• IT-Karriere:
  • Services:

Druckleistung von Tonerkassetten nun besser beurteilbar

Druckerhersteller wollen neuen ISO-Standard unterstützen

Die International Organization for Standardization (ISO) hatte schon Ende Juli 2004 den ersten Industrie-Standard für die Bestimmung der Druckleistung von Druckkassetten in monochromen Laserdruckern festlegt. Nun kündigten die ersten Druckersteller ihre Unterstützung dafür an. Der neue Standard ISO/IEC 19752 klingt zwar vom Namen her wenig einprägsam, soll aber Herstellern und insbesondere deren Kunden eine objektivere und exaktere Leistungsbeurteilung von Laserdruckern bzw. deren Monochrom-Tonern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Methode zur Messung der Toner-Druckleistung wollen in Zukunft zumindest Canon, Epson, HP und Lexmark unterstützen. Bisher wandten die Hersteller verschiedene Methoden an, was den Kunden einen Vergleich zwischen den einzelnen Marken erschwerte. Dank ISO/IEC 19752 werden nun erstmals die für die Druckleistung entscheidenden Merkmale eindeutig festgelegt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. USG People Germany GmbH, München

So schreibt der Standard beispielsweise vor, dass nicht mehrere Kassetten auf ein und demselben Drucker, sondern ein Minimum von neun Kassetten, verteilt auf mindestens drei verschiedene Geräte, getestet werden soll. Statt einfach den Mittelwert der Druckleistung der neun Tonerkassetten zu bilden, wird ein komplexes statistisches Verfahren zur Berechnung der exakten Leistung angewandt. Damit werden fertigungsbedingte Schwankungen in der Leistung von Druckkassetten und Druckern berücksichtigt, so die vier genannten Druckerhersteller in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der neue Standard erlaubt nicht nur die Beurteilung von Original-Tonerkassetten, sondern auch von aufgearbeiteten und nachgefüllten Tonerkassetten.

Canon, Epson, HP und Lexmark haben an der Entwicklung des neuen Industriestandards mitgearbeitet und zeigen sich überzeugt davon, dass der objektive und globale Ansatz der ISO zu erheblichen Vorteilen für die Kunden und die Druckindustrie führen werden. Unterstützung gibt es auch seitens des Herstellers Seiko, weitere dürften folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

Christof Strecker 23. Sep 2004

Moin, das habe ich ja noch nie gehört - bei welcher Kartusche wird denn die horizontale...

Anwender 05. Jul 2004

Um die fette Marge beim Verkauf von Toner zu sichern, lassen sich die Hersteller unter...

ChrisPr 05. Jul 2004

Ich glaube da ist ein kleiner Fehler drin, wir haben doch erst Anfang Juli ... entweder...

desertbird 04. Jul 2004

rofl

Stullen-Andi 03. Jul 2004

A4 zum Beispiel


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /