Abo
  • Services:

Apple: Rendezvous für alle

Rendezvous nun auch für Windows, Linux, Solaris, FreeBSD und Java

Apple bietet seine Rendezvous-Technik zur automatischen Entdeckung von Computern, Geräten und Diensten in IP-Netzen nun auch in Beta-Versionen für Windows, Linux, Solaris, FreeBSD und Java an. Das Protokoll verspricht eine Vernetzung unterschiedlicher Geräte ohne Konfiguration und wurde von Apple bei der IETF zur Standardisierung eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Rendezvous sollen sich Geräte in IP-Netzen gegenseitig finden, ohne dass der Nutzer eine IP-Adresse eingeben oder einen DNS-Server konfigurieren muss. Dazu müssen entsprechende Geräte aber in der Lage sein, sich ohne DHCP-Server eine IP-Adresse zu suchen, Domain-Namen auch ohne DNS-Server in IP-Adressen zu übersetzen und Dienste auch ohne Verzeichnisdienst finden oder bekannt machen zu können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Ab sofort bietet Apple Rendezvous nun auch für Windows 2000 und XP an. Die Vorabversionen erlauben es Windows-Rechnern, beispielsweise HTTP- und FTP-Server mit dem Internet Explorer aufzuspüren. Auch ein Setup-Wizard zur Druckereinrichtung ist enthalten, über den auf USB-Drucker zugegriffen werden kann, die per WLAN (AirPort) erreichbar sind. Mit dem jetzt veröffentlichten Rendezvous-SDK sollen Windows- und Java-Entwickler zudem eigene Rendezvous-Dienste in ihre Applikationen integrieren können.

Für diverse POSIX-Plattformen wie Linux, Solaris oder FreeBSD nutzt Apple den mDNSResponder, der im Rahmen des Darwin-Projekts entwickelt wird. Dieser stellt das gleiche API zur Verfügung, das auch unter MacOS X oder Windows angeboten wird. Zudem lassen sich die Rendezvous-Dienste nun auch via Java ansprechen. Dazu hat Apple Darwin um entsprechende Bibliotheken erweitert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

MaX 01. Jul 2004

Die Technik wurde für kleine bis mittlere Netze entwickelt, wobei mittlere Netze Netze...

tramp 01. Jul 2004

http://www.porchdogsoft.com/products/howl/ basiert allerdings auch auf den apple...

XP-Victim 01. Jul 2004

Sauber, einfach eine tolle neue Entwicklung, schon als Beta funktioniert es einfach und...

kressevadder 01. Jul 2004

Stimmt schon, läuft auf Broadcasting raus. Die Technologie ist aber in erster Linie für...

kressevadder 01. Jul 2004

Dem ganzen ligt Multicast DNS zugrunde: http://www.multicastdns.org/ Hab schon an ner...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /