Abo
  • Services:

Light Blue Optics über den 2D-Holo-Laser-Projektor

Projektionstechnik für Heimkino und Präsentationen auch im PDA oder Notebook

Den Traum vom kleinen, leisen, trotzdem leuchtstarken und auch in Notebooks oder gar PDAs integrierbaren Projektor wollen die britischen Forscher von der Cambridge University mittels 2D-Hologramm-Projektionstechnik in den nächsten Jahren in die Realität umsetzen. Nun gab das Uni-Spin-Off Light Blue Optics einige Details zur Funktionsweise und die mögliche Markteinführung preis - und zeigte Ideen für den Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Holo-Projektion: Künftige PDAs könnten Bilder projizieren
Holo-Projektion: Künftige PDAs könnten Bilder projizieren
Das Konzept eines holographischen Projektors ist nichts Neues: Hologramme sind effizient, denn sie leiten Licht an den Platz, an dem man es haben will und leiten es von den Stellen weg, wo es nicht erwünscht ist. Darüber hinaus sollen Hologramme nur wenige Komponenten erfordern und in ihrer Qualität immer besser werden, je kleiner sie gefertigt werden. Da Hologramme jedoch sehr komplex sind und bisher nicht schnell genug bei ausreichender Qualität generiert werden konnten, waren Hologrammprojektoren bisher nicht in die Realität umsetzbar. Selbst die leistungsstärksten Rechner würden Minuten für die Berechnung eines einzelnen Hologramms benötigen und die Laser für die Hologramm-Beleuchtung gerade erst breit erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Holo-Projektionstechnik
Holo-Projektionstechnik
Der technische Durchbruch der Forscher der "Photonics and Sensors Group" des Cambridge University Engineering Department soll diese Hürden beseitigen. Die entwickelte Ein-Chip-Lösung soll Hunderte von hochqualitativen Hologrammmen pro Sekunde generieren können. Dabei wird ein für das bloße Auge wie zufällige Punkte aussehendes Hologramm-Muster auf einem kleinen "Liquid Crystal On Silicon"-Chip (LCOS) dargestellt. Das Muster wurde jedoch sorgsam vom Hologramm-Chip berechnet, so dass es durch kohärentes Laserlicht bestrahlt, durch eine als Diffraktion oder auch als Strahlenbeugung bezeichnete natürliche Interferenz umgewandelt und als großes 2D-Bild abseits des Projektors auf einer (Lein-)Wand erscheint.

Idee für einen PDA mit Holo-Projektor
Idee für einen PDA mit Holo-Projektor
Die Möglichkeiten zum Einsatz der Technik sollen vielfältig sein, sie könnte nicht nur in Unternehmen, der Luftfahrt oder für Werbung eingesetzt werden, sondern auch in der Heimunterhaltung den herkömmlichen Projektoren oder LCD- oder Plasma-Displays Konkurrenz machen. Die bisher noch für 2D-Darstellung entwickelte Technik könnte Light Blue Optics zufolge sogar für 3D-Darstellung erweitert werden, dazu gab es aber noch keine weiteren Informationen. Im Moment existiert ein im Labor stehendes Demonstrationsgerät, welches ein Komposit-Videosignal in Echtzeit in ein hochqualitatives 2D-Holographie-Video wandelt. Die Hologramm-Engine läuft auf einem handelsüblichen programmierbaren Chip, einem Field Programmable Gate Array (FPGA).

Eigenen Angaben zufolge arbeitet Light Blue Optics bereits mit mehreren noch nicht genannten strategischen Partnern zusammen, um die Technik in reale Produkte umzusetzen. Die Forscher erwarten, dass entsprechende Hologramm-Projektoren in zwei bis vier Jahren - also voraussichtlich 2006 bis 2008 - im Handel erhältlich sein könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

KOLÉPKA 28. Dez 2004

všichni ste hovada a prasata A VÍTE O ITEM UPLNOU PYU.EST

Fletcher 05. Jul 2004

In irgendeinem Fernsehmagazin hab ich einen Laserprojektor gesehn, des hat schon getaug...

jaja 05. Jul 2004

Der Prototyp existiert seit Jahren und hat mittlerweile mehr oder weniger Serienreife...

Raiden 05. Jul 2004

das Frauenhofer Institut arbeitet auch an einem mini Projektor. Allerdings ohne Hologramme.

Siciliano 05. Jul 2004

seht mal, was ich vor ein paar Tagen hier gepostet habe: https://forum.golem.de/phorum...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /