Abo
  • Services:
Anzeige

Wir können auch anders: Microsoft patcht Internet Explorer

Patch deaktiviert ein beständiges Sicherheitsrisiko im Internet Explorer

Ungewöhnlich offensiv kommuniziert Microsoft per Pressemitteilung eine als Patch erschienene Modifikation für den Internet Explorer, wodurch eine zentrale Browser-Funktion deaktiviert wird. Damit schlägt Redmond einen neuen Weg ein, indem ein im Browser schlummerndes Sicherheitsrisiko abgeschaltet und entsprechenden Angriffen der Nährboden entzogen wird, anstatt wie bisher üblich neu gefundene Sicherheitslücken mit jeweils anderen Patches zu beheben.

Mit der als Patch bereitgestellten Umkonfiguration des Internet Explorer wird das Adodb.stream-Objekt deaktiviert, so dass sich darüber keine Dateien mehr auf fremde Systeme schleusen und auch keine Daten mehr auslesen lassen. Denn dieses Einfallstor sorgte bislang dafür, dass Angreifer durch Aushebelung des Browser-Zonenmodells mit Hilfe anderer Sicherheitslöcher Zugriff auf fremde Systeme erlangten. Mit der Abschaltung des Adodb.stream-Objekts erhofft sich Microsoft einen Zugewinn an Sicherheit für den Internet Explorer, der gerade in jüngster Zeit wiederholt wegen mehrerer Sicherheitslücken in die Kritik geraten ist.

Anzeige

Auslöser für Microsofts Schwenk ist die Internet-Attacke vom 25. Juni 2004, bei der schadhafter Programmcode beim Besuch von Webseiten unbemerkt auf den eigenen Rechner gelangen konnte. Größerer Schaden konnte vorerst verhindert werden, indem ein russischer Web-Server deaktiviert wurde, der den schadhaften Programmcode auf die Systeme schleuste.

Mit dem bereitgestellten Download für den Internet Explorer wird die Browser-Konfiguration durch Änderung an der Registry vorgenommen. Im Zuge der Abschaltung des Adodb.Stream-Objekts rät Microsoft dazu, andere Methoden zu nutzen, wenn entsprechende Funktionen im Browser benötigt werden.

Für gewöhnlich kommuniziert Microsoft Sicherheits-Patches über Security Bulletins, weshalb es für Verwunderung sorgt, dass in diesem Fall eine Pressemitteilung mit entsprechenden Hinweisen veröffentlicht wurde. Statt dessen wurde allerdings bislang auf eine Information über die Security Bulletins verzichtet, worüber Microsoft ansonsten auf Sicherheits-Patches hinweist.

Die Umkonfiguration für den Internet Explorer bietet Microsoft für Windows NT, 2000, XP sowie Server 2003 als Download an. Für Systeme mit Windows 98 und Millennium steht ein alternativer Download bereit. Der Patch wird auch über die Update-Funktion des Betriebssystems bereitgestellt.


eye home zur Startseite
lilian 17. Jan 2006

Boh Firefox ist ja voll das letzte...da sehen die HPs ja voll ztum ko**** aus nee ich...

Frunobulax 27. Jul 2004

Hallo Allerseits! Habe diesen Thread zwar relativ spät gesehen, aber ich hoffe ich kann...

FG 13. Jul 2004

InternetExplorer von Lykos ist vom Bildschirm verschwunden. Es besteht keine Möglichkeit...

Michael - alt 07. Jul 2004

Deine Denke ist noch auf dem Stand von vor WIN95. Eben richtig UNIX-Minded. Es ist sehr...

signor.e 07. Jul 2004

Genau. Firefox könnte es auch. Tut es aber nicht. Und das ist ein Pluspunkt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  2. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  3. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  4. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  5. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  6. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  7. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  8. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  9. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  10. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Keine Sackgasse: Das Geld des ersten drahtes für...

    quineloe | 16:50

  2. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    gadthrawn | 16:49

  3. Re: Drahtloses laden und wasserdicht sind...

    berritorre | 16:48

  4. Re: Sinn?

    badman76 | 16:48

  5. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht...

    Matty194 | 16:46


  1. 15:42

  2. 15:27

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 13:49

  6. 12:25

  7. 12:00

  8. 11:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel