Abo
  • Services:

Spam kommt aus den USA - Webserver stehen in China

Spam wirbt vor allem für Medikamente und Kredite

Der Anti-Spam-Anbieter Commtouch hat mehrere hundert Millionen Spam-E-Mails in den ersten sechs Monaten des Jahres 2004 analysiert. Das mit Abstand häufigste Thema sind dabei Angebote von Medikamenten, die 29,53 Prozent der untersuchten Spam-E-Mails ausmachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein das Wort Viagra tauchte in 14,1 Prozent aller Spams auf, gefolgt von Angeboten zur Vergrößerung von Körperteilen (7,05 Prozent). Pornografische Angebote und Glücksspiel sanken hingegen auf 3,1 Prozent bzw. 0,45 Prozent. Nur 5,77 Prozent der untersuchten Spam-E-Mails waren nicht in englischer Sprache.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die Webserver, auf denen die beworbenen Waren verkauft werden, stehen zu 99,68 Prozent in nur fünf Ländern. Allein China hat hier einen Anteil von 73,58 Prozent. Knapp 10 Prozent der unerwünschten Werbe-E-Mails war nach US-Gesetzen (CAN-SPAM-Act) legal.

Verschickt werden die Spam-E-Mails aber vorweigend aus den USA (55,69 Prozent), gefolgt von Südkorea (10,23 Prozent) und China (6,60 Prozent). Europäische Länder liegen mit 1,80 Prozent (Spanien), 1,23 Prozent (Frankreich) und 1,20 Prozent (Großbritannien) auf den Plätzen 8 bis 10. Deutschland ist aus der Top-10-Liste herausgefallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

$$$ 02. Jul 2004

wie immer kommt der größte schei.ß aus den usa

UnAdmin 01. Jul 2004

Ich will Mailflut zum Thema Fettabsaugen!

rattenzahn 01. Jul 2004

Vergrösserung von Körperteileeeeen? :) *gg* ...

Alien3000lu 01. Jul 2004

Ich ebenfalls! :D

Michael - alt 01. Jul 2004

Ich habe selbst über 30.000 Spammails analysiert und komme zu dem Ergebnis, daß mehr als...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /