Abo
  • Services:

Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

Ebenfalls am Gehäuse befindet sich ein kleiner Kopfhörer-Eingang; allerdings verbaute Laks hier leider keinen Eingang für einen kleinen 3,5mm-Klinkenstecker, sondern einen etwas kleineren 2,5mm-Anschluss, so dass man seine bereits vorhandenen Kopfhörer leider nicht direkt am Uhren-Gehäuse nutzen kann. Allerdings wird ein Adapter-Kabel mitgeliefert, um auch 3,5mm-Kopfhörer anzuschließen, was allerdings optisch etwas unglücklich aussieht und auch nicht wirklich praktisch ist, da man so noch ein zusätzliches kleines Kabel am Handgelenk mitführt. Der mitgelieferte Ohrhörer mit einer Kabellänge von einem Meter weiß zudem nicht gerade durch Qualität zu überzeugen und wirkt - gerade auch im Vergleich zur sehr solide verarbeiteten Uhr - unpassend billig.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Grund zu leichter Kritik gibt auch das Klangbild: Die Uhr gibt Songs beständig ein wenig zu hell wieder - während höhere Töne überzeugen, ist der Bass kaum vorhanden, so dass den Songs oft einiges an Druck und Dynamik fehlt. Hört man unterwegs etwa in der Bahn, dürfte einem das auf Grund der starken Außengeräusche kaum auffallen, in ruhiger Umgebung hingegen werden Klangpuristen berechtigterweise ein wenig zu meckern haben.

Für die Versionen mit 32 bzw. 64 MByte verlangt Laks 89,- bzw. 129,- Euro; das Modell mit 128 MByte kostet 169,- Euro. Wer 256 MByte in seiner Armbanduhr haben möchte, muss 198,- Euro dafür auf den Tisch legen. Die Uhren sind online unter www.laks.com zu beziehen.

Fazit:
Die Verknüpfung von Armbanduhr und MP3-Player erweist sich als recht gute Idee - zumal Laks darauf geachtet hat, dass das Gehäuse nicht zu groß wird und man somit auch nicht das Gefühl hat, ein Schwergewicht am Arm zu tragen. Die Soundqualität könnte allerdings etwas besser sein, um mit hochwertigen portablen Flash-Playern von Creative, Rio und Konsorten zu konkurrieren.

 Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Tobias Claren 17. Mär 2008

Wenn man mal in einer Situation ist wo man etwas aufzeichnen will, dann dürfte das sehr...

Djembe 14. Jul 2004

Also ich habe selten so eine platte Aussage gelesen. Wenn man keine Ahnung hat, einfach...

lol 14. Jul 2004

looooooooooooooooooooooooooooooooooooool bist du gemein und schei**e ;)

flamer 13. Jul 2004

War damit gemeint. Wenn ich ein Foto machen will das das potential haben soll aufgehangen...

bigair 13. Jul 2004

genau so seh ich das auch =)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /