• IT-Karriere:
  • Services:

WindowsCE-PDA n30 von Acer mit Bluetooth

Acer n30 mit SD-Card-Steckplatz und 266-MHz-Prozessor

Acer nimmt mit dem n30 einen WindowsCE-PDA mit Bluetooth-Funktion und SD-Card-Steckplatz ins Sortiment. Im Acer n30 kommt ein Prozessor von Samsung des Typs S3C2410 mit einer Taktrate von 266 MHz zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 118 x 71 x 13 mm messende WindowsCE-PDA besitzt 64 MByte RAM, 32 MByte Flash-ROM sowie eine Infrarotschnittstelle als weitere drahtlose Übertragungsmöglichkeit zu der Bluetooth-Funktion. Der transflektive TFT-Touchscreen zeigt maximal 65.536 Farben bei einer WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Acer n30
Acer n30
Als Betriebssystem steckt im Acer n30 die WindowsCE-Version PocketPC 2003, die mit den abgespeckten Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer, Media Player sowie MSN Messenger ausgerüstet ist. Außerdem lassen sich über Pocket Outlook Termine, Adressen, Aufgaben, Notizen sowie E-Mails verwalten.

Acer gibt für das 130 Gramm wiegende Gerät leider nur eine für den Praxiseinsatz untaugliche Akkulaufzeit ohne aktivierte Displaybeleuchtung an, die bei acht Stunden kontinuierlicher Nutzung liegen soll. Für gewöhnlich wird das Gerät jedoch immer mit aktiviertem Displaylicht betrieben, so dass eine solche Akkuangabe hilfreicher wäre.

Acer will den n30 ab sofort zum Preis von 279,- Euro anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

Onez 01. Jul 2004

Ein pda ohne linux schlichtweg ist nutzlos. Es sei denn man bezahlt fuer jedes...

Kurdwubel 01. Jul 2004

Das Ding sieht aus wie ein Dell Axim X3i mit Stift vom SonyEricsson P900.

ip (Golem.de) 01. Jul 2004

gemeint war der Typ S3C2410. Ist nun auch im Text nachgetragen. Danke für den Hinweis...

XL-Reaper 01. Jul 2004

Im Acer n30 kommt ein Prozessor von Samsung des Typs mit einer Taktrate von 266 MHz zum...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /