Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Obscure - Teenie-Horror zum Selberspielen

Neuer Atari-Titel mit deutlichen Anleihen an The Faculty

Eine verlassene Schule, verschwundene Teenager, fürchterliche Monster - allesamt Zutaten, die man dank zu vieler mittelmäßiger Teenie-Horror-Filmen zumindest auf der Leinwand eigentlich nicht mehr sehen möchte. Videospiele mit dieser Thematik gibt es allerdings nicht ganz so viele - und so kommt es, dass Atari und den Entwicklern von MC2 mit "Obscure" ein recht beachtliches Grusel-Programm gelungen ist.

Sicher, die Story strotzt nur so vor Klischees - und orientiert sich zudem inhaltlich auch noch recht dreist an "The Faculty". Eine Gruppe von Teenagern ist in der Schule eingeschlossen, der Klassenliebling urplötzlich verschwunden - und bereits nach den ersten Spielminuten brechen seltsame Alien-Monster durch die Wände, so dass nicht lange darüber nachgedacht werden muss, was in diesem Bildungshaus wohl falsch läuft. Während man sich bei The Faculty und Konsorten allerdings oftmals über das nicht ganz logisch wirkende Agieren der jungen Hauptdarsteller ärgert, darf man hier selbst Hand anlegen - um das Gebäude von der dort nicht hingehörenden Brut wieder zu befreien.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Spielerisch lässt sich Obscure recht gut mit Resident Evil oder auch Silent Hill vergleichen - man erforscht zahlreiche dunkle Räume und muss sich der immer wieder auf einen einstürzenden Monster-Horden erwehren, wobei hier neben Schrotflinte und Pistole auch andere praktische "Haushaltsgegenstände" wie Metallstangen und Baseballschläger sehr nützlich sein können. Zudem gibt es auch Kombinationsmöglichkeiten - manche Inventarobjekte können miteinander verschraubt oder verklebt werden, etwa eine Pistole mit einer Taschenlampe, was zumindest eine Hand frei macht.

Screenshot #2
Screenshot #2
Für viel spielerische Abwechslung sorgt die Tatsache, dass man nicht alleine die Schule wieder zu einem friedlichen Ort machen muss, sondern die gesamte kleine Gruppe von Teenagern unter seiner Fuchtel hat. Zumeist ist man in einer Zweier-Gruppe unterwegs, wobei man den einen Charakter selbst steuert und dem zweiten einfache Anweisungen gibt, so dass er entweder treu-doof hinterhertrottet oder sich auch gleich aktiv an vorderster Front in den Kampf stürzt. Schöne Idee: Ein zweiter menschlicher Spieler kann sich jederzeit einklinken und die Steuerung des Begleitcharakters übernehmen.

Spieletest: Obscure - Teenie-Horror zum Selberspielen 

eye home zur Startseite
Knuffinchen 29. Feb 2008

Einen neuen Trailer zu "Obscure - The Aftermath" kann man sich zum Beispiel hier...

Playstation Fan 14. Okt 2006

Obscure ist auf jedenfall ein spitzen Adventure die Handlung ist überzeugend und das...

jassi 31. Jul 2006

fick dich du arschbacke

Jassi 28. Mai 2006

hi jassi, Du musst einen schraubenschlüssel dafür suchen und benutzen. Den findest du...

jassi 20. Jun 2005

hi! da du ja gut zocken kannst, hoffe ich, dass du mir helfen kannst. ich komme einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Eucon GmbH, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Watch_Dogs 2 für 29,99€)
  2. 47,00€
  3. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  2. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  3. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  4. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  5. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  6. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  7. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  8. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  9. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  10. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Auch ohne Battle.Net ?

    rafterman | 08:37

  2. Re: Macht die Dinger handlicher

    onkel hotte | 08:30

  3. Re: Ipad Air noch nutzbar?

    feierabend | 08:26

  4. Re: Online Gängelung

    Phantom | 08:24

  5. Re: So etwas hätte meine Mutter vor 5 Jahren...

    chefin | 08:18


  1. 08:42

  2. 07:50

  3. 07:36

  4. 07:14

  5. 19:03

  6. 14:32

  7. 14:16

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel