Google will Handel mit Gmail-Zugängen unterbinden

Google erweitert Gmail-Policy um entsprechende Passage

Bereits kurz nach der Ankündigung von Googles E-Mail-Dienst Gmail wurden entsprechende Zugangsdaten auf eBay versteigert oder über die eigens eingerichtete Webseite GmailSwap gegen verschiedene Dienstleistungen getauscht. Mit einer Änderung an der Gmail-Policy untersagt Google nun mit sofortiger Wirkung den Vertrieb der Gmail-Konten.

Artikel veröffentlicht am ,

Google verbietet mit der Änderung an der Policy den Verkauf, Handel oder Weiterverkauf von Gmail-Konten. Welche Konsequenzen eine Zuwiderhandlung nach sich zieht, ist zurzeit nicht bekannt. Zumindest die Webseite GmailSwap ist weiterhin erreichbar und auch bei eBay findet man auf Anhieb zahlreiche Gebote für Gmail-Zugänge. Während des Gmail-Betatests können Gmail-Nutzer Interessenten eine Einladung zukommen lassen, damit diese den Dienst testen können, was derzeit auch der einzige Weg ist, in den Genuss eines Gmail-Zugangs zu kommen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Unklar ist, ob die in der Gmail-Policy eingefügte Ergänzung sich nur auf die Dauer des Betatests bezieht, denn mit dem offiziellen Start von Gmail soll dieser kostenlos angeboten werden, so dass ein Handel damit seinen Reiz und Sinn verliert. Die "Gmailitis" führte sogar dazu, dass eine US-Webseite mit dem Titel Gmail 4 Troops dazu aufruft, US-amerikanischen Soldaten im Ausland einen Gmail-Zugang zur Verfügung zu stellen.

Wie ein weiterer Blick in die Gmail-Policy zeigt, könnte Google auch gegen Anbieter von Zusatz-Tools für Gmail vorgehen, da die Policy das Reverse Engineering von Gmail-Funktion untersagt. Ob entsprechende Werkzeuge aber mit Hilfe von Reverse Engineering entstanden sind, müsste im Einzelfall geklärt werden.

Mit Pop Goes the Gmail erschien ein Tool, um per POP3-Zugang auf das Gmail-Postfach zugreifen zu können, während GTray das bequeme Einsehen neu eingegangener Nachrichten ermöglicht. Unklar ist, ob Google das Aufkeimen einer entsprechenden Tool-Gemeinde unterbinden will. Bislang ist nicht bekannt, dass die Anbieter der beiden Tools deswegen Probleme mit Google bekommen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brainwashed 02. Jul 2004

Is mir auch ein Rätsel, soweit ich weiß haben die eh alle Internetzugang und somit...

Daniel-2 02. Jul 2004

?!? Was soll sich schon daraus entwickeln? Bild.de wird es zur "Volks-EMail-Adresse...

Daniel-2 02. Jul 2004

Und? Mach ich alles mit meinem Mailprogramm, weil das kann das schon. Und ich bin froh...

HansiHansenHans 02. Jul 2004

ausser der 1GB und exclusivität gibs ja noch das bonusfeature. dies scant den inhalt...

fa_pa 01. Jul 2004

im moment schmeisst gmail mit einladungen nur so um sich ich kenne etliche leute die die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Open RAN: Telefónica will billige Small Cells für Haltestellen
    Open RAN
    Telefónica will billige Small Cells für Haltestellen

    Telefónica probiert in München als Modell besondere Smalls Cells aus. Mehr als 100 MBit/s wird dabei nicht geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /