Abo
  • Services:

Tool will Wechsel von PalmOS zu WindowsCE erleichtern

PocketCopy überträgt Palm-Desktop-Daten nach Outlook

Chapura, ein Anbieter von Synchronisationslösungen, bietet mit PocketCopy eine Windows-Software an, um Daten aus dem Palm Desktop nach Outlook zu übertragen. Das soll den Wechsel von einem PalmOS-Gerät auf ein WindowsCE-Gerät erleichtern, indem die Organizer-Daten in Outlook integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Windows-Software PocketCopy 1.0 liefert eine übersichtliche Oberfläche, in der bestimmt wird, welche Daten aus dem Palm Desktop übernommen werden sollen. Zur Wahl stehen die Rubriken Termine, Adressen, Merkzettel sowie Aufgaben, so dass bei Bedarf ganze Bereiche von einer Datenweitergabe ausgeschlossen werden können. Zudem legt man darüber fest, ob private Einträge ebenfalls transferiert werden sollen.

PocketCopy
PocketCopy
Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Nach Ansicht des Herstellers eignet sich PocketCopy auch für den Fall, dass man weiterhin ein PalmOS-Gerät verwendet, aber seine Daten auf dem Desktop statt mit dem Palm Desktop nun mit Outlook verwalten möchte. Allerdings stellt dies eine eher überflüssige Geldausgabe dar, da jeder Outlook-Conduit für den HotSync-Manager nach der Installation und Einrichtung die Organizer-Daten auf dem PalmOS-Gerät fortan mit Outlook abgleicht. Ein einmaliger Datenabgleich zwischen dem Palm Desktop und Outlook ist daher gar nicht notwendig.

PocketCopy unterstützt den Palm Desktop ab der Version 3.0, kann allerdings nichts mit den Daten vom Palm Desktop 4.1.2 und höher anfangen. Mit dem Palm Desktop 4.1.2 wurden einige Änderungen am Format der Organizer-Daten vorgenommen, die PocketCopy offenbar nicht verarbeiten kann. Auf Outlook-Seite wird die Version 98 und höher benötigt.

PocketCopy 1.0 für die Windows-Plattform steht ab sofort zum Preis von 19,95 US-Dollar als Download-Version im Internet bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Mags 21. Jul 2004

Nachdem ich mit Win CE des öfteren Probleme mit der Synchronisation hatte und mein CE...

Adolfo 18. Jul 2004

Was hat das mit Glaubenskrieg zu tun? Lies noch mal meinen Kommentar, du scheinst da...

knock 06. Jul 2004

Danke für den Tip. Widget hat sich aber ziemlich verändert. Zum Treo-Angebot: EUR 35...

ThD 06. Jul 2004

Ja, ich wasch mir auch jedes mal die Hände, wenn ich so ein Teil anfassen und die...

knock 06. Jul 2004

zu einem Warentrennstab bei ALDI. Ich willn Treo600! Aber zu teuer ;-(


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /