• IT-Karriere:
  • Services:

SMIA - Kamera-Modul-Standard für mobile Endgeräte

Nokia und STMicroelectronics wollen Kamera-Module standardisieren

Nokia und STMicroelectronics haben eine neue Kamera-Modul-Spezifikation für mobile Endgeräte entwickelt, welche die Partner gerne als Standard durchsetzen würden. Andere Hersteller sollen die Technik ohne Lizenzkosten frei nutzen können - so will man die Produktionskosten für kommende Fotohandys senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei geht es nicht nur um die Gehäuseform der Module, sondern vor allem um die elektrischen, mechanischen und funktionalen Eigenschaften, die mit der "Standard Mobile Imaging Architecture" (SMIA) für Hersteller vereinheitlicht werden könnten. Auch die optische Leistung und Verlässlichkeit der Kamera-Module soll durch SMIA definiert werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

SMIA spezifiziert die laut Nokia und STMicro wichtigsten Aspekte eines mit der dem Handy-Prozessor zu verbindenden Kamera-Moduls:

Die elektrische Schnittstelle spezifiziert Stromversorgung, Pin-Anzahl, Timing, Datenrate (bis zu 640 Mbps), die Störanfälligkeit (EMI), das zu übertragende Bildformat, beschreibt drei Ansteuerungsprofile für hochauflösende Bildsensoren, die möglichen mechanischen Abmaße von Modulen, die Charakterisierung der optischen Leistung und Sensor-Rauschen, die mechanische Zuverlässigkeit (auch in Falltests) und ein Software-Modell inkl. Referenz-Treibern zur Modulansteuerung.

Nokia und STMicro wollen mittels kostenloser SMIA-Lizenz möglichst viele Hersteller zur Unterstützung der SMIA-Spezifikation bewegen, so dass letztendlich die Kosten für Kamera-Module dank eines großen Angebots sinken und etwa auch Fotohandys günstiger werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 11,49€
  3. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /