Wir können auch anders: Microsoft patcht Internet Explorer

Patch deaktiviert ein beständiges Sicherheitsrisiko im Internet Explorer

Ungewöhnlich offensiv kommuniziert Microsoft per Pressemitteilung eine als Patch erschienene Modifikation für den Internet Explorer, wodurch eine zentrale Browser-Funktion deaktiviert wird. Damit schlägt Redmond einen neuen Weg ein, indem ein im Browser schlummerndes Sicherheitsrisiko abgeschaltet und entsprechenden Angriffen der Nährboden entzogen wird, anstatt wie bisher üblich neu gefundene Sicherheitslücken mit jeweils anderen Patches zu beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der als Patch bereitgestellten Umkonfiguration des Internet Explorer wird das Adodb.stream-Objekt deaktiviert, so dass sich darüber keine Dateien mehr auf fremde Systeme schleusen und auch keine Daten mehr auslesen lassen. Denn dieses Einfallstor sorgte bislang dafür, dass Angreifer durch Aushebelung des Browser-Zonenmodells mit Hilfe anderer Sicherheitslöcher Zugriff auf fremde Systeme erlangten. Mit der Abschaltung des Adodb.stream-Objekts erhofft sich Microsoft einen Zugewinn an Sicherheit für den Internet Explorer, der gerade in jüngster Zeit wiederholt wegen mehrerer Sicherheitslücken in die Kritik geraten ist.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auslöser für Microsofts Schwenk ist die Internet-Attacke vom 25. Juni 2004, bei der schadhafter Programmcode beim Besuch von Webseiten unbemerkt auf den eigenen Rechner gelangen konnte. Größerer Schaden konnte vorerst verhindert werden, indem ein russischer Web-Server deaktiviert wurde, der den schadhaften Programmcode auf die Systeme schleuste.

Mit dem bereitgestellten Download für den Internet Explorer wird die Browser-Konfiguration durch Änderung an der Registry vorgenommen. Im Zuge der Abschaltung des Adodb.Stream-Objekts rät Microsoft dazu, andere Methoden zu nutzen, wenn entsprechende Funktionen im Browser benötigt werden.

Für gewöhnlich kommuniziert Microsoft Sicherheits-Patches über Security Bulletins, weshalb es für Verwunderung sorgt, dass in diesem Fall eine Pressemitteilung mit entsprechenden Hinweisen veröffentlicht wurde. Statt dessen wurde allerdings bislang auf eine Information über die Security Bulletins verzichtet, worüber Microsoft ansonsten auf Sicherheits-Patches hinweist.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Umkonfiguration für den Internet Explorer bietet Microsoft für Windows NT, 2000, XP sowie Server 2003 als Download an. Für Systeme mit Windows 98 und Millennium steht ein alternativer Download bereit. Der Patch wird auch über die Update-Funktion des Betriebssystems bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lilian 17. Jan 2006

Boh Firefox ist ja voll das letzte...da sehen die HPs ja voll ztum ko**** aus nee ich...

Frunobulax 27. Jul 2004

Hallo Allerseits! Habe diesen Thread zwar relativ spät gesehen, aber ich hoffe ich kann...

FG 13. Jul 2004

InternetExplorer von Lykos ist vom Bildschirm verschwunden. Es besteht keine Möglichkeit...

Michael - alt 07. Jul 2004

Deine Denke ist noch auf dem Stand von vor WIN95. Eben richtig UNIX-Minded. Es ist sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /