Abo
  • Services:

Aufgebohrte Google-Suche mit dem Internet Explorer

MoreGoogle liefert aufgemotzte Google-Suchergebnisse

Die von dem österreichischen Software-Entwickler Andreas Pizsa kostenlos bereitgestellte Google-Erweiterung MoreGoogle bindet neue Funktionen in die Google-Suche ein. So sollen etwa Mini-Bildchen helfen, gefundene Webseiten leichter als relevant zu erkennen. Allerdings funktioniert MoreGoogle ausschließlich mit dem Internet Explorer, so dass andere Browser nicht unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MoreGoogle
MoreGoogle
MoreGoogle ersetzt die Google-Suchergebnisse mit einer eigenen Oberfläche, übernimmt ansonsten die Resultate von Google. Neben den Seitenvorschaubildern bindet MoreGoogle einen speziellen Knopf in die Google-Suchergebnisse ein, um gefundene Suchergebnisse in einem neuen Fenster zu öffnen. Die Vorschaubildchen der Webseiten übernimmt Andreas Pizsa von Alexa, wobei die Alexa-Toolbar dazu nicht benötigt wird. Führt eine Suche auf die Seiten von Amazon, erscheinen statt der Webseitenvorschau die von Amazon bereitgestellten Produktbildchen samt Produktinfos in der Suchergebnisvorschau.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Derzeit befindet sich MoreGoogle noch im Beta-Test, erfüllt aber die Grundfunktionen bereits. Die Software steht kostenlos für die Windows-Plattform und den Internet Explorer ab der Version 5.x zum Download bereit. Eine Nutzung von MoreGoogle mit anderen Browsern ist nicht möglich.

Nachtrag vom 6. Juli 2004:
Als Alternative zu MoreGoogle liefert die Webseite google.icq.com/search ebenfalls Minibildchen zu mit Google gefundenen Webseiten. Auf die weiteren Funktionen von MoreGoogle muss man dann jedoch verzichten. Dafür lässt sich die Webseite ohne Software-Installation mit jedem Browser verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 5€

ip (Golem.de) 06. Jul 2004

vielen Dank für den Hinweis :-) Die Meldung wurde soeben um diese spannende Information...

Blar 05. Jul 2004

siehe http://google.icq.com dort kann man die google suche verwenden und kann sich die...

Naqernf 05. Jul 2004

...außer dass die Alexa-Server die URLs, zu denen sie die Bilder liefern sollen...

Tester 05. Jul 2004

Hallo, habe das Programm unter WinXP installiert, funktioniert wunderbat, aber unter NT...

sidomania 05. Jul 2004

Hast du ung. Vorfahren? Dein Name lässt darauf schliessen :)


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /