• IT-Karriere:
  • Services:

Debian Sarge soll doch 2004 erscheinen

General Resolution macht den Weg für die Veröffentlichung von Debian Sarge frei

Das kommende Release der GNU/Linux-Distribution Debian wird sich wohl doch nicht auf das Jahr 2005 verschieben. Änderungen am Debian-Gesellschaftsvertrag hatten zunächst eine Verschiebung notwendig gemacht, doch die Debian-Entwickler einigten sich jetzt auf eine Ausnahmeregelung, so dass Sarge noch in diesem Jahr erscheinen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Debian soll von jeher komplett aus freier Software, wie sie in den "The Debian Free Software Guidelines" definiert ist, bestehen. Software, die diese Richtlinien nicht erfüllt, darf für eine Debian-Installation nicht unabdingbar sein und wird in einem eigenen "Non-Free-Bereich" gepflegt. Nach Änderungen in den Formulierungen des Debian-Gesellschaftsvertrages gelten diese Anforderungen aber nicht mehr nur für Software, sondern umfassen alle Komponenten einschließlich Dokumentation und Firmware.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, sei es daher notwendig, Firmware in allen Bereichen aus dem Kernel zu entfernen und einzeln in Paketen zu Verfügung zu stellen, warnte Anthony Towns, Release-Manager für Debian Sarge, im April 2004. Zudem sei es notwendig, den Debian Installer neu zu schreiben, so dass dieser auch Firmware in Non-Free-Paketen akzeptiert, nicht aber andere Non-Free-Pakete. Auch müsste die zum Booten notwendige Firmware für Treiber in speziellen Paketen bereitgestellt werden.

Dies hätte die Veröffentlichung von Debian Sarge aber deutlich verschoben. Mit einer "General Resolution" haben die Debian-Entwickler die Verschiebung nun aber verhindert. Wie auf den noch nicht offiziellen Wahl-Ergebnissen, die Manoj Srivastava veröffentlichte, hervorgeht, wurde mit der notwendigen Mehrheit entschieden, dass die im April 2004 beschlossenen Änderungen am Debian-Gesellschaftsvertrag bis zur Veröffentlichung von Sarge ausgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

fuseltier 27. Mai 2006

is das deutsch?

Silicium 18. Dez 2004

deine mudder hat ausgedient!!!! nim lieber windows, da hats imerm schöne neue versionen...

belafon 16. Sep 2004

totgesagte leben länger!

AC 06. Jul 2004

Genau deshalb vergleicht man D3 mit DNF. 3DRealms postuliert nun schon seit Jahren "Its...

DazClimax 06. Jul 2004

Wenn man mal keine Ahnung hat einfach mal FRESSE HALTEN ;) Weiß nicht wieso die Leute...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /