Abo
  • Services:

Druckleistung von Tonerkassetten nun besser beurteilbar

Druckerhersteller wollen neuen ISO-Standard unterstützen

Die International Organization for Standardization (ISO) hatte schon Ende Juli 2004 den ersten Industrie-Standard für die Bestimmung der Druckleistung von Druckkassetten in monochromen Laserdruckern festlegt. Nun kündigten die ersten Druckersteller ihre Unterstützung dafür an. Der neue Standard ISO/IEC 19752 klingt zwar vom Namen her wenig einprägsam, soll aber Herstellern und insbesondere deren Kunden eine objektivere und exaktere Leistungsbeurteilung von Laserdruckern bzw. deren Monochrom-Tonern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Methode zur Messung der Toner-Druckleistung wollen in Zukunft zumindest Canon, Epson, HP und Lexmark unterstützen. Bisher wandten die Hersteller verschiedene Methoden an, was den Kunden einen Vergleich zwischen den einzelnen Marken erschwerte. Dank ISO/IEC 19752 werden nun erstmals die für die Druckleistung entscheidenden Merkmale eindeutig festgelegt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

So schreibt der Standard beispielsweise vor, dass nicht mehrere Kassetten auf ein und demselben Drucker, sondern ein Minimum von neun Kassetten, verteilt auf mindestens drei verschiedene Geräte, getestet werden soll. Statt einfach den Mittelwert der Druckleistung der neun Tonerkassetten zu bilden, wird ein komplexes statistisches Verfahren zur Berechnung der exakten Leistung angewandt. Damit werden fertigungsbedingte Schwankungen in der Leistung von Druckkassetten und Druckern berücksichtigt, so die vier genannten Druckerhersteller in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der neue Standard erlaubt nicht nur die Beurteilung von Original-Tonerkassetten, sondern auch von aufgearbeiteten und nachgefüllten Tonerkassetten.

Canon, Epson, HP und Lexmark haben an der Entwicklung des neuen Industriestandards mitgearbeitet und zeigen sich überzeugt davon, dass der objektive und globale Ansatz der ISO zu erheblichen Vorteilen für die Kunden und die Druckindustrie führen werden. Unterstützung gibt es auch seitens des Herstellers Seiko, weitere dürften folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Christof Strecker 23. Sep 2004

Moin, das habe ich ja noch nie gehört - bei welcher Kartusche wird denn die horizontale...

Anwender 05. Jul 2004

Um die fette Marge beim Verkauf von Toner zu sichern, lassen sich die Hersteller unter...

ChrisPr 05. Jul 2004

Ich glaube da ist ein kleiner Fehler drin, wir haben doch erst Anfang Juli ... entweder...

desertbird 04. Jul 2004

rofl

Stullen-Andi 03. Jul 2004

A4 zum Beispiel


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /