Abo
  • Services:

Sharp: Hauchdünnes buntes elektronisches Papier kommt 2007

Inhaltslieferanten schon vorhanden

Sharp hat angekündigt, dass man schon in drei Jahren ein farbiges elektronisches Papier auf den Markt bringen will, das etwa so dünn wie normales Papier sein wird. Das LCD-Papier wird keine eigene Lichtquelle beinhalten - die Umgebungsbeleuchtung soll zum Betrachten ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während beispielsweise Sonys Librié immer noch deutlich erkennbar ein Computer ist, soll das Sharp-Papier schon eher wie sein Jahrtausende altes Pendant aussehen, wenngleich der Plastik-Look und die dazugehörige Haptik nicht unbemerkt bleiben dürften.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Sharp hat über seine Zaurus-Town-Website schon mehr als 7.000 Inhaltslieferanten akquiriert, die man natürlich ganz hervorragend für die Befüllung derartiger Hardware-Angebote nutzen kann.

Ein Bild des Prototypen findet sich hier.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

IBO 07. Jun 2005

Ich lass mir gleich 1000 Visitenkarten von Sharp machen, die dann immer gleich die...

:-) 07. Jul 2004

Ja ja, ich seh schon, ich schick ´ne Trauerkarte ab und eine Glückwunschkarte kommt...

Karl 06. Jul 2004

Man muß ja mal sagen daß dieser Prototyp schon verdammt gut aussieht, auch wenns noch 3...

Sascha 06. Jul 2004

Sondern? Der japanische Text spricht von LCD.

Sternchen 06. Jul 2004

Nicht, dass es vielleicht gerade im IT bereich interessant sein könnte, was die Zukunft...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /