Abo
  • Services:

Light Blue Optics über den 2D-Holo-Laser-Projektor

Projektionstechnik für Heimkino und Präsentationen auch im PDA oder Notebook

Den Traum vom kleinen, leisen, trotzdem leuchtstarken und auch in Notebooks oder gar PDAs integrierbaren Projektor wollen die britischen Forscher von der Cambridge University mittels 2D-Hologramm-Projektionstechnik in den nächsten Jahren in die Realität umsetzen. Nun gab das Uni-Spin-Off Light Blue Optics einige Details zur Funktionsweise und die mögliche Markteinführung preis - und zeigte Ideen für den Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Holo-Projektion: Künftige PDAs könnten Bilder projizieren
Holo-Projektion: Künftige PDAs könnten Bilder projizieren
Das Konzept eines holographischen Projektors ist nichts Neues: Hologramme sind effizient, denn sie leiten Licht an den Platz, an dem man es haben will und leiten es von den Stellen weg, wo es nicht erwünscht ist. Darüber hinaus sollen Hologramme nur wenige Komponenten erfordern und in ihrer Qualität immer besser werden, je kleiner sie gefertigt werden. Da Hologramme jedoch sehr komplex sind und bisher nicht schnell genug bei ausreichender Qualität generiert werden konnten, waren Hologrammprojektoren bisher nicht in die Realität umsetzbar. Selbst die leistungsstärksten Rechner würden Minuten für die Berechnung eines einzelnen Hologramms benötigen und die Laser für die Hologramm-Beleuchtung gerade erst breit erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn

Holo-Projektionstechnik
Holo-Projektionstechnik
Der technische Durchbruch der Forscher der "Photonics and Sensors Group" des Cambridge University Engineering Department soll diese Hürden beseitigen. Die entwickelte Ein-Chip-Lösung soll Hunderte von hochqualitativen Hologrammmen pro Sekunde generieren können. Dabei wird ein für das bloße Auge wie zufällige Punkte aussehendes Hologramm-Muster auf einem kleinen "Liquid Crystal On Silicon"-Chip (LCOS) dargestellt. Das Muster wurde jedoch sorgsam vom Hologramm-Chip berechnet, so dass es durch kohärentes Laserlicht bestrahlt, durch eine als Diffraktion oder auch als Strahlenbeugung bezeichnete natürliche Interferenz umgewandelt und als großes 2D-Bild abseits des Projektors auf einer (Lein-)Wand erscheint.

Idee für einen PDA mit Holo-Projektor
Idee für einen PDA mit Holo-Projektor
Die Möglichkeiten zum Einsatz der Technik sollen vielfältig sein, sie könnte nicht nur in Unternehmen, der Luftfahrt oder für Werbung eingesetzt werden, sondern auch in der Heimunterhaltung den herkömmlichen Projektoren oder LCD- oder Plasma-Displays Konkurrenz machen. Die bisher noch für 2D-Darstellung entwickelte Technik könnte Light Blue Optics zufolge sogar für 3D-Darstellung erweitert werden, dazu gab es aber noch keine weiteren Informationen. Im Moment existiert ein im Labor stehendes Demonstrationsgerät, welches ein Komposit-Videosignal in Echtzeit in ein hochqualitatives 2D-Holographie-Video wandelt. Die Hologramm-Engine läuft auf einem handelsüblichen programmierbaren Chip, einem Field Programmable Gate Array (FPGA).

Eigenen Angaben zufolge arbeitet Light Blue Optics bereits mit mehreren noch nicht genannten strategischen Partnern zusammen, um die Technik in reale Produkte umzusetzen. Die Forscher erwarten, dass entsprechende Hologramm-Projektoren in zwei bis vier Jahren - also voraussichtlich 2006 bis 2008 - im Handel erhältlich sein könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 7,48€

KOLÉPKA 28. Dez 2004

všichni ste hovada a prasata A VÍTE O ITEM UPLNOU PYU.EST

Fletcher 05. Jul 2004

In irgendeinem Fernsehmagazin hab ich einen Laserprojektor gesehn, des hat schon getaug...

jaja 05. Jul 2004

Der Prototyp existiert seit Jahren und hat mittlerweile mehr oder weniger Serienreife...

Raiden 05. Jul 2004

das Frauenhofer Institut arbeitet auch an einem mini Projektor. Allerdings ohne Hologramme.

Siciliano 05. Jul 2004

seht mal, was ich vor ein paar Tagen hier gepostet habe: https://forum.golem.de/phorum...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /