• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz SLI: Alienware hält an Dual-Grafikkarten-Konzept fest

Nvidias "Scalable Link Interface" soll Alienwares "Video Array" nicht ersetzen

Als Nvidia seine eigene Hardware-Lösung, das "Scalable Link Interface" (SLI), zur Kombination der Rechenleistung zweier PCI-Express-Grafikkarten vorstellte, kündigte u.a. Alienware an, entsprechende Systeme liefern zu wollen. Dies führte zur Frage, ob das das Aus für Alienwares im Mai vorgestellte, aber ebenfalls erst im Herbst 2004 kommende Duo-Grafikkarten-Technik "Video Array" bedeuten würde, was der High-End-Spiele-PC-Hersteller nun dementierte.

Artikel veröffentlicht am ,

Video Array im ab Herbst 2004 erhältlichen ALX-System
Video Array im ab Herbst 2004 erhältlichen ALX-System
Im Gegensatz zu Nvidias SLI-Technik lasse sich die "Video Array Technology" herstellerunabhängig mit Standard-Grafikkarten nutzen - es können also Grafikkarten mit Chips von ATI, Nvidia, 3D Labs, Matrox und anderen eingesetzt werden. Auf der Electronic Entertainment Exposition (E3) 2004 demonstrierte Alienware die Funktionsweise der Technik: Eine spezielle Software und eine PCI-Steckkarte ermöglichen, dass die beiden PCI-Express-Grafikkarten je eine Hälfte des Bildes berechnen, so die Rechenarbeit verteilt und insgesamt eine höhere Leistung erzielt wird - Alienware entwickelte dazu auch das passende Netzteil- und Flüssigkühlungssystem. Sowohl bei Nvidias SLI als auch beim Alienware-Video-Array sind - bisher noch nicht erhältliche - Boards nötig, welche überhaupt die Möglichkeit dazu bieten, zwei PCI-Express-Grafikkarten schlucken zu können.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Sollte Nvidias SLI-Technik sich im Vergleich mit Alienwares Video Array letztendlich als schneller rausstellen, werden wir es anbieten, sobald es kommerziell verfügbar ist", betonte Frank Azor, Senior Vice-President und General Manager von Alienwares Worldwide Product Group. Das ist insofern nichts Neues, da Alienware schon angekündigt hat, die SLI-Technik unterstützen zu wollen - weswegen man sich automatisch fragte, was aus dem Video Array wird. Klarer ist da schon die Aussage: "Unabhängig davon werden wir das Video Array für alle Nicht-Nvidia-Grafiklösungen wie diese von ATI, 3D Labs, Matrox und anderen Herstellern weiterentwickeln und optimieren."

Video Array
Video Array
Sowohl Nvidias SLI als auch Alienwares Video Array versprechen eine deutlich höhere Leistung - wobei Nvidia für sich in Anspruch nimmt, die leistungsfähigere Lösung entwickelt zu haben, während Alienware die deutlich flexiblere Technik bietet. In beiden Fällen wird man mehr Leistung bekommen als es mit den einzelnen Karten möglich ist, aber ein Blick auf die immensen Kosten lässt auch klar werden, dass nur wenige sich solche Systeme überhaupt werden kaufen können.

Dies dürfte auch ein Grund sein, warum Nils Horstbrink von ATI Deutschland gegenüber Golem.de zwar angab, Nvidias Lösung interessant zu finden und dass auch ATI problemlos etwas Ähnliches wie SLI oder eine Dual-Chip-Lösung auf einer Karte entwickeln könnte, es aber derzeit keine Pläne für Derartiges gebe. SGI etwa würde Radeon-9700-GPUs zu Clustern verbinden, Ähnliches wäre auch mit X800-Chips in Consumer-Karten möglich. Der Markt dafür sei aber sehr eingeschränkt. ATIs technischem Marketingleiter Horstbrink zufolge könnten sich per PCI-Express auch mehr als zwei 16x-PCI-Grafikkarten in einem System einsetzen lassen. Intels Xeon-Chipsatz Tumwater soll nur je einmal 16x- und 8x-PCI-Express beherrschen, was aber kein Problem für eine 16x-Karte darstellen soll. Auch Alienwares Video Array scheint ATI trotz eigener Zurückhaltung zu interessieren: ATIs Senior-Vize-Präsident Rick Berman zufolge könne die Alienware-Technik in 3D-Anwendungen und Spielen einige wirklich beeindruckende Möglichkeiten eröffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-80%) 7,99€

Biernot 11. Jul 2004

Du hast nicht so ganz unrecht... Ein IDE Kabel hatte ursprünglich 40 Adern (von denen...

bigair 09. Jul 2004

kann sein das ich jetzt scheise labbere...aber seit wann hat ein ide kabel 80leitungen...

$pawn 05. Jul 2004

Fehler! 2xPCIe 16x und 2xPCIe 8x, denn den zweiten SLI Karten reicht ein PCIe 8x laut...

axesh 05. Jul 2004

nich ganz. die Abkürzung ist geblieben, das was da aber dahinter steht is IMHO nun...

Biernot 04. Jul 2004

Es sind aber keine 40 Datenleitungen. Denn schon bei den 40er Kabeln sind einige...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /