• IT-Karriere:
  • Services:

GSM-Uhr hilft Eltern beim Aufspüren der eigenen Kinder

Sentinel Watch mit Überwachungs- und Alarmknopf-Funktion

Die Hersteller Cambridge Positioning Systems (CPS) und Xion wollen gemeinsam einen Armbanduhr-Kommunikator für Kinder entwickeln, mit dessen Hilfe Eltern auch den Aufenthaltsort ihrer Sprösslinge ermitteln können. Die "Sentinel Wristwatch" soll dabei als erstes rein GSM-Handynetz-basiertes Produkt ihrer Art eine Lokalisierungsgenauigkeit auf 100 Meter in und außerhalb von Gebäuden bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher sollen die meisten auf GSM-Ortung basierenden Ortungsgeräte anhand von Mobilfunkzellen nur eine Genauigkeit von rund 500 Metern aufweisen, in ländlichen Regionen - wo nur wenige Masten stehen - könne die Genauigkeit auf bis zu 10 km absinken und die Geräte nur noch enttäuschende Resultate liefern. Gleichzeitig würden mit GPS ausgestattete Systeme zu teuer und darüber hinaus in Gebäuden nutzlos sein.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit der von Xion entwickelten und in GSM-basierte mobile Endgeräte zu integrierenden Software-Lösung Matrix und einem auf Seite des Dienstanbieters betriebenen Servers soll die Lokalisierung erstmals mit einer Genauigkeit von unter 100 Metern erfolgen können. Xions Matrix steckt auch in der nun angekündigten Sentinel WristWatch, in der eine Tri-Band-GSM-Engine arbeitet.

Die Sentinel WristWatch soll es Eltern und Kindern ermöglichen, via SMS und MMS zu kommunizieren. Falls das Kind sich außerhalb eines vorbestimmten Gebiets bewegt, sollen die Eltern eine sofortige Warnnachricht bekommen. Gleiches passiert, wenn das Kind auf einen Panikknopf drückt oder die Uhr ohne Erlaubnis entfernt wird. In der "orwellschen Uhr" sind auch Handy-Spiele für die Unterhaltung der nachverfolgbaren Kleinen integriert.

CPS und Xion arbeiten derzeit daran, ihre jeweilige Software in der Sentinel-Server-Anwendung und der Sentinel WristWatch zu verbinden. Die Sentinel WristWatch ist derzeit für einen Start Anfang 2005 vorgesehen, der empfohlene Preis soll bei rund 70 britischen Pfund liegen. Darüber hinaus wollen die Unternehmen an weiteren Mobilgeräten für Location-Based-Services sowohl für Privat- als auch Unternehmenskunden arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

jaycee lee 30. Aug 2009

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,645522,00.html

Hotohori 02. Jul 2004

Also ich denke schon das es Situationen gibt, in dem so ein Teil ganz brauchbar wäre...

Rincewind 02. Jul 2004

Bevor "betroffene" Eltern hier jetzt aufschreien, wie wäre es mit guter Erziehung. Gegen...

bürgerrechtler 02. Jul 2004

wie jetzt? diese uhr ist ja ne light ausgabe der elektronischen fußfessel. scheiss welt!!!

jaja 01. Jul 2004

guckstu: www.deppenapostroph.de :-b


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /