Innominate stellt Firewall mGuard 2.0 vor

Miniatur-Firewall für große und sehr große Netze

Innominate bringt mit "Innominate mGuard 2.0" eine neue Version seiner Miniatur-Firewall auf den Markt. Das Gerät bietet neue Funktionen zur Hardware-basierten Absicherung einzelner Rechner oder Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Sicherung eines einzigen Computers oder Geräts gibt es ab sofort den "Innominate mGuard Professional 2.0". Die Versionen "Innominate Enterprise" und "Innominate Enterprise XL" wurden hingegen für die Einzelplatzsicherung in großen und sehr großen Netzen entwickelt. Die beiden neuen Enterprise Editions sind jeweils mit einem Sicherheitsmanagement-System ausgestattet. Damit sollen sich mehrerer hundert Innominate mGuards samt aller Sicherheitskomponenten per Drag-and-Drop verwalten lassen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Neu in der Version 2.0 ist die Unterstützung von SNMP (Simple Network Management Protocol) und in der Enterprise-Variante eine neue Remote-Logging-Funktion, die eine leichtere Integration in Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systeme ermöglichen soll.

Zu den weiteren Neuerungen des Innominate mGuard 2.0 zählt die Definition von Firewall-Regelsätzen im VPN, was die Sicherheit bei der Anbindung eines Heimarbeitsplatzes ans Firmennetz erhöhen soll. Darüber hinaus unterstützt die neue Miniatur-Firewall das Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP) sowie zusätzliche Anbieter des dynamischen Domain Name Service (DynDNS).

MGuard 2.0 Professional für 462,84 Euro, die Enterprise-Variante für 578,84 Euro und die XL-Version für 683,24 Euro sollen ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zip
Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
Artikel
  1. Quantum Dot: Samsung stellt komplett auf OLED um
    Quantum Dot
    Samsung stellt komplett auf OLED um

    Statt LCD wird Samsung allmählich nur noch QD-OLED-Panels bauen. Es sind schon 55- 65- und 34-Zoll-Panels für TVs und Monitore in Arbeit.

  2. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Urheberrecht: Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Sony kann den DNS-Resolver Quad9 als Störer haftbar machen und eine DNS-Sperre verlangen, entschied das Landgericht Hamburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /