Abo
  • Services:

Spieletest: Driv3r - Action-Rennspiel mit Macken

Screenshot #3
Screenshot #3
Hinter dem Steuer kommt hingegen schon bald deutlich bessere Stimmung auf, wenn - fast immer unter Zeitdruck - durch die belebten Innenstädte von Miami, Nizza und Istanbul gerast werden darf. Mal gilt es, mit einer Polizei-Wagenkolonne Schritt zu halten, dann sollen Autos in einem fahrenden Truck platziert oder ein Gangster unter Missachtung aller Verkehrsregeln verfolgt werden. Die Steuerung der Autos ist leicht zugänglich, allerdings fast schon zu Arcade-lastig - es ist fast unmöglich, eine Kurve ohne quietschende und durchdrehende Räder zu nehmen. Kommt man aber erst mal mit der Bedienung der Bremse zurecht, lässt auch schon bald das Gefühl nach, den Wagen nicht kontrollieren zu können.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Screenshot #4
Screenshot #4
Ein paar technische Mankos fallen auch bei den Fahrpassagen auf: Zwar sind die Städte, Fahrzeuge und Passanten recht ansehnlich gestaltet, dafür trüben aber auch beständige Pop-Ups (z.B. aus dem Nichts auftauchende Gebäude und Autos) das Rennvergnügen - unverständlich, zumal die Frame-Rate oftmals dennoch nicht konstant bleibt. Zudem reicht es meist, einen Wagen oder eine Laterne ungünstig zu rammen - und schon muss die Mission komplett von vorne gespielt werden. Am recht hohen Schwierigkeitsgrad dürften sich gerade Einsteiger daher die Zähne ausbeißen, unfaire Stellen gibt es jedoch glücklicherweise kaum. Die Story wird in sehr gelungenen Render-Sequenzen zwischen den einzelnen Missionen erzählt, die deutsche Synchronisation klingt allerdings leider recht demotiviert und dem Handlungsstrang nicht angemessen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Während der Missionen bleibt auf Grund des sehr linearen Spielablaufs und des beständigen Zeitdrucks praktisch keine Möglichkeit, frei die drei Städte zu erkunden, neben der Kampagne lässt sich im Menü aber auch eine Freifahrt-Option anwählen, so dass auch gemächliche Rundfahrten möglich sind. Darüber hinaus gibt es noch ein paar recht kurzweilige Rennaufgaben wie Sprints oder Slalom-Fahrten, die sich ebenfalls "zwischendurch" anwählen und erledigen lassen.

Driv3r ist für PlayStation 2 und Xbox im Handel erhältlich. Die angesprochenen technischen Probleme sind bei beiden Versionen nahezu identisch; vor allem bei der Xbox hätte man sich daher eine bessere Ausnutzung der technischen Möglichkeiten gewünscht.

Fazit:
Wer kam nur auf die Idee, Tanner das Auto wegzunehmen? Die Missionen, die man in Driv3r zu Fuß zurücklegen muss, sind definitiv ein Spielspaßkiller - und können auch durch die Zeit im Auto nicht komplett wieder gutgemacht werden, zumal einige technische Mankos dem Titel einen faden "Noch-nicht-ganz-fertig"-Beigeschmack anhaften lassen. Im Großen und Ganzen bietet Div3r schon für etwa zehn bis zwölf Stunden recht gute Unterhaltung, das uns von Atari im Vorfeld versprochene Highlight ist der Titel aber definitiv nicht geworden.

 Spieletest: Driv3r - Action-Rennspiel mit Macken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

The_Rhythmosaur 13. Nov 2006

...das Tanner sich außerhalb des Autos bewegt, Knarre in der Hand. Das hat es bereits bei...

knock 06. Jul 2004

Neue Name neue Abzocke. Ehemaliger Matrix-Besitzer

Inu 06. Jul 2004

Solange die Teile tatsächlich "besser" werden, ist nix dagegen zu sagen.... Zumal UT2004...

ChriFlex 06. Jul 2004

1. Ninja Gaiden heisst das Spiel. Offiziell ist es eine Erweiterung, dazu gibt es eine...

Bender_CH 05. Jul 2004

Ich hoffe nur , dass Atari nicht auch noch die UT Reihe verhunst. UT2004 ist auch nur ein...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /