Abo
  • Services:

Moorhuhn ist wieder frisch und munter

Internationale Investorengruppe erwirbt Assets der Phenomedia AG i.I.

Nachdem die Phenomedia AG - vor allem bekannt durch das Moorhuhn - im Jahr 2003 in Folge von ans Licht gekommenen Bilanzfälschungen die Insolvenz anmelden musste, scheint nach langem Ringen nun die Rettung für das Unternehmen nahe: Zum Stichtag des 1. Juli 2004 übernimmt die phenomedia publishing gmbh den Geschäftsbetrieb der Phenomedia AG i.I.

Artikel veröffentlicht am ,

Gesellschafter des neu gegründeten Unternehmens ist eine internationale Investorengruppe. Unter den Investoren befindet sich auch der langjährige Vertriebspartner der phenomedia, die ak tronic Software & Services GmbH, mit einer Minderheitsbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Nach eigenen Angaben hatte das Team der phenomedia einen erheblichen Anteil an der Bewältigung der annähernd zweijährigen Firmenkrise. Daher wurde eine Übernahme nahezu aller bestehender Arbeitsverhältnisse in das neue Unternehmen angeboten.

Dazu Dr. Joneleit, Insolvenzverwalter der verkaufenden Phenomedia AG i.I.: "Ich freue mich, dass nunmehr nach fast zwei Jahren und Gesprächen mit über 40 verschiedenen Interessenten den Mitarbeitern der Phenomedia AG i.I. eine Zukunft geschaffen werden konnte."

Auch nach dem Neustart will die phenomedia sich vor allem auf die Entwicklung und Vermarktung absatzstarker Casual Games konzentrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 9,99€

hanser 05. Jul 2004

da arbeiten nur idioten! da arbeiten nur idioten! da arbeiten nur idioten! da arbeiten...

Mullidulli 02. Jul 2004

Tjaja, da hast wohl vollkommen Recht, bestes Beispiel ist Amerika!

ThorMieNator 02. Jul 2004

Denke auch der Ursprungsschreiber meinte Yeti. Genau wie Moorhuhn, 1/2 Stunde lustig und...

Mortimer 01. Jul 2004

Ich glaube er meint nicht Jedi-Spiel sondern das Yeti-Spiel... was aber eigentlich...

Mullidulli 01. Jul 2004

Ach nööö... Ich mag Star Wars ned so... Da finde ich Star Trek viel besser! :P


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /