Abo
  • Services:

Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

Ebenfalls am Gehäuse befindet sich ein kleiner Kopfhörer-Eingang; allerdings verbaute Laks hier leider keinen Eingang für einen kleinen 3,5mm-Klinkenstecker, sondern einen etwas kleineren 2,5mm-Anschluss, so dass man seine bereits vorhandenen Kopfhörer leider nicht direkt am Uhren-Gehäuse nutzen kann. Allerdings wird ein Adapter-Kabel mitgeliefert, um auch 3,5mm-Kopfhörer anzuschließen, was allerdings optisch etwas unglücklich aussieht und auch nicht wirklich praktisch ist, da man so noch ein zusätzliches kleines Kabel am Handgelenk mitführt. Der mitgelieferte Ohrhörer mit einer Kabellänge von einem Meter weiß zudem nicht gerade durch Qualität zu überzeugen und wirkt - gerade auch im Vergleich zur sehr solide verarbeiteten Uhr - unpassend billig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Grund zu leichter Kritik gibt auch das Klangbild: Die Uhr gibt Songs beständig ein wenig zu hell wieder - während höhere Töne überzeugen, ist der Bass kaum vorhanden, so dass den Songs oft einiges an Druck und Dynamik fehlt. Hört man unterwegs etwa in der Bahn, dürfte einem das auf Grund der starken Außengeräusche kaum auffallen, in ruhiger Umgebung hingegen werden Klangpuristen berechtigterweise ein wenig zu meckern haben.

Für die Versionen mit 32 bzw. 64 MByte verlangt Laks 89,- bzw. 129,- Euro; das Modell mit 128 MByte kostet 169,- Euro. Wer 256 MByte in seiner Armbanduhr haben möchte, muss 198,- Euro dafür auf den Tisch legen. Die Uhren sind online unter www.laks.com zu beziehen.

Fazit:
Die Verknüpfung von Armbanduhr und MP3-Player erweist sich als recht gute Idee - zumal Laks darauf geachtet hat, dass das Gehäuse nicht zu groß wird und man somit auch nicht das Gefühl hat, ein Schwergewicht am Arm zu tragen. Die Soundqualität könnte allerdings etwas besser sein, um mit hochwertigen portablen Flash-Playern von Creative, Rio und Konsorten zu konkurrieren.

 Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Tobias Claren 17. Mär 2008

Wenn man mal in einer Situation ist wo man etwas aufzeichnen will, dann dürfte das sehr...

Djembe 14. Jul 2004

Also ich habe selten so eine platte Aussage gelesen. Wenn man keine Ahnung hat, einfach...

lol 14. Jul 2004

looooooooooooooooooooooooooooooooooooool bist du gemein und schei**e ;)

flamer 13. Jul 2004

War damit gemeint. Wenn ich ein Foto machen will das das potential haben soll aufgehangen...

bigair 13. Jul 2004

genau so seh ich das auch =)


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /