Abo
  • Services:

CAcert - Digitale Zertifikate für lau (Update)

Das Internet, wie wir es heute kennen, würde es ohne Zertifikate nicht geben, so das CAcert und will damit zeigen, wie schwierig es ist, an den kommerziellen CAs und deren hohen Gebühren vorbeizukommen. Da man jedoch Zertifikate nach dem gleichen Zertifizierungsstandard X.509 formatiere, wie ihn auch die Digital-Zertifikat-Marktführer einsetzen, könne man die CAcert-Zertifikate einfach einsetzen und die "überteuerten Angebote der kommerziellen CAs einfach links liegen lassen", heißt es seitens der Nonprofit-Organisation.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Für extrem sicherheitskritische Anwendungen bietet das CAcert mit dem "CAcert's Assurance Programme" einen interessanten Ansatz: Um die Identität von Personen sicherzustellen, bestätigen Dritte - in der Regel andere CAcert-Nutzer - die Identität des Zertifikatanbieters, so dass so auch längere Zertifikate inkl. integriertem Name und E-Mail-Adresse genutzt werden können. Ein Problem muss aber noch gelöst werden: Wirklich anerkannt werden wird CAcert erst, wenn die entsprechenden Stammzertifikate dem Browser von vorne herein bekannt sind und nicht erst installiert werden müssen.

"Es ist schön, Internet-Sicherheit Endnutzern zu erklären und ihnen dann zu sagen: 'Oh, übrigens... es ist kostenlos'. Und sie wollen immer wissen, wo der Haken ist", so Adam Butler, Public Relations Director von CAcert. Aber es gebe eben keinen Haken, denn CAcert sei offiziell als Nonprofit-Organisation in Sydney, Australien, angemeldet und sei ein rein durch Spenden und Werbung auf der offiziellen Website www.CAcert.org finanzierter "Liebesdienst". "Endlich sind Internet-Privatsphäre und -Sicherheit für jeden verfügbar - und es ist kostenlos. Willkommen in der neuen Welt!", lautet die Kampfansage an die hohen Preise der kommerzielle Zertifikat-Vergabestellen.

Ein ähnliches Projekt namens CCC-CA gibt es etwa auch seitens des CCC. Hier wird allerdings nicht überprüft, wer das Zertifikat ausstellt. Deswegen wird das CCC-CA auch als Anonymous CA bezeichnet. Der CAcert-Vize ist übrigens der in Frankfurt beheimatete Christian Barmala, der auf seiner Homepage selbst eine "Freie CA" anbietet.

 CAcert - Digitale Zertifikate für lau (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

franc 18. Dez 2012

Fast zehn Jahre nach Gründung von CAcert hat es immer noch nicht Eingang in wenigstens...

Michael Rößle 09. Nov 2007

Das sehe ich ganz genauso wie Jürgen Barthel (alias Duane Groth). Man muss einfach...

Jürgen Barthel 22. Mai 2006

Richtig. Wird Mozilla wohl nicht tun, Duane hat hier bereits eine (erste) Absage...

Jürgen Barthel 22. Mai 2006

So lange Zertifizierungsstellen, die in den Browsern sind umfangreiche (und teure...

Duane Groth 22. Mai 2006

So lange Duane Groth President und einzige faktische Instanz bei CACert ist, ist das...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /