• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Rendezvous für alle

Rendezvous nun auch für Windows, Linux, Solaris, FreeBSD und Java

Apple bietet seine Rendezvous-Technik zur automatischen Entdeckung von Computern, Geräten und Diensten in IP-Netzen nun auch in Beta-Versionen für Windows, Linux, Solaris, FreeBSD und Java an. Das Protokoll verspricht eine Vernetzung unterschiedlicher Geräte ohne Konfiguration und wurde von Apple bei der IETF zur Standardisierung eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Rendezvous sollen sich Geräte in IP-Netzen gegenseitig finden, ohne dass der Nutzer eine IP-Adresse eingeben oder einen DNS-Server konfigurieren muss. Dazu müssen entsprechende Geräte aber in der Lage sein, sich ohne DHCP-Server eine IP-Adresse zu suchen, Domain-Namen auch ohne DNS-Server in IP-Adressen zu übersetzen und Dienste auch ohne Verzeichnisdienst finden oder bekannt machen zu können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Ab sofort bietet Apple Rendezvous nun auch für Windows 2000 und XP an. Die Vorabversionen erlauben es Windows-Rechnern, beispielsweise HTTP- und FTP-Server mit dem Internet Explorer aufzuspüren. Auch ein Setup-Wizard zur Druckereinrichtung ist enthalten, über den auf USB-Drucker zugegriffen werden kann, die per WLAN (AirPort) erreichbar sind. Mit dem jetzt veröffentlichten Rendezvous-SDK sollen Windows- und Java-Entwickler zudem eigene Rendezvous-Dienste in ihre Applikationen integrieren können.

Für diverse POSIX-Plattformen wie Linux, Solaris oder FreeBSD nutzt Apple den mDNSResponder, der im Rahmen des Darwin-Projekts entwickelt wird. Dieser stellt das gleiche API zur Verfügung, das auch unter MacOS X oder Windows angeboten wird. Zudem lassen sich die Rendezvous-Dienste nun auch via Java ansprechen. Dazu hat Apple Darwin um entsprechende Bibliotheken erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Deluxe Edition für 12,50€, Moonlighter für 6,66€, Assassin's Creed...
  2. 38,99€
  3. (u. a. Forza Horizon 4 für 29,99€, Gears 5 für 29,99€, Halo 5: Guardians für 10,99€)
  4. (u. a. Gigaset C570HX Universal-Mobilteil für 29€, Gigaset AS690 Duo für 48,99€, Gigaset...

MaX 01. Jul 2004

Die Technik wurde für kleine bis mittlere Netze entwickelt, wobei mittlere Netze Netze...

tramp 01. Jul 2004

http://www.porchdogsoft.com/products/howl/ basiert allerdings auch auf den apple...

XP-Victim 01. Jul 2004

Sauber, einfach eine tolle neue Entwicklung, schon als Beta funktioniert es einfach und...

kressevadder 01. Jul 2004

Stimmt schon, läuft auf Broadcasting raus. Die Technologie ist aber in erster Linie für...

kressevadder 01. Jul 2004

Dem ganzen ligt Multicast DNS zugrunde: http://www.multicastdns.org/ Hab schon an ner...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

    •  /