Abo
  • IT-Karriere:

Scanner CanoScan LiDE 35 mit USB 2.0: 1200 dpi für 79,- Euro

Einstiegsmodell mit automatischer Staub- und Kratzerentfernung

Canon bringt mit dem CanoScan LiDE 35 einen Scanner mit einer Auflösung von bis zu 1.200 x 2.400 dpi und 48 Bit externer Farbtiefe auf den Markt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem LiDE 30, bietet er eine verbesserte automatische Staub- und Kratzerentfernung mit QARE Level 2, eine höhere Scan-Geschwindigkeit sowie eine USB-2.0-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Prescan einer vollfarbigen DIN-A4-Vorlage benötigt der LiDE 35 nach Herstellerangaben ca. 9 Sekunden (reine Abtastzeit). Der Scanner bietet jetzt vier individuell konfigurierbare Scanbuttons, die das gescannte Bild beispielsweise an ein Fax- oder Mailprogramm weiterleiten können.

CanoScan LiDE 35
CanoScan LiDE 35
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die neue Softwareversion QARE Level 2 versucht, nicht nur verstaubte oder verkratzte Vorlagen zu reparieren, sondern hat nun auch eine Farb-Auffrischungs- und eine Filmkorn-Entfernungsfunktion eingebaut. Der Scanner zieht seinen Strom aus der USB-Schnittstelle, ein Netzteil ist nicht erforderlich.

Treiber für Windows und MacOS sowie ArcSoft PhotoStudio und ScanSoft Omnipage SE (OCR) runden das Bild ab. Der CanoScan LiDE 35 soll ab August 2004 für 79,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 1,72€
  3. 49,94€

scanman 05. Jul 2005

Könnte sein, dass folgendes Problem bei dir zutrifft: http://www.chip.de/artikel...

Hasi 06. Mai 2005

Hi. hab mir den scanner zugelegt und prompt beim ersten scannen ist das system (winxp pro...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /