro" erhältliche Jabber-Client unterstützt direkte Peer-to-Peer-Datei-Transfers auch über Firewall-Grenzen hinweg. Auch das Whiteboard namens "tkWhiteboard" nutzt das Jabber-Protokoll. Für die Kalenderfunktionen setzt man auf die KDE-Applikation KOrganizer. Aethera 1.1 kann bei theKompany.com kostenlos heruntergeladen werden. Die zusätzlichen Plug-Ins tkJabberPro und tkWhiteboard kosten 9,95 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,74€

SirDodger 08. Jul 2004

Nimmst du Kontakt ...

Max Nodifference 06. Jul 2004

Schonmal tarent-contact angeguckt? http://www.tarent-contact.de

fordpref 06. Jul 2004

englisch ist fast meien zweite muttersprache, darum geht es aber auch gar nicht. wenn es...

Baumi 06. Jul 2004

Ja, Evolution für Windows wär ein Traum. Oder zumindest eine Möglichkeit, um die...

MaX 06. Jul 2004

Evolution für Windows würde mich auch freuen, einfach das bessere Outlook.


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /