Abo
  • Services:

Tool will Wechsel von PalmOS zu WindowsCE erleichtern

PocketCopy überträgt Palm-Desktop-Daten nach Outlook

Chapura, ein Anbieter von Synchronisationslösungen, bietet mit PocketCopy eine Windows-Software an, um Daten aus dem Palm Desktop nach Outlook zu übertragen. Das soll den Wechsel von einem PalmOS-Gerät auf ein WindowsCE-Gerät erleichtern, indem die Organizer-Daten in Outlook integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Windows-Software PocketCopy 1.0 liefert eine übersichtliche Oberfläche, in der bestimmt wird, welche Daten aus dem Palm Desktop übernommen werden sollen. Zur Wahl stehen die Rubriken Termine, Adressen, Merkzettel sowie Aufgaben, so dass bei Bedarf ganze Bereiche von einer Datenweitergabe ausgeschlossen werden können. Zudem legt man darüber fest, ob private Einträge ebenfalls transferiert werden sollen.

PocketCopy
PocketCopy
Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Nach Ansicht des Herstellers eignet sich PocketCopy auch für den Fall, dass man weiterhin ein PalmOS-Gerät verwendet, aber seine Daten auf dem Desktop statt mit dem Palm Desktop nun mit Outlook verwalten möchte. Allerdings stellt dies eine eher überflüssige Geldausgabe dar, da jeder Outlook-Conduit für den HotSync-Manager nach der Installation und Einrichtung die Organizer-Daten auf dem PalmOS-Gerät fortan mit Outlook abgleicht. Ein einmaliger Datenabgleich zwischen dem Palm Desktop und Outlook ist daher gar nicht notwendig.

PocketCopy unterstützt den Palm Desktop ab der Version 3.0, kann allerdings nichts mit den Daten vom Palm Desktop 4.1.2 und höher anfangen. Mit dem Palm Desktop 4.1.2 wurden einige Änderungen am Format der Organizer-Daten vorgenommen, die PocketCopy offenbar nicht verarbeiten kann. Auf Outlook-Seite wird die Version 98 und höher benötigt.

PocketCopy 1.0 für die Windows-Plattform steht ab sofort zum Preis von 19,95 US-Dollar als Download-Version im Internet bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 9,99€

Mags 21. Jul 2004

Nachdem ich mit Win CE des öfteren Probleme mit der Synchronisation hatte und mein CE...

Adolfo 18. Jul 2004

Was hat das mit Glaubenskrieg zu tun? Lies noch mal meinen Kommentar, du scheinst da...

knock 06. Jul 2004

Danke für den Tip. Widget hat sich aber ziemlich verändert. Zum Treo-Angebot: EUR 35...

ThD 06. Jul 2004

Ja, ich wasch mir auch jedes mal die Hände, wenn ich so ein Teil anfassen und die...

knock 06. Jul 2004

zu einem Warentrennstab bei ALDI. Ich willn Treo600! Aber zu teuer ;-(


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /