Abo
  • Services:

Online-Fotoalben-Funktion direkt in Handys integriert

Cognima Snap verspricht bessere Nutzerakzeptanz als MMS

Das britische Unternehmen Cognima hat eine Handy-Kamera-Software vorgestellt, die es Handynutzern mit einem Tastendruck erlaubt, die geschossenen Bilder in ein vom Netzbetreiber zur Verfügung gestelltes Online-Fotoalbum zu verschieben. Damit will man eine erheblich höhere Nutzerakzeptanz erreichen als sie bei herkömmlichen MMS-Angeboten der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Versuch mit einem britischen Mobilfunkbetreiber haben die Nutzer rund 14 Mal häufiger mit der Handykamera aufgenommene Bilder verschickt als diejenigen, die nur MMS hätten nutzen können. Nach Beobachtungen von Cognima würden die meisten Fotohandys nur sehr selten für den MMS-Versand genutzt, weil die Anwender die Bilder lieber vom Display aus direkt betrachten und anderen in die Hand drücken würden als sie zu verschicken oder gar auszudrucken. Darin liegt ein brachliegendes Umsatzpotenzial für die Mobilfunkbetreiber, meint Cognima.

Cognima Snap
Cognima Snap
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Zwar gibt es auch Online-Fotoalben, die sich per MMS beschicken lassen, doch sei das Verfahren für die meisten Anwender zu kompliziert. Cognima Snap will eine einfache Ein-Knopf-Lösung zum Verschieben der Aufnahmen auf das Fotoalbum bieten. Die Fotoalbem würden fast doppelt so oft aufgerufen wie die Vergleichsgruppe. Zudem würden die Anwender aus dem Album heraus auch öfter Bilder an andere Handys verschicken.

Cognima Snap wird in die vorhandene Online-Foto-Infrastruktur des Netzbetreibers eingeklinkt und arbeitet auch mit vorhandenen MMS-Abrechnungs- und Kreditkartenbezahlsystemen zusammen. Durch das Aufkommen immer hochauflösenderer und qualitativ besserer Handykameras könnte sich der Bildmanagement-Markt für die Netzprovider noch als lukratives Geschäft entwickeln, mutmaßt Cognima.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

penisnijd 22. Jul 2004

http://www.ekok.nl/kippforum/index.php?

Gizzmo 05. Jul 2004

Doch doch, sie verstehen schon. Muss man vorher 3 Tasten drücken, ist es zu kompliziert...

Klaus 05. Jul 2004

sondern schlicht zu teuer für die Netzbetreiber offenbar schwer zu verstehen

Whampa 05. Jul 2004

Hi, mit einer Textnachricht ergänzt, würde das eine neues Echtzeit-Blogging direkt vom...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /