Abo
  • Services:

Innominate stellt Firewall mGuard 2.0 vor

Miniatur-Firewall für große und sehr große Netze

Innominate bringt mit "Innominate mGuard 2.0" eine neue Version seiner Miniatur-Firewall auf den Markt. Das Gerät bietet neue Funktionen zur Hardware-basierten Absicherung einzelner Rechner oder Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Sicherung eines einzigen Computers oder Geräts gibt es ab sofort den "Innominate mGuard Professional 2.0". Die Versionen "Innominate Enterprise" und "Innominate Enterprise XL" wurden hingegen für die Einzelplatzsicherung in großen und sehr großen Netzen entwickelt. Die beiden neuen Enterprise Editions sind jeweils mit einem Sicherheitsmanagement-System ausgestattet. Damit sollen sich mehrerer hundert Innominate mGuards samt aller Sicherheitskomponenten per Drag-and-Drop verwalten lassen.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Neu in der Version 2.0 ist die Unterstützung von SNMP (Simple Network Management Protocol) und in der Enterprise-Variante eine neue Remote-Logging-Funktion, die eine leichtere Integration in Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systeme ermöglichen soll.

Zu den weiteren Neuerungen des Innominate mGuard 2.0 zählt die Definition von Firewall-Regelsätzen im VPN, was die Sicherheit bei der Anbindung eines Heimarbeitsplatzes ans Firmennetz erhöhen soll. Darüber hinaus unterstützt die neue Miniatur-Firewall das Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP) sowie zusätzliche Anbieter des dynamischen Domain Name Service (DynDNS).

MGuard 2.0 Professional für 462,84 Euro, die Enterprise-Variante für 578,84 Euro und die XL-Version für 683,24 Euro sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /