Abo
  • Services:

Light Blue Optics über den 2D-Holo-Laser-Projektor

Projektionstechnik für Heimkino und Präsentationen auch im PDA oder Notebook

Den Traum vom kleinen, leisen, trotzdem leuchtstarken und auch in Notebooks oder gar PDAs integrierbaren Projektor wollen die britischen Forscher von der Cambridge University mittels 2D-Hologramm-Projektionstechnik in den nächsten Jahren in die Realität umsetzen. Nun gab das Uni-Spin-Off Light Blue Optics einige Details zur Funktionsweise und die mögliche Markteinführung preis - und zeigte Ideen für den Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Holo-Projektion: Künftige PDAs könnten Bilder projizieren
Holo-Projektion: Künftige PDAs könnten Bilder projizieren
Das Konzept eines holographischen Projektors ist nichts Neues: Hologramme sind effizient, denn sie leiten Licht an den Platz, an dem man es haben will und leiten es von den Stellen weg, wo es nicht erwünscht ist. Darüber hinaus sollen Hologramme nur wenige Komponenten erfordern und in ihrer Qualität immer besser werden, je kleiner sie gefertigt werden. Da Hologramme jedoch sehr komplex sind und bisher nicht schnell genug bei ausreichender Qualität generiert werden konnten, waren Hologrammprojektoren bisher nicht in die Realität umsetzbar. Selbst die leistungsstärksten Rechner würden Minuten für die Berechnung eines einzelnen Hologramms benötigen und die Laser für die Hologramm-Beleuchtung gerade erst breit erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. inovex GmbH, Karlsruhe

Holo-Projektionstechnik
Holo-Projektionstechnik
Der technische Durchbruch der Forscher der "Photonics and Sensors Group" des Cambridge University Engineering Department soll diese Hürden beseitigen. Die entwickelte Ein-Chip-Lösung soll Hunderte von hochqualitativen Hologrammmen pro Sekunde generieren können. Dabei wird ein für das bloße Auge wie zufällige Punkte aussehendes Hologramm-Muster auf einem kleinen "Liquid Crystal On Silicon"-Chip (LCOS) dargestellt. Das Muster wurde jedoch sorgsam vom Hologramm-Chip berechnet, so dass es durch kohärentes Laserlicht bestrahlt, durch eine als Diffraktion oder auch als Strahlenbeugung bezeichnete natürliche Interferenz umgewandelt und als großes 2D-Bild abseits des Projektors auf einer (Lein-)Wand erscheint.

Idee für einen PDA mit Holo-Projektor
Idee für einen PDA mit Holo-Projektor
Die Möglichkeiten zum Einsatz der Technik sollen vielfältig sein, sie könnte nicht nur in Unternehmen, der Luftfahrt oder für Werbung eingesetzt werden, sondern auch in der Heimunterhaltung den herkömmlichen Projektoren oder LCD- oder Plasma-Displays Konkurrenz machen. Die bisher noch für 2D-Darstellung entwickelte Technik könnte Light Blue Optics zufolge sogar für 3D-Darstellung erweitert werden, dazu gab es aber noch keine weiteren Informationen. Im Moment existiert ein im Labor stehendes Demonstrationsgerät, welches ein Komposit-Videosignal in Echtzeit in ein hochqualitatives 2D-Holographie-Video wandelt. Die Hologramm-Engine läuft auf einem handelsüblichen programmierbaren Chip, einem Field Programmable Gate Array (FPGA).

Eigenen Angaben zufolge arbeitet Light Blue Optics bereits mit mehreren noch nicht genannten strategischen Partnern zusammen, um die Technik in reale Produkte umzusetzen. Die Forscher erwarten, dass entsprechende Hologramm-Projektoren in zwei bis vier Jahren - also voraussichtlich 2006 bis 2008 - im Handel erhältlich sein könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 24,99€
  3. 2,50€

KOLÉPKA 28. Dez 2004

všichni ste hovada a prasata A VÍTE O ITEM UPLNOU PYU.EST

Fletcher 05. Jul 2004

In irgendeinem Fernsehmagazin hab ich einen Laserprojektor gesehn, des hat schon getaug...

jaja 05. Jul 2004

Der Prototyp existiert seit Jahren und hat mittlerweile mehr oder weniger Serienreife...

Raiden 05. Jul 2004

das Frauenhofer Institut arbeitet auch an einem mini Projektor. Allerdings ohne Hologramme.

Siciliano 05. Jul 2004

seht mal, was ich vor ein paar Tagen hier gepostet habe: https://forum.golem.de/phorum...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /