• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson F500i erscheint nur als Vodafone-Live-Handy

Tri-Band-Handy F500i von Sony Ericsson mit VGA-Digitalkamera

Vodafone und Sony Ericsson bieten das Tri-Band-Handy F500i exklusiv in Deutschland als Vodafone-Live-Gerät an. Demnach wird das Mobiltelefon hier zu Lande nicht bei anderen Anbietern zu haben sein. Mit der integrierten VGA-Digitalkamera sollen sich besonders einfach Schnappschüsse machen oder kurze Videoclips aufzeichnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

F500i
F500i
Das TFT-Display im F500i stellt Informationen bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und maximal 65.536 Farben dar. Die integrierte Digitalkamera nimmt Bilder in VGA-Auflösung auf und bietet ein 4faches Digitalzoom; eine Linsenabdeckung soll die Verschmutzung oder Beschädigung der Kameralinse verhindern. Portraitbilder können Einträgen im Telefonbuch zugewiesen werden, so dass eingehende Anrufer schon am Bild erkannt werden können.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Als Tri-Band-Gerät werden die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt; zudem sind Datenverbindungen über HSCSD sowie GPRS der Klasse 10 möglich. Neben dem Versand und Empfang von MMS beherrscht das 102 x 46 x 19 mm große Handy auch SMS und EMS. Für Bilder, Spiele und Klingeltöne sind im Handy 12 MByte Speicher reserviert.

F500i
F500i
Zu den weiteren Fähigkeiten des Mobiltelefons gehören ein Browser gemäß WAP 2.0, ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP-Fähigkeit, Java-Unterstützung, polyphone Klingeltöne sowie 3D-Spiele. Das 80 Gramm wiegende Mobiltelefon bietet mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu acht Stunden und hält im Empfangsmodus maximal rund 12 Tage durch.

Vodafone will das Sony Ericsson F500i ab Mitte Juli 2004 zum Preis von 399,- Euro anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wuschl 01. Jul 2004

Warum auch? das K700i is ja auch der Nachfolger =)

DrupaBaby 01. Jul 2004

... deshalb sind die auch net so hässlich eckig wie die Modelle der T-Serie :-D

QT 01. Jul 2004

Also an die Experten hier: 1. Das F500i (& K700i) ist KEIN Nachfolger vom t610/630, der...

jaja 01. Jul 2004

Als Poweruser mit einem Restfunken Verstand ist man natürlich entschieden gegen Brandings...

diskostu 01. Jul 2004

Wieso prostituieren? Ist doch ganz logisch, warum die Hersteller das machen. Und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /