Abo
  • Services:

Spiele-Entwickler verklagt Vivendi - zu viele Überstunden!

Hat Vivendi Entwickler dazu veranlasst, Zeitpläne zu fälschen?

Der Programmierer Neil Aitken hat in den USA Klage gegen seinen Arbeitgeber Vivendi Universal Games eingereicht. Grund dafür seien die laut Aitken unzumutbaren Arbeitsbedingungen - man habe nicht nur beständig unbezahlte Überarbeit leisten müssen, sondern sei auch noch zum Fälschen der eigenen Arbeitsunterlagen angehalten gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie diverse US-Medien übereinstimmend berichten, wirft Aitken VU Games unter anderem vor, dass die beim Unternehmen angestellten Programmierer zu falschen Angaben in den Arbeitsplänen getrieben wurden. Unter anderem legte man den Angestellten nahe, nur die Regelarbeitszeit einzutragen und die zahlreichen Überstunden nicht zu erwähnen. Auch die oftmals geleistete Wochenendarbeit sei nicht notiert worden. Zudem habe es für die zusätzlich geleistete Arbeit seit 2000 keine Vergütung mehr gegeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Aitken hat nach eigenen Angaben zwar einen Arbeitsvertrag über 40 Stunden die Woche abgeschlossen, Arbeitszeiten von 12 Stunden am Tag seien allerdings eher die Regel als die Ausnahme gewesen. Mit seiner Klage erhofft sich Aitken nun eine nachträgliche Kompensation der zusätzlich geleisteten Mehrarbeit.

Die Klage kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem VU Games ohnehin schon massiv in Medienberichten vertreten ist - schließlich entließ man Ende Juni bereits einen Großteil der Belegschaft und schloss zahlreiche Studios wie etwa das renommierte Team von Sierra.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Pour le Merite 02. Jul 2004

Hmm, interessant wie hier einige denken, aber ... ich spar es mir ausführlich drauf...

donmarten 02. Jul 2004

Less dir mal 'Querschüsse' von Michael Moore durch Dann merkst Du, das Du mit Deiner...

kleiner... 01. Jul 2004

So schlecht kanns der Spielebranche ned gehn wenn die mittlerweile mehr Umsatz machen als...

MNO 01. Jul 2004

Natürlich hat die Wirtschaft dadurch einen Gewinn. Zuerst mal um bei deiner Art von...

Dalai-Lama 01. Jul 2004

Wie du hast einen ? Einen Job in der Spielentwicklung ? Passt grammatisch aber nciht auf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /