Abo
  • Services:

Web.de bohrt E-Mail-Postfachgröße auf 2 GByte auf

Speicherplatzaufstockung gilt aber nur für zahlende Nutzer

Nachdem bereits zahlreiche E-Mail-Anbieter auf die Ankündigung von Gmail reagiert und ihre Postfachkapazitäten erhöht haben, zieht nun auch Web.de nach. Zumindest für den kostenpflichtigen E-Mail-Dienst wird der Speicherplatz für die Postfächer von bislang 100 MByte auf 2 GByte aufgestockt. Die Postfachkapazität des kostenlosen E-Mail-Dienstes von Web.de wird hingegen nicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Web.de will ab Mitte Juli 2004 allen Club-Kunden ein E-Mail-Postfach mit einer Kapazität von 2 GByte zur Verfügung stellen. Dieser Speicherbereich kann auch für den Online-Speicher sowie das Fotoalbum von Web.de genutzt werden. Der Versand und Empfang von E-Mails ist auf eine Größe von 50 MByte pro Nachricht begrenzt.

Bei Bezahlung von 5,- Euro monatlich erhalten Mitglieder vom Web.de-Club unter anderem eine Virenschutz-Software, einen verbesserten Spam-Filter sowie 19 zusätzliche E-Mail-Adressen. Außerdem verschwindet die Werbung, die bei dem kostenlosen Dienst erscheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

XiRoT 05. Jul 2004

[ ] Du kennst dich mit eMails aus ;) oh Gott, das ist so kiddy im übrigen kann ich deine...

Ronny 05. Jul 2004

An Freemailern verdient web.de nicht direkt was (indirekt durch werbeeinblendung), also...

LeoniConti 05. Jul 2004

Was habt Ihr nur als gegen den Spam-Schutz??? Bei mir (ebenfalls Club-Mitglied...

Martin 05. Jul 2004

Genau ! Mit 12MB und nur 500 eMails gerate ich ständig an die Grenze. Werde auch wechseln...

einzauberwesen 05. Jul 2004

kann ich als club-mitglied nicht bestätigen! mit web.de bin ich bestens gefahren...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /