Abo
  • Services:

Spieletest: Obscure - Teenie-Horror zum Selberspielen

Screenshot #3
Screenshot #3
Immer wieder zwischendurch sucht man dann die anderen Teenies, um einen oder auch beide gerade gesteuerten Charaktere auszuwechseln. Notwendig wird das, weil jeder über andere Fähigkeiten verfügt: Der eine knackt Schlösser, die nächste wird dank absolviertem Erste-Hilfe-Kurs schneller gesund und ein Dritter entdeckt hilfreiche Objekte früher als alle anderen. Zum Teil ist auch Teamarbeit gefragt, etwa beim Aufbau einer Räuberleiter. Zwar warten neben den Kämpfen gleich eine ganze Reihe solcher Puzzle-Aufgaben, meist beschränkt sich das Ganze aber auf recht simple Rätsel wie Kisten-Verschieben und Dergleichen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Screenshot #4
Screenshot #4
Leider gelingt es Obscure nicht so gut wie etwa der Silent-Hill-Reihe, ein beklemmendes Spielgefühl entstehen zu lassen. Auch hier zuckt man zwar manchmal zusammen, wenn man mit eingeschalteter Taschenlampe einen düsteren Gang entlangschleicht und urplötzlich Monster von der Decke fallen. Da der Horror hier insgesamt aber eher plakativ als subtil ist, werden auch Spieler mit schwachen Nerven keine Höllenqualen erleiden. Die Licht- und Schatteneffekte sowie die Animationen sind insgesamt ansehnlich, wobei die Grafik auf PC und Xbox etwas mehr überzeugt als auf der PlayStation 2. Auf allen drei Plattformen gleich ärgerlich ist allerdings die fixe Kameraposition, die immer wieder für magelnde Übersichtlichkeit sorgt. Dafür ist der sehr rockige Soundtrack auf allen Plattformen wirklich hörenswert.

Obscure ist für PC, Xbox und PlayStation 2 bereits im Handel erhältlich.

Fazit:
Obscure ist im wahrsten Sinne des Wortes spielbarer Teenie-Horror - besonders erschrecken wird sich hier wohl keiner, beste Popcorn-Unterhaltung wird trotzdem geboten. Wer keine Probleme mit den üblichen Genre-Klischees und einer recht kurzen Spieldauer hat, darf zugreifen und sich vor allem über interessante Team-Features und die Coop-Möglichkeit freuen.

 Spieletest: Obscure - Teenie-Horror zum Selberspielen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Knuffinchen 29. Feb 2008

Einen neuen Trailer zu "Obscure - The Aftermath" kann man sich zum Beispiel hier...

Playstation Fan 14. Okt 2006

Obscure ist auf jedenfall ein spitzen Adventure die Handlung ist überzeugend und das...

jassi 31. Jul 2006

fick dich du arschbacke

Jassi 28. Mai 2006

hi jassi, Du musst einen schraubenschlüssel dafür suchen und benutzen. Den findest du...

jassi 20. Jun 2005

hi! da du ja gut zocken kannst, hoffe ich, dass du mir helfen kannst. ich komme einfach...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /