Abo
  • Services:

SMIA - Kamera-Modul-Standard für mobile Endgeräte

Nokia und STMicroelectronics wollen Kamera-Module standardisieren

Nokia und STMicroelectronics haben eine neue Kamera-Modul-Spezifikation für mobile Endgeräte entwickelt, welche die Partner gerne als Standard durchsetzen würden. Andere Hersteller sollen die Technik ohne Lizenzkosten frei nutzen können - so will man die Produktionskosten für kommende Fotohandys senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei geht es nicht nur um die Gehäuseform der Module, sondern vor allem um die elektrischen, mechanischen und funktionalen Eigenschaften, die mit der "Standard Mobile Imaging Architecture" (SMIA) für Hersteller vereinheitlicht werden könnten. Auch die optische Leistung und Verlässlichkeit der Kamera-Module soll durch SMIA definiert werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

SMIA spezifiziert die laut Nokia und STMicro wichtigsten Aspekte eines mit der dem Handy-Prozessor zu verbindenden Kamera-Moduls:

Die elektrische Schnittstelle spezifiziert Stromversorgung, Pin-Anzahl, Timing, Datenrate (bis zu 640 Mbps), die Störanfälligkeit (EMI), das zu übertragende Bildformat, beschreibt drei Ansteuerungsprofile für hochauflösende Bildsensoren, die möglichen mechanischen Abmaße von Modulen, die Charakterisierung der optischen Leistung und Sensor-Rauschen, die mechanische Zuverlässigkeit (auch in Falltests) und ein Software-Modell inkl. Referenz-Treibern zur Modulansteuerung.

Nokia und STMicro wollen mittels kostenloser SMIA-Lizenz möglichst viele Hersteller zur Unterstützung der SMIA-Spezifikation bewegen, so dass letztendlich die Kosten für Kamera-Module dank eines großen Angebots sinken und etwa auch Fotohandys günstiger werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /