Abo
  • Services:

Hologrammtechnik: Laser-Videoprojektor für die Tasche

Light Blue Optics entwickelt kleine Projektoren ohne Lampe

Laut einer Meldung von Technology Research entwickeln Forscher der britischen Cambridge University und des Uni-Spin-Offs Light Blue Optics neuartige Kompakt-Projektoren. Dabei setzt man nicht auf herkömmliche Optik inkl. anfälliger Lampe, sondern auf Hologramm- und Lasertechnik; die Methode soll so platz- und energiesparend sein, dass die Technik selbst in ein Notebook integriert werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei herkömmlichen Digitalprojektoren wird ein kleines Bild auf einem transparenten Mikrodisplay von einer starken Lampe durch eine Vergrößerungslinse auf die Wand gestrahlt. Alternativ - bei TIs DLP-Technik - sorgt ein mit Licht bestrahlter Chip mit Mikrospiegeln und einer Optik für die Bildprojektion.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Die Projektionstechnik von Light Blue Optics arbeitet anders: Hier wird ein 2D-Hologramm auf dem transparenten Mikrodisplay dargestellt und von einem Laser durchstrahlt, der das Licht schließlich mit besonderem Muster streut und - ohne zusätzliche Optik - dadurch erst das zu projizierende Bild direkt auf der Wand entstehen lässt.

Durch eine von den Forschern ausgenutzte Eigenheit des menschlichen Sehsinns soll das Bild dank Tricks schnell genug erzeugt werden können, um Bilder und Videos darzustellen. Variationen beeinflussen die Wahrnehmung der Videoqualität laut den Forschern mehr als Bildrauschen, was von der Light-Blue-Optics-Projektionstechnik ausgenutzt werden soll. Details dazu konnte Golem.de noch nicht in Erfahrung bringen.

Noch ist die Projektionstechnik aus England in Entwicklung - in zwei bis fünf Jahren könnten "Taschenprojektoren" jedoch verfügbar sein, wie Technology Review die Light-Blue-Optics-Forscher zitiert. Die Technik wurde im Mai 2004 bereits auf dem Society for Information Display (SID) International Symposium 2004 in Seattle vorgestellt, die Website von Light Blue Optics enthält leider noch keine Infos zur Technik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

martini 02. Jul 2004

tag beisammen! was mich bei der sache interssieren würde, ist die stärke des lasers. das...

Banjo 02. Jul 2004

wie peinlich gehts eigentlich noch....

jaja 01. Jul 2004

Dein Satz kein Verb. Merkst Du noch was? Oder wieder Freigang gehabt?

g3d 01. Jul 2004

Genau, ich war auf der IFA 1993 und da haben die gesagt, also wenns gut geht stehen die...

aus-ras-tend 01. Jul 2004

Was ist eigentlich Rasismus, Rasenfanatiker oder Raserfanatiker?? Türkheim: http://www...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /